Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Conference EURAGRI: `Science for Society - Science with Society`

20.09.2002


How can research on food an agriculture in Europe better respond to citizens expectations and demands ?



The concerns:

... mehr zu:
»EURAGRI


A number of crises regarding food safety (eg: BSE, Dioxine, FMD) and concerns about environmental impact have decreased the trust of European citizens in the correct functioning of the agricultural and food production sectors and related policies. This distrust is now shared within aspects of the knowledge base ( eg: food and agriculture research). Agriculture and food production continue to be intrinsic and indispensable elements of society, and these sectors and related knowledge systems need to emerge from these crises with a renewed societal functionality.

A new context:

Agriculture and food production should be multifunctional and multifaceted, and encompass general societal and civil concerns in addition to merely the production of food. Consequently, the outlook and objectives of the agricultural knowledge systems should be more broadly oriented to society while at the same time supporting the food-industry, agricultural production and rural economy. Scientific progress in the life sciences and -technologies makes itself immediately felt through applications in the food and agriculture sectors and consequently governments, industries, farmers and citizens have difficulties understanding the impact, assessing the risks, and controlling the consequences of their activities. Therefore the agricultural sciences ( and their institutions and scientists) are challenged to adopt a mission of addressing the objectives, expectations and concerns of citizens, governments and industry in a general societal and scientific context.

It is clear that research institutes have to respond to different, sometimes conflicting incentives as they endeavour to serve the public interest independaently and impartially, and at the same time being sponsored by industrial companies or by their national government.

A new concept:

The renewed concept for an agricultural and food production knowledge system has to be based on the premise of responsibility in research for the public good. There needs to be a clear comprehension in the research system that high scientific standards need to be connected in these areas with distinct relevance. New and broader forms of setting the research agenda must be developed in which different stakeholders can participate. The incorporation of ethical issues with regard to priority setting and demands on performance is a distinct concern. The link to the day to day reality of people’s lives is often not made by scientists. Obviously this relationship is not easy to establish. However, in times when external justification for expensive research efforts is becoming more and more important for political decisions about the allocation of public research funds, public trust and confidence in agricultural and food production research is of growing importance.

Therefore this conference aims at:

-analysing the conflicts between goals and values in the European agricultural research system in its present state of organisation, in its relation with other groups of society as well as its orientation of programmes and priorities
-defining the new goals and new roles of such an agricultural and food production knowledge system including the establishing of new linkages to its stakeholders and beneficiaries within Europe.
-developing the building blocks of a new system of management, priority setting and programme function in a complex society.

The conference seeks to bring together at a European level the representatives of all stakeholders that form the new context of food and agriculture research with representatives of the agricultural research organisations ( EURAGRI members, Accession Countries and others). These include politicians, policy makers, industries, trade, farmers, consumers, international organisations, new EU member states, NGO’s, academia(notably disciplines outside the traditional agricultural sciences) and the media.

The conference aims to work between problem definition in plenary sessions, analysis and debate of solution options in break out groups, and drafting a way forward in a final plenary session. The conference will end with a general discussion with commissioner Busquin on how to design the evolution of the food and agriculture research system within the ERA and the Framework Programmes. The body of the conference is a set of three working sessions focussed on the three purposes of the conference as set out in the programme.

Fons Werrij | alfa

Weitere Berichte zu: EURAGRI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften