Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Erfinder auf der Erfindermesse in Nürnberg

07.08.2003


Top-Event für das internationale Erfindungswesen: bei der 55. IENA präsentieren Erfinder aus aller Welt ihre neuesten Ideen


Technische Innovationen, neue Produkte und pfiffige Erfindungen, die das tägliche Leben erleichtern, stehen im Mittelpunkt der 55. IENA, Internationale Ausstellung „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“. Die einzige Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik findet vom 30. Oktober bis 2. November 2003 in der Messe Nürnberg (Halle 12) statt und bietet vor allem den freien Erfindern ein internationales Forum für die Vermarktung ihrer Erfindungen. Von der ersten IENA bis heute wurden in Nürnberg bereits 20.000 Einzelerfindungen vorgestellt. Da die meisten Erfindungen und Produktneuheiten bei der IENA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist die Erwartungshaltung der Fachleute und der Medien aus dem In- und Ausland jedes Jahr groß.

Die IENA Nürnberg verbuchte im vergangenen Jahr mit 450 Ausstellern aus 23 Ländern und rund 650 vorgestellten Einzelerfindungen einen neuen Rekord. Die hohe Internationalität der Veranstaltung unterstrich auch das gro-ße Interesse von Fachbesuchern, die aus 42 Ländern an-reisten. Damit konnte die IENA Nürnberg ihre Bedeutung als weltweit führende Messe für das Erfindungswesen weiter ausbauen.


Das breite Spektrum der bei der IENA Nürnberg vorgestellten Erfindungen dokumentiert eindrucksvoll das kreativ-technische Potential der freien Erfinder, die unermüdlich an der Entwicklung neuer Produkte und praktischer Erfindungen für das tägliche Leben arbeiten. Für herausragende Erfindungen wurden im vergangenen Jahr von einer Fachjury 45 Goldmedaillen, 83 Silbermedaillen, 73 Bronzemedaillen sowie zahlreiche Ehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Jugend-Erfinder vergeben.

Die veranstaltenden AFAG Messen und Ausstellungen rechnen auch in diesem Jahr mit über 600 Einzelerfindun-gen, die in Form von Skizzen, Prototypen oder bereits fertigen Produkten vorgestellt werden. Schwerpunkte bilden erneut die Bereiche Umweltschutz, Maschinenbautechnik, Bauwirtschaft, Energietechnik, Freizeit, Hobby, Sport, Kraftfahrzeugtechnik und -zubehör, Medizintechnik, Medizin und Kosmetik, Büroausstattung, EDV, Elektronik, Kommunikationstechnik, Chemie, Werbung und graphisches Gewerbe sowie Landwirtschaft.

Vermarktung von Erfindungen steht im Mittelpunkt

Für die ausstellenden Erfinder geht es bei der IENA darum, ihre Ideen und Erfindungen erfolgreich zu vermarkten und Kontakte zu Verwertern und Produzenten zu knüpfen. Dass die IENA dafür das ideale Forum ist, zeigt die hohe Zufriedenheit der Aussteller. So ergab die im letzten Jahr durchgeführte Ausstellerbefragung, dass 70% der Erfinder die Kontaktqualität zu Vermarktern mit „sehr gut“ und „gut“ bewerteten. Weitere 21% waren zufrieden und bei lediglich 3% konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden.

In- und ausländische Verbände und Organisationen des Erfindungswesens beraten und informieren

Zahlreiche Verbände, Organisationen und Institutionen des Erfindungswesens leisten mit ihren Info- und Beratungsständen einen wichtigen Beitrag zum hohen fachlichen Anspruch der IENA.

Eine wichtige Anlaufstelle für Erfinder und Fachbesucher ist das Internationale Patent-Informationszentrum, auf dem u.a. das Deutsche Patent- und Markenamt, das Europäische Patentamt, zahlreiche nationale Patentämter sowie weitere in- und ausländische Institutionen informieren. Auch der Deutsche Erfinderverband wird mit einem Gemeinschaftsstand vertreten sein.

Starke Beteiligung der INSTI-Erfinderclubs

Wie in den Jahren zuvor wird sich das Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln, mit zahlreichen INSTI-Erfinderclubs aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen. Das als Aussteller vertretene INSTI-Projektmanagement wird darüber hinaus über die Bedeutung von Schutzrechten, eine erfolgreiche Vermarktung von Erfindungen, zu Finanzierungsfragen und über die Gründung von Erfinderclubs und deren Arbeit informieren.

Sonderschauen setzen die Akzente

Besondere Höhepunkte der IENA Nürnberg sind die zahlreichen Sonderpräsentationen. Seit vielen Jahren dabei sind die jungen Erfinder aus dem Maristen-Gymnasium im niederbayerischen Fürstenzell mit ihrem Projekt „Jugend kreativ – Schüler erfinden“. Die Sonderpräsentationen „Jugend forscht“ und die Initiative „Azubi forscht“ der Pfleiderer AG führen ebenfalls anschaulich vor Augen, dass Jugendliche über ein beachtliches kreatives Potential verfügen, das die Fachwelt immer wieder überrascht.

Mit einer weiteren Sonderschau beteiligt sich erneut der Sozialverband VdK Bayern. Engagierte Mitglieder des VdK beschäftigen sich mit Erfindungen, die das Leben mit körperlichen und gesundheitlichen Problemen erleichtern sollen. Über die neuesten Entwicklungen kann man sich im Rahmen der VdK-Präsentation informieren.

Erstes IENA INSTI-Symposium

Im Rahmen der IENA findet am Freitag, 31. Oktober 2003, das erste IENA INSTI-Symposium zum Thema „Wege von Erfindungen in die Wirtschaft“ statt. Ziel dieses Symposiums ist es, neue Wege aufzuzeigen, wie man Erfindungen erfolgreich auf den Markt bringt. Hierzu stellen Vertreter aus der Wirtschaft, Finanzgeber und freie Erfinder ihre jeweilige Situation dar.

Freie Erfinder kämpfen um mehr Anerkennung und besseren Schutz ihrer Erfindungen

Nach wie vor stehen die freien Erfinder im Schatten von Forschungsinstituten und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen, obwohl sie mit ihrem unermüdlichen Wirken einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft ihres Landes leisten. Nur selten erhalten die freien Erfinder die Anerkennung, die sie eigentlich verdienen. Schwierigkeiten bei der Finanzierung oder Probleme beim Urheberschutz einer Erfindung kommen hinzu. So muss der Erfinder bei Verletzung des eigenen Schutzrechtes durch Dritte nicht selten lange Rechtsstreitigkeiten durchstehen. Wenn er gar gegen einen Großkonzern prozessieren muss, besteht schon aus finanziellen Gründen wenig Hoffung auf Erfolg. Auch der viel zu lange Bearbeitungszeitraum, bis es nach Antragstellung zur Erteilung eines Patentes oder Schutzrechtes kommt, wird seit Jahren vom Deutschen Erfinderverband beklagt.

Veranstalter kommen Ausstellern mit günstigen Konditionen und bezugsfertigen Komplettständen entgegen

Um den Aufwand und die Kosten für eine Messebeteiligung in Grenzen zu halten, bietet der Veranstalter Erfindern einen Full-Service mit bezugsfertigen Komplettständen (Mindestgröße 3 qm) zu besonders günstigen Konditionen an. Zur Kostenreduzierung trägt auch die kurze Veranstaltungsdauer von vier Tagen bei.

Nürnberg hat lange Tradition als Stadt der Erfinder

Die Messestadt Nürnberg hat als Veranstaltungsort der IENA einen besonderen Bezug zum Thema der Messe. Schon im Mittelalter sprach man vom „Nürnberger Witz“ und meinte damit den Erfindungsreichtum der Nürnberger. Bekannte Beispiele sind Martin Behaim (Erfinder des Globus) und Peter Henlein (Erfinder der ersten Taschenuhr/ Nürnberger Ei).

Veranstaltungsort/ Öffnungszeiten

Die IENA findet in der Messe Nürnberg, Halle 12.0 statt und ist vom 30. Oktober bis 2. November 2003 jeweils von 9.00-18.00 Uhr geöffnet (Einlass bis 17.00 Uhr). Die ersten zwei Tage sind reine Fachbesuchertage. Am Wochenende des 1./ 2. November hat auch das allgemeine Publikum sowie die Besucher der gleichzeitig stattfindenden Verbrauchermesse CONSUMENTA Zutritt in die geheimnisvolle Welt der Erfindungen.

Veranstalter:

AFAG Messen und Ausstellungen GmbH
Projektleitung IENA: Lydia Zetl
Messezentrum, D-90471 Nürnberg
Telefon: +49 (0) 18 05 86 07 00-570
Telefax: +49 (0) 18 05 86 07 00-579
Email: iena@afag.de

| IENA
Weitere Informationen:
http://www.iena.afag.de

Weitere Berichte zu: Erfinderverband Erfindungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie