Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

54. Jahresversammlung ganz im Zeichen von Konsolidierung und Erneuerung

28.05.2003


Bundespräsident Johannes Rau zu Gast bei der 54. Jahresversammlung in Hamburg.



Die diesjährige 54. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Hamburg steht ganz im Zeichen von Konsolidierung und Erneuerung. Vom 4. bis 6. Juni 2003 werden die Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft und ihre Gremien in finanziell angespannten Zeiten wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Wissenschaftsorganisation treffen. Zur Jahresversammlung werden rund tausend Teilnehmer erwartet. Höhepunkt der Tagung ist die Festversammlung am Freitag, den 6. Juni, um 10.00 Uhr im Festsaal des CCH Congress Centrums Hamburg, bei der auch Bundespräsident Johannes Rau sprechen wird.



Die Max-Planck-Gesellschaft ist eine unabhängige Wissenschaftsorganisation, die in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins organisiert ist. Ihre Jahresversammlung findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt. Im Zentrum steht in diesem Jahr ein umfangreiches Konsolidierungs- und Erneuerungsprogramm, das auch Schließungen von Forschungseinrichtungen und Institutsabteilungen vorsieht. Auf die Notwendigkeit tiefgreifender Strukturmaßnahmen hatte die Max-Planck-Gesellschaft bereits im Dezember 2002 hingewiesen.

Während der Jahresversammlung tagen die Entscheidungsgremien der MPG, der Senat und der Verwaltungsrat, sowie die drei Sektionen des Wissenschaftlichen Rats. Darüber hinaus tritt die Hauptversammlung der Mitglieder zusammen..

Zur Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft gehört der Öffentliche Vortrag. Prof. Dr. Svante Pääbo berichtet unter dem Titel "Der Mensch als ‚genmodifizierter Schimpanse’ - Unser Ursprung aus genetischer Sicht" am 4. Juni um 19.30 Uhr im Hauptgebäude der Universität Hamburg (Ernst-Cassirer-Hörsaal, Edmund-Siemers-Allee 1) über seine Forschung am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig.

Anlässlich der Jahresversammlung sprechen Wissenschaftler aus verschiedenen Max-Planck-Instituten traditionell auch zu einem jungen Publikum: Sie besuchen Hamburger Schulen und berichten über Ergebnisse der aktuellen Forschung. Das Interesse ist in Hamburg besonders groß: Noch nie haben so viele Schulen (54) so viele Referenten (86) mit insgesamt 121 Vorträgen angefordert. Die Themen reichen von "Synapsen - oder wie Nervenzellen miteinander reden" und "Evolution der Dummheit" über "Sternexplosionen, Jets und schwarze Löcher", "Einsteins krumme Touren" und "Kernfusion - Energieoption für die Zukunft" bis zum "Lauschangriff auf Ladendiebe", "Europäische Porträtkunst" oder "Sozialpolitik in Schweden - Beispiel für Deutschland?"

Auch die Zahl der jährlich mit der Otto-Hahn-Medaille geehrten Nachwuchsforscher aus verschiedenen Max-Planck-Instituten ist mit 40 so hoch wie nie zuvor. Diese nach dem Nobelpreisträger und ersten Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft benannte Auszeichnung wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen an junge Forscher unter 30 Jahren verliehen und ist mit 2.600 € sowie der Förderung eines einjährigen Aufenthalts an einer Forschungseinrichtung im Ausland verbunden.

Als jüngste Doktorandin wird Dr. Ina Bornkessel aus dem Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung, Leipzig, mit dem diesjährigen Dieter-Rampacher-Preis ausgezeichnet. Sie schloss ihre Promotion zum Thema "The Argument Dependency Model: A Neurocognitive Approach to Incremental Interpretation" mit 22 Jahren ab. Der Preis ist als Auszeichnung für eine Promotion in jungen Jahren mit einem Anerkennungsbetrag von 1.600 € verbunden.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist der erkenntnisorientierten und anwendungsoffenen Grundlagenforschung in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften verpflichtet. Sie greift vor allem zukunftsträchtige Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten noch keinen angemessenen Platz gefunden haben und dort wegen ihres interdisziplinären Charakters oder des nötigen langfristigen Aufwands weniger gut verwirklicht werden können. Auf diese Weise ergänzen sich Max-Planck-Institute und Universitäten wechselseitig.

Insgesamt betreibt die Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute und Forschungseinrichtungen, 20 davon in den neuen Bundesländern. Sie beschäftigt über 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dazu rund 9.100 studentische Hilfskräfte, Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler.

Der Gesamthaushalt der Max-Planck-Gesellschaft beläuft sich auf 1,25 Milliarden Euro. Die Mittel werden größtenteils vom Bund und den Bundesländern zu etwa gleichen Teilen aufgebracht.

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/pri02/pri02128.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau