Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Erfinder auf der Erfindermesse in Nürnberg

07.08.2003


Top-Event für das internationale Erfindungswesen: bei der 55. IENA präsentieren Erfinder aus aller Welt ihre neuesten Ideen


Technische Innovationen, neue Produkte und pfiffige Erfindungen, die das tägliche Leben erleichtern, stehen im Mittelpunkt der 55. IENA, Internationale Ausstellung „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“. Die einzige Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik findet vom 30. Oktober bis 2. November 2003 in der Messe Nürnberg (Halle 12) statt und bietet vor allem den freien Erfindern ein internationales Forum für die Vermarktung ihrer Erfindungen. Von der ersten IENA bis heute wurden in Nürnberg bereits 20.000 Einzelerfindungen vorgestellt. Da die meisten Erfindungen und Produktneuheiten bei der IENA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist die Erwartungshaltung der Fachleute und der Medien aus dem In- und Ausland jedes Jahr groß.

Die IENA Nürnberg verbuchte im vergangenen Jahr mit 450 Ausstellern aus 23 Ländern und rund 650 vorgestellten Einzelerfindungen einen neuen Rekord. Die hohe Internationalität der Veranstaltung unterstrich auch das gro-ße Interesse von Fachbesuchern, die aus 42 Ländern an-reisten. Damit konnte die IENA Nürnberg ihre Bedeutung als weltweit führende Messe für das Erfindungswesen weiter ausbauen.


Das breite Spektrum der bei der IENA Nürnberg vorgestellten Erfindungen dokumentiert eindrucksvoll das kreativ-technische Potential der freien Erfinder, die unermüdlich an der Entwicklung neuer Produkte und praktischer Erfindungen für das tägliche Leben arbeiten. Für herausragende Erfindungen wurden im vergangenen Jahr von einer Fachjury 45 Goldmedaillen, 83 Silbermedaillen, 73 Bronzemedaillen sowie zahlreiche Ehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Jugend-Erfinder vergeben.

Die veranstaltenden AFAG Messen und Ausstellungen rechnen auch in diesem Jahr mit über 600 Einzelerfindun-gen, die in Form von Skizzen, Prototypen oder bereits fertigen Produkten vorgestellt werden. Schwerpunkte bilden erneut die Bereiche Umweltschutz, Maschinenbautechnik, Bauwirtschaft, Energietechnik, Freizeit, Hobby, Sport, Kraftfahrzeugtechnik und -zubehör, Medizintechnik, Medizin und Kosmetik, Büroausstattung, EDV, Elektronik, Kommunikationstechnik, Chemie, Werbung und graphisches Gewerbe sowie Landwirtschaft.

Vermarktung von Erfindungen steht im Mittelpunkt

Für die ausstellenden Erfinder geht es bei der IENA darum, ihre Ideen und Erfindungen erfolgreich zu vermarkten und Kontakte zu Verwertern und Produzenten zu knüpfen. Dass die IENA dafür das ideale Forum ist, zeigt die hohe Zufriedenheit der Aussteller. So ergab die im letzten Jahr durchgeführte Ausstellerbefragung, dass 70% der Erfinder die Kontaktqualität zu Vermarktern mit „sehr gut“ und „gut“ bewerteten. Weitere 21% waren zufrieden und bei lediglich 3% konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden.

In- und ausländische Verbände und Organisationen des Erfindungswesens beraten und informieren

Zahlreiche Verbände, Organisationen und Institutionen des Erfindungswesens leisten mit ihren Info- und Beratungsständen einen wichtigen Beitrag zum hohen fachlichen Anspruch der IENA.

Eine wichtige Anlaufstelle für Erfinder und Fachbesucher ist das Internationale Patent-Informationszentrum, auf dem u.a. das Deutsche Patent- und Markenamt, das Europäische Patentamt, zahlreiche nationale Patentämter sowie weitere in- und ausländische Institutionen informieren. Auch der Deutsche Erfinderverband wird mit einem Gemeinschaftsstand vertreten sein.

Starke Beteiligung der INSTI-Erfinderclubs

Wie in den Jahren zuvor wird sich das Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln, mit zahlreichen INSTI-Erfinderclubs aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen. Das als Aussteller vertretene INSTI-Projektmanagement wird darüber hinaus über die Bedeutung von Schutzrechten, eine erfolgreiche Vermarktung von Erfindungen, zu Finanzierungsfragen und über die Gründung von Erfinderclubs und deren Arbeit informieren.

Sonderschauen setzen die Akzente

Besondere Höhepunkte der IENA Nürnberg sind die zahlreichen Sonderpräsentationen. Seit vielen Jahren dabei sind die jungen Erfinder aus dem Maristen-Gymnasium im niederbayerischen Fürstenzell mit ihrem Projekt „Jugend kreativ – Schüler erfinden“. Die Sonderpräsentationen „Jugend forscht“ und die Initiative „Azubi forscht“ der Pfleiderer AG führen ebenfalls anschaulich vor Augen, dass Jugendliche über ein beachtliches kreatives Potential verfügen, das die Fachwelt immer wieder überrascht.

Mit einer weiteren Sonderschau beteiligt sich erneut der Sozialverband VdK Bayern. Engagierte Mitglieder des VdK beschäftigen sich mit Erfindungen, die das Leben mit körperlichen und gesundheitlichen Problemen erleichtern sollen. Über die neuesten Entwicklungen kann man sich im Rahmen der VdK-Präsentation informieren.

Erstes IENA INSTI-Symposium

Im Rahmen der IENA findet am Freitag, 31. Oktober 2003, das erste IENA INSTI-Symposium zum Thema „Wege von Erfindungen in die Wirtschaft“ statt. Ziel dieses Symposiums ist es, neue Wege aufzuzeigen, wie man Erfindungen erfolgreich auf den Markt bringt. Hierzu stellen Vertreter aus der Wirtschaft, Finanzgeber und freie Erfinder ihre jeweilige Situation dar.

Freie Erfinder kämpfen um mehr Anerkennung und besseren Schutz ihrer Erfindungen

Nach wie vor stehen die freien Erfinder im Schatten von Forschungsinstituten und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen, obwohl sie mit ihrem unermüdlichen Wirken einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft ihres Landes leisten. Nur selten erhalten die freien Erfinder die Anerkennung, die sie eigentlich verdienen. Schwierigkeiten bei der Finanzierung oder Probleme beim Urheberschutz einer Erfindung kommen hinzu. So muss der Erfinder bei Verletzung des eigenen Schutzrechtes durch Dritte nicht selten lange Rechtsstreitigkeiten durchstehen. Wenn er gar gegen einen Großkonzern prozessieren muss, besteht schon aus finanziellen Gründen wenig Hoffung auf Erfolg. Auch der viel zu lange Bearbeitungszeitraum, bis es nach Antragstellung zur Erteilung eines Patentes oder Schutzrechtes kommt, wird seit Jahren vom Deutschen Erfinderverband beklagt.

Veranstalter kommen Ausstellern mit günstigen Konditionen und bezugsfertigen Komplettständen entgegen

Um den Aufwand und die Kosten für eine Messebeteiligung in Grenzen zu halten, bietet der Veranstalter Erfindern einen Full-Service mit bezugsfertigen Komplettständen (Mindestgröße 3 qm) zu besonders günstigen Konditionen an. Zur Kostenreduzierung trägt auch die kurze Veranstaltungsdauer von vier Tagen bei.

Nürnberg hat lange Tradition als Stadt der Erfinder

Die Messestadt Nürnberg hat als Veranstaltungsort der IENA einen besonderen Bezug zum Thema der Messe. Schon im Mittelalter sprach man vom „Nürnberger Witz“ und meinte damit den Erfindungsreichtum der Nürnberger. Bekannte Beispiele sind Martin Behaim (Erfinder des Globus) und Peter Henlein (Erfinder der ersten Taschenuhr/ Nürnberger Ei).

Veranstaltungsort/ Öffnungszeiten

Die IENA findet in der Messe Nürnberg, Halle 12.0 statt und ist vom 30. Oktober bis 2. November 2003 jeweils von 9.00-18.00 Uhr geöffnet (Einlass bis 17.00 Uhr). Die ersten zwei Tage sind reine Fachbesuchertage. Am Wochenende des 1./ 2. November hat auch das allgemeine Publikum sowie die Besucher der gleichzeitig stattfindenden Verbrauchermesse CONSUMENTA Zutritt in die geheimnisvolle Welt der Erfindungen.

Veranstalter:

AFAG Messen und Ausstellungen GmbH
Projektleitung IENA: Lydia Zetl
Messezentrum, D-90471 Nürnberg
Telefon: +49 (0) 18 05 86 07 00-570
Telefax: +49 (0) 18 05 86 07 00-579
Email: iena@afag.de

| IENA
Weitere Informationen:
http://www.iena.afag.de

Weitere Berichte zu: Erfinderverband Erfindungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften