Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue qualifizierende Zertifizierungsprogramme für Diagnostik und Operation von Brustkrebs

11.07.2002


Verbindliches neues Prüfverfahren für alle abrechnenden mammographieren-den Ärzte in Deutschland soeben angelaufen. Europäisches Programm für die Zertifizierung von Brustspezialisten und Óeinrichtungen wird aufgebaut. Letzte-res beschlossen einstimmig mehr als 70 Brustkrebsexperten sämtlicher Mit-gliedsstaaten der Europäischen Union anlässlich des Jahrestreffens des Euro-päischen Brustkrebs-Netzwerkes (EBCN) vom 27. bis 29. Juni auf Schloss Reinhartshausen

... mehr zu:
»EBCN »EUREF

Neue Maßstäbe bei der Zertifizierung von Ärzten und Einrich-tungen der Brustkrebsversorgung werden durch die Arbeit des EBCN gesetzt: Mit Unterstützung des EBCN schufen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Spitzenverbände der Krankenkassen ein erstmals in Europa für alle abrechnenden mammographierenden Ärzte verbindliches Prüfverfahren, das eine Rezertifizierung in der diagnostischen Mammographie beinhaltet. Werden in der Prüfung Mängel aufgedeckt, so ist der Besuch einer anerkannten Fortbildung mit wiederum anschlie-ßender Prüfung erforderlich. In das Prüfverfahren ist auch die technische Qualität mit einbezogen. Nur bei Bestehen darf weiter abgerechnet werden.

Im Rahmen einer Arbeitsgruppe wurden ferner die Kriterien für eine neue spezielle Qualifizierung von Ärzten, die Operationen an der Brust durchführen, festgelegt. Da-zu dient ein spezielles Trainings-Programm für Allgemeinchirurgen, operierende Gy-näkologen oder plastische Chirurgen mit Gastaufenthalten an international anerkannten Brustzentren in Europa.


Drittens wurde beschlossen, ein Programm zur Zertifizierung von Brustzentren zu entwickeln und zu erproben. Das Zertifikat, das freiwillig erworben werden kann, wird die europäische Non-Profit-Organisation EUREF in Zusammenarbeit mit EUSOMA (European Society of Mastology) und den zuständigen Stellen in den jeweiligen EU-Ländern erteilen. Bekannt wurde EUREF durch die von ihr entwickelten, inzwischen weithin anerkannten Europäischen Leitlinien für die Qualitätssicherung von Mammo-graphie-Screening-Programmen. Diese werden gegenwärtig in drei deutschen Mo-dellprojekten in Bremen, Wiesbaden und in ausgewählten Gemeinden des Regie-rungsbezirks Weser-Ems umgesetzt.

Der vierte Beschluss bezieht sich auf den Einsatz der digitalen Mammographie: Aus dem Kreis der europäischen Experten wird hierzu eine Leitlinie erarbeitet, die vor-aussichtlich ab Mitte nächsten Jahres den Einsatz der digitalen Technik auf höchs-tem Qualitätsniveau unterstützen wird.

Das Europäische Netzwerktreffen stand unter der Schirmherrschaft von Gesund-heitsministerin Ulla Schmidt. Die Eröffnung der mit international anerkannten Brust-krebsexperten besetzten Konferenz übernahm die Europaabgeordnete Karin Jöns, zugleich Präsidentin der deutschen Sektion von Europa Donna. Gastgeberin der Netzwerk-Konferenz war Dr. Margrit Reichel aus Wiesbaden. Die Koordination des EBCN liegt derzeit in deutscher Hand und wird durch Dr. Lawrence von Karsa von der Planungsstelle Mammographie-Screening wahrgenommen.

Die Ergebnisse des diesjährigen EBCN-Treffens waren weitere erfolgreiche Schritte bei den Bemühungen, die Voraussetzungen für ein flächendeckendes Screening nach den europäischen Leitlinien hierzulande zu schaffen.


Kontakt:

Ute Wülfing
(Planungsstelle
Mammographie-Screening)
Dr. med. Friedrich Hansen
(Pressekoordination)
Tel. 0221 4005 130
Fax: 0221 4005 71 44

Dr. Friedrich Hansen | idw

Weitere Berichte zu: EBCN EUREF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften