Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech kann Leben retten

18.02.2004


Das INI-GraphicsNet zeigt am Med Day 2004 innovative Anwendungen im Medizinbereich / Hohes Einsparpotenzial im Gesundheitswesen



In seinem Branchenbarometer vom Oktober 2003 hat der Bundesverband Informationstechnik, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (BITKOM) für das Gesundheitswesen ein Kosteneinsparpotenzial von jährlich 1,27 Milliarden Euro unter anderem durch den Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnologie ausgewiesen. Der Grund dafür ist einfach: Die Technologien ermöglichen einen effizienten Ressourceneinsatz, verringern Liege- und Behandlungszeiten oder führen zu schnelleren Diagnose und zur effektiveren Therapie.



Ein Beispiel hierfür ist EXOMIO. Mit dem innovativen 3D-Simulator für die Planung einer Strahlentherapie lassen sich die Belastungen für den Patienten und die Vorbereitungszeit für den Arzt reduzieren. EXOMIO arbeitet präziser, schneller, günstiger und wesentlich effizienter als bisherige Verfahren. Weltweit sind derzeit bereits über 250 Systeme im Einsatz.

Um den Arzt in der Operationsvorbereitung und -ausführung sinnvoll zu unterstützen, entstand das Verbundprojekt MEDARPA. Der Chirurg greift dabei während des Eingriffs auf dreidimensional visualisierte Patientendaten wie Ultraschall, Computertomografie oder Röntgenaufnahmen zu. Die operationsrelevanten Daten werden mit Hilfe eines halbtransparenten, schwenkbaren Displays, dem AR-Fenster, in das Sichtfeld des Arztes eingeblendet. Durch diesen Blick ins Innere des Patientenkörpers können auch die chirurgischen Instrumente präziser geführt werden.

Für die Diagnose eines Schleudertraumas ist der behandelnde Arzt bislang vor allem auf die individuelle Schilderung des Verletzten zu seinen Beschwerden angewiesen. Denn die bildgebenden Methoden wie Röntgenaufnahme, Computer- (CT), oder Kernspintomografie sowie Tastbefunde (palpatorische Untersuchung) erlauben meistens keine exakten Aussagen über die jeweilige schmerzbedingte Einschränkung des Patienten. Mit Hilfe der Technologie der Virtuellen Realität entstand ein System, das eine exakte Messung der Schmerzsignale zulässt. Der Patient folgt einem simulierten Lichtsignal in einer digitalen Welt. Auf Grundlage der elektromyografischen Daten kann der Arzt eine gesicherte Aussage über das Vorliegen eines Schleudertraumas treffen.

Im Rahmen des Projektes @home wird ein System entwickelt, welches dafür sorgt, dass Patienten regelmäßig Ihre Medikamente einnehmen. In Akutfällen kann dies Leben retten. Vor allem bei chronisch Kranken führt dies nachweislich zu besseren Behandlungsergebnissen. Ein eingebauter Chip sendet bei diesem System die Information drahtlos an den behandelnden Arzt, ob die Medikamente eingenommen wurden oder nicht.

Welche neusten Entwicklungen aus dem weltweit führenden Forschungsnetzwerk, dem INI-GraphicsNet, im Bereich der Computergrafik derzeit vorhanden sind und welche Anwendungsfelder damit erfolgreich besetzt werden, zeigt der

Med Day - New Medicine Applications
Zeit: 13. März 2004, 9.00 - 13.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Renommierte Wissenschaftler stellen in kurzen Vorträgen die Grundlagen der neuen Technologien vor. Nach der Begrüßung durch Prof. Encarnaç"o, dem Leiter des INI-GraphicsNet, wird Prof. Georgios Sakas vom IGD, einen Überblick über die aktuellen Forschungsprojekte im Bereich der Bildgebung sowie der Telemedizin vermitteln. Anschließend zeigt Dr. Michael Schnaider vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV), welche Möglichkeiten sich durch die Technologie der Erweiterten Realität (Augmented Reality oder AR) in der Medizin bieten. Dr. Ulrich Bockholt vom Fraunhofer IGD berichtet über die Schleudertrauma-Diagnose mittels Virtueller Realität. Welchen Erfolg der 3D-Simulator EXOMIO in der Praxis hat und welche Kostensparpotenziale durch ihn erzielt werden können, darüber referiert Prof. Nikolaos Zamboglou von der Strahlenklinik des Klinikums Offenbach.

An die kurzweiligen, intensiven und hintergründigen Vorträge schließen sich Live-Demonstrationen der entwickelten Systeme an, welche die Teilnehmer zum Ausprobieren einladen. Bildgebende Verfahren, Simulationen, moderne Diagnosetechniken, Navigation, Telemedizin, neuste Patienten-/Arzt-Informationssysteme oder zahnmedizinische Anwendungen gehören dabei zu den Aktionsfeldern des Netzwerkes. Die Teilnahme am Med Day ist kostenfrei.

Vertreter der Medien sind ebenfalls herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Bitte informieren Sie uns kurz über Ihr Kommen (E-Mail: Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de, Tel.: 06151/155-146).

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.medday.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise