Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Lebensmittel

23.10.2001


Workshop "Mikroverkapselung im Lebensmittelbereich"


Ort: Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung in Golm bei Potsdam
29. Oktober 2001, 10.00 Uhr

... mehr zu:
»Kapselverfahren »Mineralstoff


Ob geschmacksneutrales Fischöl oder beruhigende Kartoffelchips mit Johanniskraut - innovative Lebensmittel erobern den Markt. Bei der Herstellung von maßgeschneiderten Nahrungsmitteln müssen empfindliche Zusätze wie Fettsäuren, Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe oder Aromen zugesetzt werden. Mikrokapseln schützen dabei vor dem Umgebungsmilieu, maskieren unerwünschten Geruch und Geschmack, stabilisieren, erleichtern die Dosierung und reduzieren die Gefahr für Allergiker. Der verkapselte Wirkstoff kann über einen langen Zeitraum kontrolliert freigesetzt werden oder bei gewünschter Temperatur, Druck oder Säuregrad schlagartig austreten.

Drei Fraunhofer-Institute haben sich zusammengeschlossen, um das Knowhow an Kapselverfahren und Wandmaterialien gezielt zu bündeln und neue Lösungen für die Lebensmittelindustrie in einem Workshop anzubieten. Sie richtet sich damit sowohl an die Kapselhersteller als auch an Anwender von verkapselten Zusätzen. Eine breite Palette von Verfahren und lebensmittelgeprüften Wandmaterialien ermöglicht spezielle Anpassung an Anwendungsprobleme.

Um das Zusammenspiel zwischen Kapselmaterial und Verfahren optimal zu nutzen, müssen viele individuelle Fragen geklärt werden. Das passende Kapselmaterial muss sich mit dem Zusatzstoff, dem umgebenden Material und dem Kapselverfahren vertragen und bei gewünschten Bedingungen den Wirkstoff freisetzen. Wie dicht soll die Kapselwand sein? Wie sollen die Mikropartikel "aussehen"? Kern-Schale-Struktur oder eher eine Art Schwamm mit Außenhaut? Handelt es sich um einen wasserlöslichen oder unlöslichen Wirkstoff? Außerdem müssen die Materialkosten in einem angemessenen Verhältnis zum Wirkstoffpreis stehen.

Eine Bedarfsanalyse in der Lebensmittelindustrie zeigte das lebhafte Interesse und die weitreichenden Anwendungsmöglichkeiten dieser Technologie. In der Hälfte der Anwendungen steht die Zugabe von Nährstoffen, wie Vitamine, Fette, oder Mineralstoffen im Vordergrund. Ein knappes Viertel entfällt auf die geschmackliche und optische Verbesserung der Lebensmittel. Die restlichen Anwendungen beschäftigen sich mit erhöhter Stabilisierung oder Prozessoptimierung beispielsweise durch die Zugabe von Enzymen.

Kontakt: Susanne Langer, langer@iap.fraunhofer.de, Telefon: 03 31/5 68-11 51
Weitere Informationen und Anmeldung auch im Internet.


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iap.fhg.de/german/news

Weitere Berichte zu: Kapselverfahren Mineralstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz