Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung am 2. Juli in München: Stehlen, Schwänzen, Schlagen ...

02.07.2001


Entwicklungsprozesse schwieriger Kinder und Jugendlicher
Schwierige Kinder und Jugendliche sind aus den Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken und werden häufig als "Monsterkids" skandalisiert. Doch warum sie sich gewalttätig, aggressiv, rechtsradikal oder kriminell verhalten, wird selten thematisiert. Um die Öffentlichkeit stärker aufzuklären, veranstalten das Deutsche Jugendinstitut als Forschungseinrichtung und die Stiftung der Stadtsparkasse München "Für Kinder und Jugendliche unserer Stadt" als Förderin von Jugendhilfe- und Präventionsprojekten am 2. Juli 2001 eine Tagung in München. Auf dem Programm stehen Vorträge und Diskussionen zu den Entstehungsprozessen von Aggression, Fremdenfeindlichkeit, Kriminalität und Schulverweigerung. Aktuelle Forschungsergebnisse des Deutschen Jugendinstituts zeigen, dass sich häufig bereits in der Kindheit Anzeichen für auffällige Verhaltensweisen finden, und bieten neue Ansatzpunkte für Maßnahmen in Prävention und Jugendhilfe. Auf der Tagung stellen sich auch einschlägige Praxisprojekte aus dem Münchner Raum vor. So haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, mit Fachleuten aus Forschung, Jugendhilfe und weiteren Institutionen ins Gespräch zu kommen. Die über 300 Anmeldungen aus Praxis, Wissenschaft, Verwaltung und Politik zur Tagung spiegeln die Aufmerksamkeit, die gewalttätige, aggressive, rechtsradikale oder kriminelle Kinder und Jugendliche erhalten.

Sabrina Hoops und Dr. Hanna Permien vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) gehen in ihrem Beitrag zur Kinderdelinquenz auf die Bewältigungsstrategien von Familien tatverdächtiger Kinder ein: Die Verantwortung für die pädagogische Bewältigung begangener Straftaten von strafunmündigen Kindern liegt in erster Linie bei den Eltern. Der Jugendhilfe kommt hier zunächst nur eine unterstützende Funktion zu. Die Reaktionen der Eltern auf das Delinquenzverhalten ihrer Kinder sind entscheidend dafür, ob die gesetzwidrigen Aktivitäten ein Episodenphänomen bleiben oder ob sie sich zu einer Delinquenzkarriere verfestigen.

Haike Schröpfer berichtet aus einer DJI-Studie zum Schuleschwänzen: Verweigerungshaltungen von Schülern lassen sich als Hilferufe deuten, Schuleschwänzen "just for fun" ist die Ausnahme. Viel häufiger sind nicht bewältigte Probleme wie schulischer Misserfolg, Notendruck, Erwartungen der Eltern, Stress, Schwierigkeiten mit Lehrkräften und Mitschülern. Und: Nicht jedes auffällige Verhalten ist bereits ein Indiz für Schulverweigerung. Bedenklich wird es dort, wo sich die Verweigerung festigt und die Jugendlichen als Folge sozial und später beruflich ausgegrenzt werden.

In seinem Beitrag zu den Entwicklungspfaden von Aggression und Fremdenfeindlichkeit lenkt Dr. Klaus Wahl, ebenfalls DJI, den Blick auf die Lebensgeschichten fremdenfeindlicher Gewalttäter: Häufig fallen sie bereits im Kindesalter als hoch aggressiv und gewalttätig auf. Andere sind als Kinder scheu oder ambivalent im Umgang mit ihnen unvertrauten Menschen, wieder andere provokativ und antisozial in ihren Verhaltensweisen. Später können sich Neigungen zur Selbstbehauptung mit einem ethnozentrischem Mantel umgeben und ideologisch verfestigen. Es lohnt sich, der Bildung der emotionalen Persönlichkeit in Familie, Kindergarten, Schule und peer-group mehr Aufmerksamkeit zu schenken und Angebote für emotional gefährdete Kinder zu machen statt nur auf "exit-Programme" für Jugendliche und junge Erwachsene zu setzen.

Prof. Dr. Chris Brückner von der Fachhochschule München verdeutlicht abschließend am Beispiel der Kinderdelinquenz, dass sich Jugendhilfe und Schule verändern müssen, um präventiv zu wirken. So werden ausschließlich auf den Wissenserwerb ausgerichtete Schulen besonders schwierigen Kindern, die aus kleinen, überlasteten oder nicht funktionierenden Familien kommen, nicht mehr gerecht. Sie können diese Kinder nicht mehr ausreichend ins Schulgeschehen integrieren. Die Debatte um Auffälligkeiten von scheinbar "monströsen" Kindern ist häufig von einer Neuauflage ordnungspolitischer Programmatik im Umgang mit Kinder- und Jugenddelinquenz begleitet, die schnelle Lösungen und Handlungsfähigkeit verspricht, aber diese Versprechen nicht halten kann und konnte. Es ist aber auch die administrative Jugendhilfe, die unter dem Druck der öffentlich geführten Kostendebatte die Kriminalität als Eigenschaft von Personen verdinglicht und defizitäres Verhalten zum Gegenstand von Interventionen macht. Positiv bewertet Frau Brückner präventive Jugendhilfemaßnahmen, die attraktive Stadtteile durch Beschäftigungsprojekte, Abenteuerpädagogik, schulische Förderung, Hilfen für Familien, Täter-Opfer-Ausgleichsmaßnahmen, soziale Trainingskurse und heilpädagogische Intensivbetreuung schaffen.

Deutsches Jugendinstitut e.V.
Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Keddi
Nockherstraße 2, 81541 München, Telefon 089/62306-281/244

Barbara Keddi | idw
Weitere Informationen:
http://dji.de/

Weitere Berichte zu: DJI Schulverweigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie