Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Nachwuchstag IT-Sicherheit"

16.11.2001


Einladung

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

In den letzten zehn Jahren sind (Tele-)Kommunikation, Computer- und Medientechnologie zu einer Informationstechnik verschmolzen, die zum Motor tiefgreifender Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft wurde. Die digitalen Datennetze bilden das Nervensystem unserer modernen Volkswirtschaft. Darüber werden beispielsweise komplexe Produktionsprozesse gesteuert, ein Großteil des Geschäftsverkehrs abgewickelt und Informationen weltweit ausgetauscht. Doch die immensen Schäden, die Hacker, Spione, Datendiebe und zerstörerische Programme anrichten, zeigen wie verwundbar die Computernetze sind. Die Sicherheit in der Informationstechnik (IT) ist zu einer zentralen Frage unserer Wissensgesellschaft geworden, ihre Bedeutung für viele Sektoren der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung nimmt ständig zu. Deshalb hat sich das Competence Center for Applied Security Technology (CAST-Forum) zum Ziel gesetzt, die erforderliche Kompetenz in der IT-Sicherheit zu gewährleisten und weiterzuentwickeln. Zu den Aufgaben des Forums gehört neben Beratung und der Evaluation von geeigneten Technologien und Konzepten insbesondere die Förderung der Aus- und Weiterbildung zur IT-Sicherheit für alle Berufs- und Tätigkeitsfelder.

Mit dem CAST-Förderpreis IT-Sicherheit unterstützt das Forum Innovationen und zeichnet herausragende Arbeiten in diesem Sektor aus. Der Preis wird im Jahr 2001 erstmals vergeben und unterstreicht den hohen Stellenwert, den die Ausbildungsförderung für die Mitglieder des Forums besitzt. Teilnehmen konnten Studierende und Auszubildende aller deutschen Hochschulen und betrieblichen Ausbildungsstätten mit ihren preiswürdigen Studien- und Diplomarbeiten bzw. Abschlussarbeiten, die sie im Zeitraum Januar 2000 bis August 2001 abgeschlossen haben. Die zehn besten unter den eingesendeten Arbeiten hat eine Jury ausgewählt. Die zehn Autoren präsentieren ihre innovativen Ideen, Konzepte und Implementierungen aus dem Bereich der IT-Sicherheit im Rahmen des

"Nachwuchstag IT-Sicherheit"

Zeit: Donnerstag, 22. November 2001, 10:00 - zirka 20:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Rundeturmstraße 6, Darmstadt

Über die Vergabe der ausgeschriebenen Preise werden die anwesenden Mitglieder des CAST-Forums in geheimer Wahl entscheiden. Es werden Preisgelder in Höhe von 30.000 Mark sowie zwei Sonderpreise des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) vergeben:

Der 1. Preis ist mit 15.000,- DM dotiert, der Zweitplatzierte erhält 10.000,- DM und der Träger des 3. Preises 5.000,- DM. Die Sonderpreise des BMWI (4. und 5. Preis) ermöglichen den Ausgezeichneten eine Reise zur Konferenz ISSE2002 in Paris. Die Träger der Plätze sechs bis zehn erhalten Sachpreise.

Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Competence Center for Applied Security Technology (CAST), einem Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV).

Aktuelle Informationen zu dem Nachwuchstag IT-Sicherheit und den Inhalten der eingereichten Arbeiten (Kurzfassung und Folien) finden Sie im www.

Die Vorträge sind öffentlich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung zwingend erforderlich.

Wir möchten Sie bitten, sich möglichst bis zum 19. November per Fax (06151 155 446), per E-Mail (Bernad.Lukacin@zgdv.de ) oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Wir freuen uns, Sie in Darmstadt begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr


Bernad Lukacin

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560
wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.castforum.de/events2001/nachwuchstag/nachwuchstag.html

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive