Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF vergibt Innovationspreis 2002 für biologisch abbaubaren Kunststoff und Schlüsselchemikalie für Chiphersteller

22.11.2002


Zum neunten Mal vergibt die BASF ihren Innovationspreis. Damit zeichnet das Unternehmen Mitarbeiter aus, die einen wesentlichen Beitrag zu profitablem Wachstum durch Innovation geleistet haben.



Der BASF-Innovationspreis ist mit einem Preisgeld von insgesamt etwa 100.000 Euro dotiert.Meist arbeiten die Preisträger in interdisziplinären und bereichsübergreifenden Teams zusammen. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Vorstand der BASF Aktiengesellschaft auf Vorschlag einer Auswahlkommission.

... mehr zu:
»Ecoflex »HAFB


In diesem Jahr geht der Preis an 13 Mitarbeiter, die in Forschung, Verfahrensentwicklung, Produktion und Marketing entscheidend an zwei wegweisenden Projekten beteiligt waren. Diese Projekte sind:

Ecoflex®, ein biologisch abbaubarer Kunststoff zur Herstellung von kompostierbaren Folien und Verpackungen sowie

Hydroxylamin in Form der freien Base, eine Schlüsselchemikalie bei der Herstellung von Mikrochips.

„Die ausgezeichneten Projekte sind herausragende Beispiele für die zahlreichen Innovationen der BASF. Mit deren Hilfe verbessern wir kontinuierlich unsere Produkte und Leistungsangebote – und damit auch die unserer Kunden und deren Kunden bis hin zum Endverbraucher“, sagte Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung bei der Preisverleihung, die gestern Abend während einer internationalen Konferenz für Führungskräfte der BASF in Ludwigshafen stattfand.

Originelle Ideen, professionelle Umsetzung, nachhaltiger Nutzen

Für die Entwicklung und Produktion des vollständig biologisch abbaubaren Polyesters Ecoflex® wurden Andreas Garbe, Dietmar Heufel, Dr. Ursula Seeliger, Gabriel Skupin, Dirk Stärke und Dr. Uwe Witt aus der Einheit Spezialpolymere der Geschäftseinheit Styrolkunststoffe Europa und Motonori Yamamoto aus der Abteilung Forschung Technische Kunststoffe ausgezeichnet. Dank ihrer Produktinnovation kann die BASF ihren Kunden ein leistungsfähiges Produkt im zukunftsträchtigen Segment der bioabbaubaren Kunststoffe anbieten. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag zum Unternehmensziel der BASF geleistet, eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Für das sichere und kontinuierliche Herstellverfahren für Hydroxylamin in Form der freien Base wurden sechs Mitarbeiter aus dem Unternehmensbereich Anorganika ausgezeichnet: Dr. Albrecht W. Friederang, Thomas Pöllath, Dr. Hans-Michael Schneider, Dr. Otto Watzenberger, Dr. Hans Jörg Wilfinger und Dr. Karl-Heinz Wostbrock. Dank ihrer Verfahrensinnovation ist BASF weltweit der einzige Produzent dieser vielseitigen Chemikalie, die insbesondere für die Kunden aus der Elektronikindustrie bei der Herstellung von Mikrochips von großer Bedeutung ist.

Innovatives Produkt bietet Vorteile für Verbraucher und Umwelt

Mit Ecoflex® bietet die BASF einen vollständig biologisch abbaubaren Kunststoff an, der auf der Basis petrochemischer Rohstoffe hergestellt wird. Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze zersetzen Ecoflex® fast ebenso schnell wie pflanzliche Materialien zu Wasser, Kohlendioxid und Biomasse. Etwa 80 Prozent des Absatzes gehen derzeit in Anwendungen, in denen Ecoflex® die Funktionalität von nachwachsenden Rohstoffen verbessert: Der Kunststoff macht Lebensmittelverpackungen aus Stärke oder Papier wasserfest und fettbeständig und ermöglicht damit deren wachsende Verwendung. Ein weiteres Einsatzgebiet für Ecoflex® sind Agrarfolien.

Ecoflex® wurde erstmals 1995 auf der Kunststoffmesse „K“ vorgestellt, drei Jahre später war das Produkt kommerziell verfügbar. Obwohl vielfältige Einsatzmöglichkeiten für biologisch abbaubare Kunststoffe denkbar sind, wurde Ecoflex® von Beginn an für ausgewählte Anwendungen entwickelt. Das innovative Produkt ergänzt die herkömmlichen Werkstoffe dort, wo der Nutzen für Verbraucher und Umwelt im Vordergrund steht. So hat die BASF beispielsweise 2001 die erste biologisch abbaubare Lebensmittelfolie entwickelt.

Zur Zeit wird Ecoflex® in Ludwigshafen mit einer Kapazität von 8000 Tonnen pro Jahr produziert. Drei Jahre nach der Markteinführung hat die BASF die Marktführerschaft bei synthetischen, biologisch abbaubaren Werkstoffen erreicht. Im Jahr 2001 ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent gewachsen und auch für die Folgejahre kann mit zweistelligen Wachstumsraten gerechnet werden. Den Markt für biologisch abbaubare Werkstoffe schätzt die BASF mittelfristig auf mehr als 100.000 Tonnen weltweit. Aufgrund des Erfolges von Ecoflex® wurde im Unternehmensbereich Styrolkunststoffe bereits mit den Planungen für den Ausbau der Kapazität begonnen.

Verfahrensinnovation sichert weltweite Hydroxylamin-Versorgung

Auch das Ergebnis der zweiten mit dem Innovationspreis ausgezeichneten Projektgruppe ist beeindruckend: Die BASF verfügt über ein einzigartiges Verfahren zur sicheren Herstellung von Hydroxylamin in Form der freien Base (HAFB). Die am Standort Ludwigshafen produzierte Chemikalie wird sowohl in Standardqualität angeboten als auch hochrein für Anwendungen in der Elektronikindustrie („electronic grade“). HAFB wird vor allem zur Reinigung von Halbleitern, als Synthesebaustein für pharmazeutische Wirkstoffe und Pflanzenschutzmittel sowie bei der Behandlung von Metalloberflächen eingesetzt.

Ausgangspunkt für die Entwicklung der anspruchsvollen Technologie war das Auffinden eines wirksamen Stabilisators im Jahre 1995. Denn bei HAFB handelt es sich um eine sehr empfindliche Verbindung, die leicht zerfällt. In den folgenden Jahren entwickelte das Projekt-Team eine Anlage mit einer kontinuierlichen Verfahrensführung, in der HAFB zu einer 50-prozentigen wässrigen Lösung aufkonzentriert wird. Anfang 1999 konnte die neue Produktionsanlage in Betrieb genommen werden. Das Vermarktungskonzept für HAFB, das zwei der Preisträger erarbeitet haben, wird seither erfolgreich umgesetzt.

Als einziger Produzent sichert die BASF heute die weltweite Versorgung mit dieser Schlüsselchemikalie für so wichtige Marktsegmente wie die Halbleiter-, Pharma- und Pflanzenschutzbranche. Um Engpässe bei den Kunden zu vermeiden, musste die Produktionskapazität für HAFB in den vergangenen Jahren mehrfach kurzfristig erhöht werden. Sie liegt aktuell bei 7000 Tonnen pro Jahr (gerechnet als 50-prozentige Lösung) und hat sich damit seit Produktionsbeginn mehr als verdoppelt. Der Weltmarkt für HAFB ist seit Produktionsaufnahme der BASF 1999 um 30 Prozent gewachsen und wird sich weiterhin überdurchschnittlich entwickeln.

BASF | BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Ecoflex HAFB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten