Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

54. Jahresversammlung ganz im Zeichen von Konsolidierung und Erneuerung

28.05.2003


Bundespräsident Johannes Rau zu Gast bei der 54. Jahresversammlung in Hamburg.



Die diesjährige 54. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Hamburg steht ganz im Zeichen von Konsolidierung und Erneuerung. Vom 4. bis 6. Juni 2003 werden die Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft und ihre Gremien in finanziell angespannten Zeiten wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Wissenschaftsorganisation treffen. Zur Jahresversammlung werden rund tausend Teilnehmer erwartet. Höhepunkt der Tagung ist die Festversammlung am Freitag, den 6. Juni, um 10.00 Uhr im Festsaal des CCH Congress Centrums Hamburg, bei der auch Bundespräsident Johannes Rau sprechen wird.



Die Max-Planck-Gesellschaft ist eine unabhängige Wissenschaftsorganisation, die in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins organisiert ist. Ihre Jahresversammlung findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt. Im Zentrum steht in diesem Jahr ein umfangreiches Konsolidierungs- und Erneuerungsprogramm, das auch Schließungen von Forschungseinrichtungen und Institutsabteilungen vorsieht. Auf die Notwendigkeit tiefgreifender Strukturmaßnahmen hatte die Max-Planck-Gesellschaft bereits im Dezember 2002 hingewiesen.

Während der Jahresversammlung tagen die Entscheidungsgremien der MPG, der Senat und der Verwaltungsrat, sowie die drei Sektionen des Wissenschaftlichen Rats. Darüber hinaus tritt die Hauptversammlung der Mitglieder zusammen..

Zur Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft gehört der Öffentliche Vortrag. Prof. Dr. Svante Pääbo berichtet unter dem Titel "Der Mensch als ‚genmodifizierter Schimpanse’ - Unser Ursprung aus genetischer Sicht" am 4. Juni um 19.30 Uhr im Hauptgebäude der Universität Hamburg (Ernst-Cassirer-Hörsaal, Edmund-Siemers-Allee 1) über seine Forschung am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig.

Anlässlich der Jahresversammlung sprechen Wissenschaftler aus verschiedenen Max-Planck-Instituten traditionell auch zu einem jungen Publikum: Sie besuchen Hamburger Schulen und berichten über Ergebnisse der aktuellen Forschung. Das Interesse ist in Hamburg besonders groß: Noch nie haben so viele Schulen (54) so viele Referenten (86) mit insgesamt 121 Vorträgen angefordert. Die Themen reichen von "Synapsen - oder wie Nervenzellen miteinander reden" und "Evolution der Dummheit" über "Sternexplosionen, Jets und schwarze Löcher", "Einsteins krumme Touren" und "Kernfusion - Energieoption für die Zukunft" bis zum "Lauschangriff auf Ladendiebe", "Europäische Porträtkunst" oder "Sozialpolitik in Schweden - Beispiel für Deutschland?"

Auch die Zahl der jährlich mit der Otto-Hahn-Medaille geehrten Nachwuchsforscher aus verschiedenen Max-Planck-Instituten ist mit 40 so hoch wie nie zuvor. Diese nach dem Nobelpreisträger und ersten Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft benannte Auszeichnung wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen an junge Forscher unter 30 Jahren verliehen und ist mit 2.600 € sowie der Förderung eines einjährigen Aufenthalts an einer Forschungseinrichtung im Ausland verbunden.

Als jüngste Doktorandin wird Dr. Ina Bornkessel aus dem Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung, Leipzig, mit dem diesjährigen Dieter-Rampacher-Preis ausgezeichnet. Sie schloss ihre Promotion zum Thema "The Argument Dependency Model: A Neurocognitive Approach to Incremental Interpretation" mit 22 Jahren ab. Der Preis ist als Auszeichnung für eine Promotion in jungen Jahren mit einem Anerkennungsbetrag von 1.600 € verbunden.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist der erkenntnisorientierten und anwendungsoffenen Grundlagenforschung in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften verpflichtet. Sie greift vor allem zukunftsträchtige Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten noch keinen angemessenen Platz gefunden haben und dort wegen ihres interdisziplinären Charakters oder des nötigen langfristigen Aufwands weniger gut verwirklicht werden können. Auf diese Weise ergänzen sich Max-Planck-Institute und Universitäten wechselseitig.

Insgesamt betreibt die Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute und Forschungseinrichtungen, 20 davon in den neuen Bundesländern. Sie beschäftigt über 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dazu rund 9.100 studentische Hilfskräfte, Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler.

Der Gesamthaushalt der Max-Planck-Gesellschaft beläuft sich auf 1,25 Milliarden Euro. Die Mittel werden größtenteils vom Bund und den Bundesländern zu etwa gleichen Teilen aufgebracht.

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/pri02/pri02128.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie