Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Erfinder auf der Erfindermesse in Nürnberg

07.08.2003


Top-Event für das internationale Erfindungswesen: bei der 55. IENA präsentieren Erfinder aus aller Welt ihre neuesten Ideen


Technische Innovationen, neue Produkte und pfiffige Erfindungen, die das tägliche Leben erleichtern, stehen im Mittelpunkt der 55. IENA, Internationale Ausstellung „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“. Die einzige Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik findet vom 30. Oktober bis 2. November 2003 in der Messe Nürnberg (Halle 12) statt und bietet vor allem den freien Erfindern ein internationales Forum für die Vermarktung ihrer Erfindungen. Von der ersten IENA bis heute wurden in Nürnberg bereits 20.000 Einzelerfindungen vorgestellt. Da die meisten Erfindungen und Produktneuheiten bei der IENA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist die Erwartungshaltung der Fachleute und der Medien aus dem In- und Ausland jedes Jahr groß.

Die IENA Nürnberg verbuchte im vergangenen Jahr mit 450 Ausstellern aus 23 Ländern und rund 650 vorgestellten Einzelerfindungen einen neuen Rekord. Die hohe Internationalität der Veranstaltung unterstrich auch das gro-ße Interesse von Fachbesuchern, die aus 42 Ländern an-reisten. Damit konnte die IENA Nürnberg ihre Bedeutung als weltweit führende Messe für das Erfindungswesen weiter ausbauen.


Das breite Spektrum der bei der IENA Nürnberg vorgestellten Erfindungen dokumentiert eindrucksvoll das kreativ-technische Potential der freien Erfinder, die unermüdlich an der Entwicklung neuer Produkte und praktischer Erfindungen für das tägliche Leben arbeiten. Für herausragende Erfindungen wurden im vergangenen Jahr von einer Fachjury 45 Goldmedaillen, 83 Silbermedaillen, 73 Bronzemedaillen sowie zahlreiche Ehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Jugend-Erfinder vergeben.

Die veranstaltenden AFAG Messen und Ausstellungen rechnen auch in diesem Jahr mit über 600 Einzelerfindun-gen, die in Form von Skizzen, Prototypen oder bereits fertigen Produkten vorgestellt werden. Schwerpunkte bilden erneut die Bereiche Umweltschutz, Maschinenbautechnik, Bauwirtschaft, Energietechnik, Freizeit, Hobby, Sport, Kraftfahrzeugtechnik und -zubehör, Medizintechnik, Medizin und Kosmetik, Büroausstattung, EDV, Elektronik, Kommunikationstechnik, Chemie, Werbung und graphisches Gewerbe sowie Landwirtschaft.

Vermarktung von Erfindungen steht im Mittelpunkt

Für die ausstellenden Erfinder geht es bei der IENA darum, ihre Ideen und Erfindungen erfolgreich zu vermarkten und Kontakte zu Verwertern und Produzenten zu knüpfen. Dass die IENA dafür das ideale Forum ist, zeigt die hohe Zufriedenheit der Aussteller. So ergab die im letzten Jahr durchgeführte Ausstellerbefragung, dass 70% der Erfinder die Kontaktqualität zu Vermarktern mit „sehr gut“ und „gut“ bewerteten. Weitere 21% waren zufrieden und bei lediglich 3% konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden.

In- und ausländische Verbände und Organisationen des Erfindungswesens beraten und informieren

Zahlreiche Verbände, Organisationen und Institutionen des Erfindungswesens leisten mit ihren Info- und Beratungsständen einen wichtigen Beitrag zum hohen fachlichen Anspruch der IENA.

Eine wichtige Anlaufstelle für Erfinder und Fachbesucher ist das Internationale Patent-Informationszentrum, auf dem u.a. das Deutsche Patent- und Markenamt, das Europäische Patentamt, zahlreiche nationale Patentämter sowie weitere in- und ausländische Institutionen informieren. Auch der Deutsche Erfinderverband wird mit einem Gemeinschaftsstand vertreten sein.

Starke Beteiligung der INSTI-Erfinderclubs

Wie in den Jahren zuvor wird sich das Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln, mit zahlreichen INSTI-Erfinderclubs aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen. Das als Aussteller vertretene INSTI-Projektmanagement wird darüber hinaus über die Bedeutung von Schutzrechten, eine erfolgreiche Vermarktung von Erfindungen, zu Finanzierungsfragen und über die Gründung von Erfinderclubs und deren Arbeit informieren.

Sonderschauen setzen die Akzente

Besondere Höhepunkte der IENA Nürnberg sind die zahlreichen Sonderpräsentationen. Seit vielen Jahren dabei sind die jungen Erfinder aus dem Maristen-Gymnasium im niederbayerischen Fürstenzell mit ihrem Projekt „Jugend kreativ – Schüler erfinden“. Die Sonderpräsentationen „Jugend forscht“ und die Initiative „Azubi forscht“ der Pfleiderer AG führen ebenfalls anschaulich vor Augen, dass Jugendliche über ein beachtliches kreatives Potential verfügen, das die Fachwelt immer wieder überrascht.

Mit einer weiteren Sonderschau beteiligt sich erneut der Sozialverband VdK Bayern. Engagierte Mitglieder des VdK beschäftigen sich mit Erfindungen, die das Leben mit körperlichen und gesundheitlichen Problemen erleichtern sollen. Über die neuesten Entwicklungen kann man sich im Rahmen der VdK-Präsentation informieren.

Erstes IENA INSTI-Symposium

Im Rahmen der IENA findet am Freitag, 31. Oktober 2003, das erste IENA INSTI-Symposium zum Thema „Wege von Erfindungen in die Wirtschaft“ statt. Ziel dieses Symposiums ist es, neue Wege aufzuzeigen, wie man Erfindungen erfolgreich auf den Markt bringt. Hierzu stellen Vertreter aus der Wirtschaft, Finanzgeber und freie Erfinder ihre jeweilige Situation dar.

Freie Erfinder kämpfen um mehr Anerkennung und besseren Schutz ihrer Erfindungen

Nach wie vor stehen die freien Erfinder im Schatten von Forschungsinstituten und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen, obwohl sie mit ihrem unermüdlichen Wirken einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft ihres Landes leisten. Nur selten erhalten die freien Erfinder die Anerkennung, die sie eigentlich verdienen. Schwierigkeiten bei der Finanzierung oder Probleme beim Urheberschutz einer Erfindung kommen hinzu. So muss der Erfinder bei Verletzung des eigenen Schutzrechtes durch Dritte nicht selten lange Rechtsstreitigkeiten durchstehen. Wenn er gar gegen einen Großkonzern prozessieren muss, besteht schon aus finanziellen Gründen wenig Hoffung auf Erfolg. Auch der viel zu lange Bearbeitungszeitraum, bis es nach Antragstellung zur Erteilung eines Patentes oder Schutzrechtes kommt, wird seit Jahren vom Deutschen Erfinderverband beklagt.

Veranstalter kommen Ausstellern mit günstigen Konditionen und bezugsfertigen Komplettständen entgegen

Um den Aufwand und die Kosten für eine Messebeteiligung in Grenzen zu halten, bietet der Veranstalter Erfindern einen Full-Service mit bezugsfertigen Komplettständen (Mindestgröße 3 qm) zu besonders günstigen Konditionen an. Zur Kostenreduzierung trägt auch die kurze Veranstaltungsdauer von vier Tagen bei.

Nürnberg hat lange Tradition als Stadt der Erfinder

Die Messestadt Nürnberg hat als Veranstaltungsort der IENA einen besonderen Bezug zum Thema der Messe. Schon im Mittelalter sprach man vom „Nürnberger Witz“ und meinte damit den Erfindungsreichtum der Nürnberger. Bekannte Beispiele sind Martin Behaim (Erfinder des Globus) und Peter Henlein (Erfinder der ersten Taschenuhr/ Nürnberger Ei).

Veranstaltungsort/ Öffnungszeiten

Die IENA findet in der Messe Nürnberg, Halle 12.0 statt und ist vom 30. Oktober bis 2. November 2003 jeweils von 9.00-18.00 Uhr geöffnet (Einlass bis 17.00 Uhr). Die ersten zwei Tage sind reine Fachbesuchertage. Am Wochenende des 1./ 2. November hat auch das allgemeine Publikum sowie die Besucher der gleichzeitig stattfindenden Verbrauchermesse CONSUMENTA Zutritt in die geheimnisvolle Welt der Erfindungen.

Veranstalter:

AFAG Messen und Ausstellungen GmbH
Projektleitung IENA: Lydia Zetl
Messezentrum, D-90471 Nürnberg
Telefon: +49 (0) 18 05 86 07 00-570
Telefax: +49 (0) 18 05 86 07 00-579
Email: iena@afag.de

| IENA
Weitere Informationen:
http://www.iena.afag.de

Weitere Berichte zu: Erfinderverband Erfindungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie