Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung am 2. Juli in München: Stehlen, Schwänzen, Schlagen ...

02.07.2001


Entwicklungsprozesse schwieriger Kinder und Jugendlicher
Schwierige Kinder und Jugendliche sind aus den Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken und werden häufig als "Monsterkids" skandalisiert. Doch warum sie sich gewalttätig, aggressiv, rechtsradikal oder kriminell verhalten, wird selten thematisiert. Um die Öffentlichkeit stärker aufzuklären, veranstalten das Deutsche Jugendinstitut als Forschungseinrichtung und die Stiftung der Stadtsparkasse München "Für Kinder und Jugendliche unserer Stadt" als Förderin von Jugendhilfe- und Präventionsprojekten am 2. Juli 2001 eine Tagung in München. Auf dem Programm stehen Vorträge und Diskussionen zu den Entstehungsprozessen von Aggression, Fremdenfeindlichkeit, Kriminalität und Schulverweigerung. Aktuelle Forschungsergebnisse des Deutschen Jugendinstituts zeigen, dass sich häufig bereits in der Kindheit Anzeichen für auffällige Verhaltensweisen finden, und bieten neue Ansatzpunkte für Maßnahmen in Prävention und Jugendhilfe. Auf der Tagung stellen sich auch einschlägige Praxisprojekte aus dem Münchner Raum vor. So haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, mit Fachleuten aus Forschung, Jugendhilfe und weiteren Institutionen ins Gespräch zu kommen. Die über 300 Anmeldungen aus Praxis, Wissenschaft, Verwaltung und Politik zur Tagung spiegeln die Aufmerksamkeit, die gewalttätige, aggressive, rechtsradikale oder kriminelle Kinder und Jugendliche erhalten.

Sabrina Hoops und Dr. Hanna Permien vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) gehen in ihrem Beitrag zur Kinderdelinquenz auf die Bewältigungsstrategien von Familien tatverdächtiger Kinder ein: Die Verantwortung für die pädagogische Bewältigung begangener Straftaten von strafunmündigen Kindern liegt in erster Linie bei den Eltern. Der Jugendhilfe kommt hier zunächst nur eine unterstützende Funktion zu. Die Reaktionen der Eltern auf das Delinquenzverhalten ihrer Kinder sind entscheidend dafür, ob die gesetzwidrigen Aktivitäten ein Episodenphänomen bleiben oder ob sie sich zu einer Delinquenzkarriere verfestigen.

Haike Schröpfer berichtet aus einer DJI-Studie zum Schuleschwänzen: Verweigerungshaltungen von Schülern lassen sich als Hilferufe deuten, Schuleschwänzen "just for fun" ist die Ausnahme. Viel häufiger sind nicht bewältigte Probleme wie schulischer Misserfolg, Notendruck, Erwartungen der Eltern, Stress, Schwierigkeiten mit Lehrkräften und Mitschülern. Und: Nicht jedes auffällige Verhalten ist bereits ein Indiz für Schulverweigerung. Bedenklich wird es dort, wo sich die Verweigerung festigt und die Jugendlichen als Folge sozial und später beruflich ausgegrenzt werden.

In seinem Beitrag zu den Entwicklungspfaden von Aggression und Fremdenfeindlichkeit lenkt Dr. Klaus Wahl, ebenfalls DJI, den Blick auf die Lebensgeschichten fremdenfeindlicher Gewalttäter: Häufig fallen sie bereits im Kindesalter als hoch aggressiv und gewalttätig auf. Andere sind als Kinder scheu oder ambivalent im Umgang mit ihnen unvertrauten Menschen, wieder andere provokativ und antisozial in ihren Verhaltensweisen. Später können sich Neigungen zur Selbstbehauptung mit einem ethnozentrischem Mantel umgeben und ideologisch verfestigen. Es lohnt sich, der Bildung der emotionalen Persönlichkeit in Familie, Kindergarten, Schule und peer-group mehr Aufmerksamkeit zu schenken und Angebote für emotional gefährdete Kinder zu machen statt nur auf "exit-Programme" für Jugendliche und junge Erwachsene zu setzen.

Prof. Dr. Chris Brückner von der Fachhochschule München verdeutlicht abschließend am Beispiel der Kinderdelinquenz, dass sich Jugendhilfe und Schule verändern müssen, um präventiv zu wirken. So werden ausschließlich auf den Wissenserwerb ausgerichtete Schulen besonders schwierigen Kindern, die aus kleinen, überlasteten oder nicht funktionierenden Familien kommen, nicht mehr gerecht. Sie können diese Kinder nicht mehr ausreichend ins Schulgeschehen integrieren. Die Debatte um Auffälligkeiten von scheinbar "monströsen" Kindern ist häufig von einer Neuauflage ordnungspolitischer Programmatik im Umgang mit Kinder- und Jugenddelinquenz begleitet, die schnelle Lösungen und Handlungsfähigkeit verspricht, aber diese Versprechen nicht halten kann und konnte. Es ist aber auch die administrative Jugendhilfe, die unter dem Druck der öffentlich geführten Kostendebatte die Kriminalität als Eigenschaft von Personen verdinglicht und defizitäres Verhalten zum Gegenstand von Interventionen macht. Positiv bewertet Frau Brückner präventive Jugendhilfemaßnahmen, die attraktive Stadtteile durch Beschäftigungsprojekte, Abenteuerpädagogik, schulische Förderung, Hilfen für Familien, Täter-Opfer-Ausgleichsmaßnahmen, soziale Trainingskurse und heilpädagogische Intensivbetreuung schaffen.

Deutsches Jugendinstitut e.V.
Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Keddi
Nockherstraße 2, 81541 München, Telefon 089/62306-281/244

Barbara Keddi | idw
Weitere Informationen:
http://dji.de/

Weitere Berichte zu: DJI Schulverweigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie