Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Erfinder auf der Erfindermesse in Nürnberg

07.08.2003


Top-Event für das internationale Erfindungswesen: bei der 55. IENA präsentieren Erfinder aus aller Welt ihre neuesten Ideen


Technische Innovationen, neue Produkte und pfiffige Erfindungen, die das tägliche Leben erleichtern, stehen im Mittelpunkt der 55. IENA, Internationale Ausstellung „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“. Die einzige Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik findet vom 30. Oktober bis 2. November 2003 in der Messe Nürnberg (Halle 12) statt und bietet vor allem den freien Erfindern ein internationales Forum für die Vermarktung ihrer Erfindungen. Von der ersten IENA bis heute wurden in Nürnberg bereits 20.000 Einzelerfindungen vorgestellt. Da die meisten Erfindungen und Produktneuheiten bei der IENA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist die Erwartungshaltung der Fachleute und der Medien aus dem In- und Ausland jedes Jahr groß.

Die IENA Nürnberg verbuchte im vergangenen Jahr mit 450 Ausstellern aus 23 Ländern und rund 650 vorgestellten Einzelerfindungen einen neuen Rekord. Die hohe Internationalität der Veranstaltung unterstrich auch das gro-ße Interesse von Fachbesuchern, die aus 42 Ländern an-reisten. Damit konnte die IENA Nürnberg ihre Bedeutung als weltweit führende Messe für das Erfindungswesen weiter ausbauen.


Das breite Spektrum der bei der IENA Nürnberg vorgestellten Erfindungen dokumentiert eindrucksvoll das kreativ-technische Potential der freien Erfinder, die unermüdlich an der Entwicklung neuer Produkte und praktischer Erfindungen für das tägliche Leben arbeiten. Für herausragende Erfindungen wurden im vergangenen Jahr von einer Fachjury 45 Goldmedaillen, 83 Silbermedaillen, 73 Bronzemedaillen sowie zahlreiche Ehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Jugend-Erfinder vergeben.

Die veranstaltenden AFAG Messen und Ausstellungen rechnen auch in diesem Jahr mit über 600 Einzelerfindun-gen, die in Form von Skizzen, Prototypen oder bereits fertigen Produkten vorgestellt werden. Schwerpunkte bilden erneut die Bereiche Umweltschutz, Maschinenbautechnik, Bauwirtschaft, Energietechnik, Freizeit, Hobby, Sport, Kraftfahrzeugtechnik und -zubehör, Medizintechnik, Medizin und Kosmetik, Büroausstattung, EDV, Elektronik, Kommunikationstechnik, Chemie, Werbung und graphisches Gewerbe sowie Landwirtschaft.

Vermarktung von Erfindungen steht im Mittelpunkt

Für die ausstellenden Erfinder geht es bei der IENA darum, ihre Ideen und Erfindungen erfolgreich zu vermarkten und Kontakte zu Verwertern und Produzenten zu knüpfen. Dass die IENA dafür das ideale Forum ist, zeigt die hohe Zufriedenheit der Aussteller. So ergab die im letzten Jahr durchgeführte Ausstellerbefragung, dass 70% der Erfinder die Kontaktqualität zu Vermarktern mit „sehr gut“ und „gut“ bewerteten. Weitere 21% waren zufrieden und bei lediglich 3% konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden.

In- und ausländische Verbände und Organisationen des Erfindungswesens beraten und informieren

Zahlreiche Verbände, Organisationen und Institutionen des Erfindungswesens leisten mit ihren Info- und Beratungsständen einen wichtigen Beitrag zum hohen fachlichen Anspruch der IENA.

Eine wichtige Anlaufstelle für Erfinder und Fachbesucher ist das Internationale Patent-Informationszentrum, auf dem u.a. das Deutsche Patent- und Markenamt, das Europäische Patentamt, zahlreiche nationale Patentämter sowie weitere in- und ausländische Institutionen informieren. Auch der Deutsche Erfinderverband wird mit einem Gemeinschaftsstand vertreten sein.

Starke Beteiligung der INSTI-Erfinderclubs

Wie in den Jahren zuvor wird sich das Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln, mit zahlreichen INSTI-Erfinderclubs aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen. Das als Aussteller vertretene INSTI-Projektmanagement wird darüber hinaus über die Bedeutung von Schutzrechten, eine erfolgreiche Vermarktung von Erfindungen, zu Finanzierungsfragen und über die Gründung von Erfinderclubs und deren Arbeit informieren.

Sonderschauen setzen die Akzente

Besondere Höhepunkte der IENA Nürnberg sind die zahlreichen Sonderpräsentationen. Seit vielen Jahren dabei sind die jungen Erfinder aus dem Maristen-Gymnasium im niederbayerischen Fürstenzell mit ihrem Projekt „Jugend kreativ – Schüler erfinden“. Die Sonderpräsentationen „Jugend forscht“ und die Initiative „Azubi forscht“ der Pfleiderer AG führen ebenfalls anschaulich vor Augen, dass Jugendliche über ein beachtliches kreatives Potential verfügen, das die Fachwelt immer wieder überrascht.

Mit einer weiteren Sonderschau beteiligt sich erneut der Sozialverband VdK Bayern. Engagierte Mitglieder des VdK beschäftigen sich mit Erfindungen, die das Leben mit körperlichen und gesundheitlichen Problemen erleichtern sollen. Über die neuesten Entwicklungen kann man sich im Rahmen der VdK-Präsentation informieren.

Erstes IENA INSTI-Symposium

Im Rahmen der IENA findet am Freitag, 31. Oktober 2003, das erste IENA INSTI-Symposium zum Thema „Wege von Erfindungen in die Wirtschaft“ statt. Ziel dieses Symposiums ist es, neue Wege aufzuzeigen, wie man Erfindungen erfolgreich auf den Markt bringt. Hierzu stellen Vertreter aus der Wirtschaft, Finanzgeber und freie Erfinder ihre jeweilige Situation dar.

Freie Erfinder kämpfen um mehr Anerkennung und besseren Schutz ihrer Erfindungen

Nach wie vor stehen die freien Erfinder im Schatten von Forschungsinstituten und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen, obwohl sie mit ihrem unermüdlichen Wirken einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft ihres Landes leisten. Nur selten erhalten die freien Erfinder die Anerkennung, die sie eigentlich verdienen. Schwierigkeiten bei der Finanzierung oder Probleme beim Urheberschutz einer Erfindung kommen hinzu. So muss der Erfinder bei Verletzung des eigenen Schutzrechtes durch Dritte nicht selten lange Rechtsstreitigkeiten durchstehen. Wenn er gar gegen einen Großkonzern prozessieren muss, besteht schon aus finanziellen Gründen wenig Hoffung auf Erfolg. Auch der viel zu lange Bearbeitungszeitraum, bis es nach Antragstellung zur Erteilung eines Patentes oder Schutzrechtes kommt, wird seit Jahren vom Deutschen Erfinderverband beklagt.

Veranstalter kommen Ausstellern mit günstigen Konditionen und bezugsfertigen Komplettständen entgegen

Um den Aufwand und die Kosten für eine Messebeteiligung in Grenzen zu halten, bietet der Veranstalter Erfindern einen Full-Service mit bezugsfertigen Komplettständen (Mindestgröße 3 qm) zu besonders günstigen Konditionen an. Zur Kostenreduzierung trägt auch die kurze Veranstaltungsdauer von vier Tagen bei.

Nürnberg hat lange Tradition als Stadt der Erfinder

Die Messestadt Nürnberg hat als Veranstaltungsort der IENA einen besonderen Bezug zum Thema der Messe. Schon im Mittelalter sprach man vom „Nürnberger Witz“ und meinte damit den Erfindungsreichtum der Nürnberger. Bekannte Beispiele sind Martin Behaim (Erfinder des Globus) und Peter Henlein (Erfinder der ersten Taschenuhr/ Nürnberger Ei).

Veranstaltungsort/ Öffnungszeiten

Die IENA findet in der Messe Nürnberg, Halle 12.0 statt und ist vom 30. Oktober bis 2. November 2003 jeweils von 9.00-18.00 Uhr geöffnet (Einlass bis 17.00 Uhr). Die ersten zwei Tage sind reine Fachbesuchertage. Am Wochenende des 1./ 2. November hat auch das allgemeine Publikum sowie die Besucher der gleichzeitig stattfindenden Verbrauchermesse CONSUMENTA Zutritt in die geheimnisvolle Welt der Erfindungen.

Veranstalter:

AFAG Messen und Ausstellungen GmbH
Projektleitung IENA: Lydia Zetl
Messezentrum, D-90471 Nürnberg
Telefon: +49 (0) 18 05 86 07 00-570
Telefax: +49 (0) 18 05 86 07 00-579
Email: iena@afag.de

| IENA
Weitere Informationen:
http://www.iena.afag.de

Weitere Berichte zu: Erfinderverband Erfindungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise