Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Theologie und soziale Verantwortung

08.11.2001


Auf ein halbes Jahrhundert Forschung und Lehre blickt das Institut für Christliche Sozialwissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster zurück. Mit der fünfzigjährigen Geschichte des Instituts sind die Namen so bedeutender Theologen und Kirchenmänner wie Kardinal Joseph Höffner und Prof. Dr. Franz Furger verbunden, die das Profil des Instituts nachhaltig prägten. Die theologisch-ethische Durchdringung aktueller wirtschaftspolitischer und sozialpolitischer Fragestellungen sowie die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs sind die zentralen Aufgaben des Instituts seit seiner Gründung.

Am Freitag, 16. November 2001, eröffnet der amtierende Direktor Prof. Dr. Karl Gabriel um 15 Uhr in den Aula des Schlosses den akademischen Festakt, mit dem das Institut sein Jubiläum feierlich begeht. Nach Grußworten unter anderem von Bischof Dr. Reinhard Lettmann werden die ehemalige Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses Dr. Hanna-Renate Laurien und der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank, Prof. Dr. Hans Tietmeyer, zum Verhältnis Kirche, Staat und Wirtschaft im 21. Jahrhundert sprechen. Prof. Tietmeyer referiert zum Thema "Kirche und Wirtschaft: Felder der Kooperation und des Konflikts im Zeitalter der Globalisierung", während Dr. Laurien "Das Kirche-Staat-Verhältnis in der Zeitenwende: Spannungen und Perspektiven" erörtern wird.

Die Anfänge des Instituts reichen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück, als sich die katholische Kirche herausgefordert sah, nach praktikablen Lösungsansätzen für die sozialen Probleme zu suchen. Wurde zunächst auf die traditionellen Mittel der Caritas zurückgegriffen, so engagierte sich die neu entstandene katholische Sozialbewegung auf dem Weg staatlicher Politik und gesellschaftlicher Selbsthilfe für eine menschenwürdige Gesellschaft. Die Herausforderungen durch die Soziale Frage schlugen sich auch in der theologischen Forschung nieder. Nachdem in Münster bereits seit 1885 Lehrveranstaltungen zu sozialen Themen angeboten worden waren, wurde 1893 erstmals eine eigenständige Professur für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Münster eingerichtet, die bis 1920 die einzige in Deutschland blieb. Erster Professor auf diesem Lehrstuhl war Franz Hitze.

1951 gründete der spätere Kardinal Joseph Höffner, Professor für christliche Sozialwissenschaften, in der Tradition Hitzes und seiner Nachfolger das Institut für Christliche Sozialwissenschaften, dessen Leitung er als erster Direktor übernahm. Unter Joseph Höffner haben sich Lehrstuhl und Institut zu einem Zentrum der sozialwissenschaftlichen und sozialpolitischen Forschung in einer Phase entscheidender sozialpolitischer Weichenstellungen in der Bundesrepublik entwickelt. Die von ihm initiierte Schriftenreihe des Instituts, die seit 1955 erscheint, und das seit 1960 herausgegebene "Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften" förderten die Breitenwirkung des Instituts. 1960 führte er das "Diplom für Christliche Sozialwissenschaften" ein. Diese Zusatzqualifikation zum Theologiestudium ermöglicht es den Studierenden, ihre Kenntnisse in christlicher Sozialethik mit wirtschaftswissenschaftlichem Grundwissen zu verbinden.

Höffners Nachfolger Prof. Dr. Wilhelm Weber (1964-1983) und Prof. Dr. Franz Furger (1987-1997) griffen seine Ansätze auf und rückten vor allem Fragen der Nord-Süd-Spaltung der Welt in den Vordergrund. Prof. Furger nahm auch die traditionellen Beziehungen zur Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wieder auf und begann mit der Neukonzeption des "Diploms für Christliche Sozialwissenschaften", die sein Nachfolger Prof. Dr. Karl Gabriel zu Ende führte.

In den kommenden Jahren wird das Institut vor allem Fragen der Globalisierung aufgreifen. Im Rahmen des Schwerpunktes "globale Modernisierung" arbeitet ein Team aus zwei Theologen und einem Wirtschaftswissenschaftler seit dem vergangenen Jahr an einem Forschungsprojekt zum Thema "Lösungsstrategien internationaler Verschuldung". Prof. Gabriel versteht das von ihm betreute Projekt als Übernahme von Verantwortung durch die katholische Kirche, die ja schon immer ein "Global Player" gewesen sei. Damit werde die bereits in den siebziger Jahren geführte Diskussion zur Lösung sozialer Probleme der Industriestaaten auf globaler Ebene weitergeführt. Darüber hinaus gibt es zurzeit Projekte zur Evaluierung christlicher Mittel- und Osteuropagruppen und zur Ökumene in der Gemeinde.

Ab Januar 2002 untersucht das Institut in einer zweijährigen Studie Fragen der Ambulanten Pflegestationen zwischen Familie, Staat und Markt. Auf diese Weise zeigt sich in der Arbeit des Instituts, dass christliche Theologen sich gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und die ökonomischen und sozialen Entwicklungen nicht allein aus theologischer Sicht, sondern auch mit wirtschaftswissenschaftlicher Sachkompetenz beurteilen, um daraus verantwortliches Handeln abzuleiten.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/ChristSozialwiss/

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics