Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Theologie und soziale Verantwortung

08.11.2001


Auf ein halbes Jahrhundert Forschung und Lehre blickt das Institut für Christliche Sozialwissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster zurück. Mit der fünfzigjährigen Geschichte des Instituts sind die Namen so bedeutender Theologen und Kirchenmänner wie Kardinal Joseph Höffner und Prof. Dr. Franz Furger verbunden, die das Profil des Instituts nachhaltig prägten. Die theologisch-ethische Durchdringung aktueller wirtschaftspolitischer und sozialpolitischer Fragestellungen sowie die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs sind die zentralen Aufgaben des Instituts seit seiner Gründung.

Am Freitag, 16. November 2001, eröffnet der amtierende Direktor Prof. Dr. Karl Gabriel um 15 Uhr in den Aula des Schlosses den akademischen Festakt, mit dem das Institut sein Jubiläum feierlich begeht. Nach Grußworten unter anderem von Bischof Dr. Reinhard Lettmann werden die ehemalige Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses Dr. Hanna-Renate Laurien und der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank, Prof. Dr. Hans Tietmeyer, zum Verhältnis Kirche, Staat und Wirtschaft im 21. Jahrhundert sprechen. Prof. Tietmeyer referiert zum Thema "Kirche und Wirtschaft: Felder der Kooperation und des Konflikts im Zeitalter der Globalisierung", während Dr. Laurien "Das Kirche-Staat-Verhältnis in der Zeitenwende: Spannungen und Perspektiven" erörtern wird.

Die Anfänge des Instituts reichen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück, als sich die katholische Kirche herausgefordert sah, nach praktikablen Lösungsansätzen für die sozialen Probleme zu suchen. Wurde zunächst auf die traditionellen Mittel der Caritas zurückgegriffen, so engagierte sich die neu entstandene katholische Sozialbewegung auf dem Weg staatlicher Politik und gesellschaftlicher Selbsthilfe für eine menschenwürdige Gesellschaft. Die Herausforderungen durch die Soziale Frage schlugen sich auch in der theologischen Forschung nieder. Nachdem in Münster bereits seit 1885 Lehrveranstaltungen zu sozialen Themen angeboten worden waren, wurde 1893 erstmals eine eigenständige Professur für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Münster eingerichtet, die bis 1920 die einzige in Deutschland blieb. Erster Professor auf diesem Lehrstuhl war Franz Hitze.

1951 gründete der spätere Kardinal Joseph Höffner, Professor für christliche Sozialwissenschaften, in der Tradition Hitzes und seiner Nachfolger das Institut für Christliche Sozialwissenschaften, dessen Leitung er als erster Direktor übernahm. Unter Joseph Höffner haben sich Lehrstuhl und Institut zu einem Zentrum der sozialwissenschaftlichen und sozialpolitischen Forschung in einer Phase entscheidender sozialpolitischer Weichenstellungen in der Bundesrepublik entwickelt. Die von ihm initiierte Schriftenreihe des Instituts, die seit 1955 erscheint, und das seit 1960 herausgegebene "Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften" förderten die Breitenwirkung des Instituts. 1960 führte er das "Diplom für Christliche Sozialwissenschaften" ein. Diese Zusatzqualifikation zum Theologiestudium ermöglicht es den Studierenden, ihre Kenntnisse in christlicher Sozialethik mit wirtschaftswissenschaftlichem Grundwissen zu verbinden.

Höffners Nachfolger Prof. Dr. Wilhelm Weber (1964-1983) und Prof. Dr. Franz Furger (1987-1997) griffen seine Ansätze auf und rückten vor allem Fragen der Nord-Süd-Spaltung der Welt in den Vordergrund. Prof. Furger nahm auch die traditionellen Beziehungen zur Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wieder auf und begann mit der Neukonzeption des "Diploms für Christliche Sozialwissenschaften", die sein Nachfolger Prof. Dr. Karl Gabriel zu Ende führte.

In den kommenden Jahren wird das Institut vor allem Fragen der Globalisierung aufgreifen. Im Rahmen des Schwerpunktes "globale Modernisierung" arbeitet ein Team aus zwei Theologen und einem Wirtschaftswissenschaftler seit dem vergangenen Jahr an einem Forschungsprojekt zum Thema "Lösungsstrategien internationaler Verschuldung". Prof. Gabriel versteht das von ihm betreute Projekt als Übernahme von Verantwortung durch die katholische Kirche, die ja schon immer ein "Global Player" gewesen sei. Damit werde die bereits in den siebziger Jahren geführte Diskussion zur Lösung sozialer Probleme der Industriestaaten auf globaler Ebene weitergeführt. Darüber hinaus gibt es zurzeit Projekte zur Evaluierung christlicher Mittel- und Osteuropagruppen und zur Ökumene in der Gemeinde.

Ab Januar 2002 untersucht das Institut in einer zweijährigen Studie Fragen der Ambulanten Pflegestationen zwischen Familie, Staat und Markt. Auf diese Weise zeigt sich in der Arbeit des Instituts, dass christliche Theologen sich gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und die ökonomischen und sozialen Entwicklungen nicht allein aus theologischer Sicht, sondern auch mit wirtschaftswissenschaftlicher Sachkompetenz beurteilen, um daraus verantwortliches Handeln abzuleiten.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/ChristSozialwiss/

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops