Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech kann Leben retten

18.02.2004


Das INI-GraphicsNet zeigt am Med Day 2004 innovative Anwendungen im Medizinbereich / Hohes Einsparpotenzial im Gesundheitswesen



In seinem Branchenbarometer vom Oktober 2003 hat der Bundesverband Informationstechnik, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (BITKOM) für das Gesundheitswesen ein Kosteneinsparpotenzial von jährlich 1,27 Milliarden Euro unter anderem durch den Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnologie ausgewiesen. Der Grund dafür ist einfach: Die Technologien ermöglichen einen effizienten Ressourceneinsatz, verringern Liege- und Behandlungszeiten oder führen zu schnelleren Diagnose und zur effektiveren Therapie.



Ein Beispiel hierfür ist EXOMIO. Mit dem innovativen 3D-Simulator für die Planung einer Strahlentherapie lassen sich die Belastungen für den Patienten und die Vorbereitungszeit für den Arzt reduzieren. EXOMIO arbeitet präziser, schneller, günstiger und wesentlich effizienter als bisherige Verfahren. Weltweit sind derzeit bereits über 250 Systeme im Einsatz.

Um den Arzt in der Operationsvorbereitung und -ausführung sinnvoll zu unterstützen, entstand das Verbundprojekt MEDARPA. Der Chirurg greift dabei während des Eingriffs auf dreidimensional visualisierte Patientendaten wie Ultraschall, Computertomografie oder Röntgenaufnahmen zu. Die operationsrelevanten Daten werden mit Hilfe eines halbtransparenten, schwenkbaren Displays, dem AR-Fenster, in das Sichtfeld des Arztes eingeblendet. Durch diesen Blick ins Innere des Patientenkörpers können auch die chirurgischen Instrumente präziser geführt werden.

Für die Diagnose eines Schleudertraumas ist der behandelnde Arzt bislang vor allem auf die individuelle Schilderung des Verletzten zu seinen Beschwerden angewiesen. Denn die bildgebenden Methoden wie Röntgenaufnahme, Computer- (CT), oder Kernspintomografie sowie Tastbefunde (palpatorische Untersuchung) erlauben meistens keine exakten Aussagen über die jeweilige schmerzbedingte Einschränkung des Patienten. Mit Hilfe der Technologie der Virtuellen Realität entstand ein System, das eine exakte Messung der Schmerzsignale zulässt. Der Patient folgt einem simulierten Lichtsignal in einer digitalen Welt. Auf Grundlage der elektromyografischen Daten kann der Arzt eine gesicherte Aussage über das Vorliegen eines Schleudertraumas treffen.

Im Rahmen des Projektes @home wird ein System entwickelt, welches dafür sorgt, dass Patienten regelmäßig Ihre Medikamente einnehmen. In Akutfällen kann dies Leben retten. Vor allem bei chronisch Kranken führt dies nachweislich zu besseren Behandlungsergebnissen. Ein eingebauter Chip sendet bei diesem System die Information drahtlos an den behandelnden Arzt, ob die Medikamente eingenommen wurden oder nicht.

Welche neusten Entwicklungen aus dem weltweit führenden Forschungsnetzwerk, dem INI-GraphicsNet, im Bereich der Computergrafik derzeit vorhanden sind und welche Anwendungsfelder damit erfolgreich besetzt werden, zeigt der

Med Day - New Medicine Applications
Zeit: 13. März 2004, 9.00 - 13.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Renommierte Wissenschaftler stellen in kurzen Vorträgen die Grundlagen der neuen Technologien vor. Nach der Begrüßung durch Prof. Encarnaç"o, dem Leiter des INI-GraphicsNet, wird Prof. Georgios Sakas vom IGD, einen Überblick über die aktuellen Forschungsprojekte im Bereich der Bildgebung sowie der Telemedizin vermitteln. Anschließend zeigt Dr. Michael Schnaider vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV), welche Möglichkeiten sich durch die Technologie der Erweiterten Realität (Augmented Reality oder AR) in der Medizin bieten. Dr. Ulrich Bockholt vom Fraunhofer IGD berichtet über die Schleudertrauma-Diagnose mittels Virtueller Realität. Welchen Erfolg der 3D-Simulator EXOMIO in der Praxis hat und welche Kostensparpotenziale durch ihn erzielt werden können, darüber referiert Prof. Nikolaos Zamboglou von der Strahlenklinik des Klinikums Offenbach.

An die kurzweiligen, intensiven und hintergründigen Vorträge schließen sich Live-Demonstrationen der entwickelten Systeme an, welche die Teilnehmer zum Ausprobieren einladen. Bildgebende Verfahren, Simulationen, moderne Diagnosetechniken, Navigation, Telemedizin, neuste Patienten-/Arzt-Informationssysteme oder zahnmedizinische Anwendungen gehören dabei zu den Aktionsfeldern des Netzwerkes. Die Teilnahme am Med Day ist kostenfrei.

Vertreter der Medien sind ebenfalls herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Bitte informieren Sie uns kurz über Ihr Kommen (E-Mail: Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de, Tel.: 06151/155-146).

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.medday.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie