Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Ionentriebwerke sollen ESA-Satelliten "Artemis" retten

25.02.2002


Die Entwicklung begann vor 40 Jahren im I. Physikalischen Institut der Universität Gießen - Pressegespräch und Pressepräsentation am Mittwoch, 27. Februar 2002, um 11 Uhr

Ionentriebwerke, die seit 1962 am I. Physikalischen Institut (Abteilung von Prof. Dr. Horst Löb) der Justus-Liebig-Universität Gießen entwickelt und von der Firma Astrium (früher MBB bzw. Dasa) in Ottobrunn gebaut und qualifiziert werden, sollen jetzt den 700 Millionen Euro teuren ESA-Satelliten "Artemis" in seine Sollbahn bringen. Zu einem Pressegespräch mit Pressepräsentation am Mittwoch, den 27. Februar 2002, um 11.00 Uhr im I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen (Heinrich-Buff-Ring 16, 4. Stock, Abteilung von Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner) laden wir Sie recht herzlich ein. Besichtigt werden können:
· der große Gießener Vakuumprüfstand
· das neue Triebwerk RIT XT der Firma Astrium im Betrieb
· Hardware-Modelle verschiedener Triebwerke, u.a. das RITA 10.

Am 12. Juli 2001 wurde in Kouru der 3,1 Tonnen schwere ESA-Satellit "Artemis" von einer Ariane 5-Rakete gestartet. Der laut ESA "most advanced telecommunication satellite yet developed by ESA" soll u.a. eine Laserverbindung zum französischen Umweltsatelliten "Spot 4" herstellen. Artemis kostete rund 700 Mio EUR und wurde nicht versichert. Durch einen Fehler in der Ariane 5-Oberstufe "strandete" Artemis in einer 31.000 km hohen Kreisbahn. Damit fehlen noch 5000 km bis zur geostationären 24-Stunden-Bahn.

Glücklicherweise befinden sich an Bord von Artemis kleine Ionentriebwerke. Sie waren ursprünglich nur zur Bahnkontrolle vorgesehen, d.h. zur Kompensation der solaren und lunaren Störkräfte. Die ESA hat nun entschieden, diese Ionentriebwerke - weltweit erstmalig - zunächst zum Anheben des Satelliten in die Sollbahn zu benutzen. Dies erfolgt auf einer Spiralbahn, die sich täglich um ca. 25 km aufweitet, so dass das gesamte Manöver rund 200 Tage beanspruchen wird.

Der große Vorteil der Ionentriebwerke: Ihre im Vergleich zu chemischen Aggregaten mehr als zehnmal höheren Strahlgeschwindigkeiten führen zu einer entsprechenden Treibstoffersparnis. Mit weniger als 20 kg Xenon-Treibstoff kann der tonnenschwere Satellit 5000 km angehoben werden. Die eigentliche Schubphase begann am 19. Februar 2002 mit dem Einschalten zweier deutscher "RITA-Ionentriebwerke". Die Radiofrequenz-Ionentriebwerke der Typenreihe RIT wurden seit 1962 am I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen in der Abteilung von Prof. Dr. Horst Löb konzipiert, optimiert und zum Labor-Prototypen entwickelt. Der Treibstoff Xenon wird in ihnen durch eine elektrodenlose Hochfrequenz-Entladung ionisiert - so dass Elektrodenprobleme wie bei den konkurrierenden "Kaufman-Triebwerken" gar nicht auftreten können - und dann durch drei vielfach gelochte Hochspannungselektroden auf 35 km/s beschleunigt. Seit 1970 befasst sich die Firma Astrium (früher MBB bzw. Dasa) in Ottobrunn mit der Industrialisierung der RIT-Aggregate. Sie baut die kompletten Flugeinheiten und qualifiziert sie. Die Funktionstests werden im großen Gießener Hochvakuum-Prüfstand (er simuliert 30 m3 "Weltraum") durchgeführt, wobei sich die Kooperation zwischen Universität und Industrie hervorragend bewährt.

Im Jahr 1992 wurde ein Astrium-Triebwerk "RITA 10", wie es jetzt auf Artemis zum Einsatz kommt, an Bord des Satelliten EURECA weltraumgetestet. Zur Zeit wird ein weiteres Aggregat der Firma in einem Prüfstand des Europäischen Technologiezentrums ESTEC in Noordwijk (NL) auf seine Lebensdauer getestet. Es läuft bereits problemlos seit 17.200 Stunden und nähert sich dem "Weltrekord" der NASA. Ferner betreiben Astrium-Ingenieure und Mitarbeiter des I. Physikalischen Instituts gerade in Gießen ein 13,5mal schubstärkeres Aggregat RIT-XT. Mit diesem hätte man beispielsweise die Artemis-Aufspiralmission in zwei Wochen durchführen können. Die Forschungsarbeiten am I. Physikalischen Institut (inzwischen in der Abteilung von Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner) konzentrieren sich zur Zeit auf Strahldiagnostik, Komponentenoptimierungen und Modellrechnungen.

Kontaktadresse:

Prof. i.R. Dr. Horst Löb
Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33130, 99-33131 und 99-33140
Fax: 0641/99-139
E-Mail: Karl-Heinz.Schartner@exp1.physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esrin.esa.it/export/esaCP/ESA9BAVTYWC_index_0.html

Weitere Berichte zu: ESA ESA-Satellit Ionentriebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics