Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Erfinderpreise 2001 vergeben - Netzwerk der Innovationen

11.12.2001


John Mansbridge


Nassir Navab


Zwölf herausragende Wissenschaftler von Siemens sind als "Erfinder des Jahres 2001" ausgezeichnet worden.

Zusammen haben die Forscher mehr als 360 Erfindungen gemacht.

Bei einer Feier am 10. Dezember ehrte Vorstandschef Heinrich v. Pierer die innovativen Köpfe im Siemens Forum in München.

"Eine ganze Reihe der diesjährigen Erfinderpreisträger arbeitet in Forschungseinrichtungen, die erst in jüngerer Zeit zu Siemens kamen. Dies zeigt deutlich, dass wir den Anspruch ’Siemens: Global Network of Innovation’ ernst nehmen und die verschiedensten Kulturen erfolgreich integriert haben", sagte v. Pierer. Die Preisträger arbeiten in:

  • Babenhausen bei Frankfurt am Main,
  • Erlangen (2),
  • München (4),
  • Wien,
  • Orlando in Florida,
  • Princeton im US-Staat New Jersey,
  • Roke Manor in Südengland und
  • Tilbury im kanadischen Ontario.

Ihre Forschungsgebiete sind unter anderem:

  • Computer-Neurowissenschaft,
  • Automatisierung,
  • optische Netzwerke,
  • Medizintechnik,
  • Mobilfunk,
  • Autoelektronik und Kraftwerkstechnik.

Seit sieben Jahren wird diese höchste technische Anerkennung bei Siemens vergeben; 86 Forscher wurden bisher ausgezeichnet.

Die Erfinder und ihre Innovationen

  • Nächste Generation der optischen Kommunikationstechnik: John Mansbridge aus dem Forschungszentrum Roke Manor hat eine Hardware-Lösung für das Internet der Zukunft parat. Der RipCore LightBus ist ein optischer Router, der riesige Datenmengen verarbeiten kann, bei gleicher Leistung ein Viertel des Platzes von bisherigen Servern einnimmt und weniger als die Hälfte an Energie verbraucht. Das System kann über 14 Glasfasern mehr als 100 Sende- und Empfangseinheiten verbinden; die gesamte Verarbeitungskapazität beträgt mehr als fünf Terabit pro Sekunde. Das entspricht fast einer Milliarde Textseiten. Dafür benötigen heutige Router tausende Glasfasern. Mit der LightBus Architektur können Daten bis maximal 1,3 Petabit (1300 Terabit) pro Sekunde übertragen werden. Wenn künftig verstärkt Videos in Echtzeit durch das Netz geschickt werden, sind derart leistungsfähige Datenverbindungen notwendig.

  • Handy mit Guthabenkonto: Mit der Prepaid-Funktion haben Handys den Massenmarkt erst erobert. Die dafür in den Mobilfunknetzen notwendigen technischen Änderungen hat Peter Moritz aus München entwickelt. Die Siemens-Prepaid-Lösung ist weltweit die meistverkaufte. Der Erfinder und sein Team geben Netzbetreibern auch die Möglichkeit, ihre Kunden mit Anreizen zum raschen Wiederaufladen ihrer Karte zu bewegen. So bekommt der Handy-Besitzer Tarifvergünstigungen, wenn sein Guthaben über einem bestimmten Wert liegt. Sonderdienste wie Internet oder SMS können mit einem ausreichend hohen Kontostand verknüpft werden.

  • Satter Motorsound im Auto: Ian McLean hat eine bahnbrechende Lösung zur Geräuschkontrolle im Auto entwickelt. Damit kann das Motorgeräusch gedämpft, aber auch individuell an den Fahrzeugtyp angepasst werden - ein Sportwagen soll schließlich nicht schnurren wie eine Limousine. Das System des Erfinders aus dem kanadischen Tilbury arbeitet mit einem Mikrofon, das das Geräusch am Luftansaugstutzen aufnimmt. Ein digitaler Prozessor erzeugt dann ein gegenphasiges Signal, das unerwünschte Geräusche auslöscht. Der Prozess erlaubt auch echtes Sound-Design, da beliebige andere Schallwellen erzeugt werden können.

  • Blick in den Körper: Bei Gewebeentnahmen sind Chirurgen auf eine möglichst exakte Abbildung der Organe eines Patienten angewiesen. Nassir Navab hat ein Verfahren erfunden, das Videobilder des Patienten mit Echtzeit-Röntgenaufnahmen verbindet. Damit kann der Arzt sozusagen in den Patienten hineinsehen und seine Biopsienadel an die richtige Stelle führen. Der Wissenschaftler aus dem Forschungszentrum in Princeton ermöglichte es außerdem, dass so genannte C-Bogen-Röntgengeräte ähnlich aussagekräftige Bilder wie ein Computertomograph liefern.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Glasfaser Siemens-Erfinderpreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie