Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals an der Ruperto Carola: meet@uni-heidelberg

14.01.2002


Berufsinformations- und Rekrutierungsbörse am 7. Mai 2002 - Studierende können erste Kontakte zu Vertretern der Wirtschaft herstellen - Liste der eingeladenen Unternehmen liest sich wie ein "Who is who" der deutschen Unternehmenslandschaft

Die Aufgaben der Universitäten sind in den letzten Jahren gewachsen. Der Übergang vom Studium in das Berufsleben gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Die Universität Heidelberg trägt dieser Entwicklung Rechnung. Schon seit Jahren gibt es das Ausbildungsprogramm Berufsvorbereitung des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung (ZSW) oder die Initiative "Magister in den Beruf". Nun rundet die Universität ihre berufsvorbereitenden Aktivitäten durch die Berufsinformations- und Rekrutierungsbörse meet@uni-heidelberg.de ab. Sie findet erstmals in diesem Jahr am 7. Mai 2002 statt. Bei dieser Börse handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem ZSW, dem Technologietransfer der Universität sowie der Firma IQB Career Services.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende aller Fakultäten. "Die neue Börse eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, erste Kontakte zu Vertretern der Wirtschaft herzustellen", sagt der Direktor des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung, Dr. Andreas Barz. "Durch diese Kontaktmöglichkeit soll über Berufsmöglichkeiten informiert, sollen Praktika vermittelt werden", ergänzt Dr. Jörg Kraus, zuständig für den Technologietransfer an der Universität Heidelberg.

Die neue Börse stellt den ersten Baustein eines noch einzurichtenden Career Centers dar und erweitert das Dienstleistungsangebot an die Studierenden und die Region. Die Veranstaltung soll den Unternehmen das Profil der Heidelberger Universität verdeutlichen - vor allem Forschungsorientierung und Interdisziplinarität - und den Aufbau kontinuierlicher Kontakte ermöglichen. Nicht zuletzt bietet die Börse personalsuchenden Unternehmen die Möglichkeit, sich an der Universität zu präsentieren.

An der Präsenzmesse nehmen 30 personalsuchende Unternehmen teil. Die Liste der eingeladenen Unternehmen liest sich wie ein "Who is who" der deutschen Unternehmenslandschaft: Die Namen reichen von Arthur Anderson über die Deutsche Bank und MLP hin zu SAS und SAP. Die Spanne reicht von Verlagen, Banken und Unternehmensberatungen hin zu Firmen aus dem Bereich der Life Sciences. Die Börse wird im Foyer der Neuen Universität und angrenzenden Hörsälen stattfinden. Der Eintritt ist frei. Über die Einzelheiten wird rechtzeitig berichtet.

Vor der Hochschulmesse bietet die Abteilung Schlüsselkompetenzen des ZSW ein Ergänzungsprogramm an. Es stellt einen zusätzlichen Anreiz für den Besuch der Veranstaltung dar. Die vorbereitenden Workshops dienen dazu, die Studierenden gezielt vorzubereiten. Vorstellbar sind Bewerbungstrainings, Assessment-Center, Kurz-Workshops zu Selbstpräsentation und der Überprüfung des eigenen Stärken-Schwächen-Profils.

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Barz
Universität Heidelberg
Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung
Friedrich-Ebert-Anlage 62
69117 Heidelberg
Tel. 06221 542451 
andreas.barz@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Jörg Kraus
Technologietransferbeauftragter
Zentrale Universitätsverwaltung
Dezernat 6
Seminarstraße 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221 542204 
joerg.kraus@zuv.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Studienberatung Technologietransfer ZSW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics