Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit oder ohne Sportverein? - Integrationsansätze im Jugendsport

31.05.2001


Fachtagung des BLSV und des Augsburger Lehrstuhls für Sportpädagogik zum sozialen Integrationspotential des Jugendsports und der Rolle der Sportvereine -

... mehr zu:
»Jugendarbeit »Jugendsport

Die Möglichkeiten und Grenzen des Beitrags, den der Jugendsport allgemein, insbesondere aber die Jugendarbeit in den Sportvereinen dazu leisten kann, die soziale Situation von Jugendlichen und insbesondere von jugendlichen Aussiedlern und Ausländern zu verbessern sowie hier ruhende Konfliktpotentiale zu entschärfen, stehen im Mittelpunkt einer eintägigen Fachtagung, die der Bayerische Landessportverband (BLSV) gemeinsam mit dem Augsburger Lehrstuhl für Sportpädagogik am 21. Juni 2001 im Sportzentrum der Universität Augsburg (Universitätsstraße 3) veranstaltet.

"Die Situation von Jugendlichen", so erläutert der Augsburger Sportpädagoge Prof. Dr. Helmut Altenberger den Hintergrund des Tagungsthemas, "hat sich in den letzten Jahren durch diverse Veränderungen der gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen teils dramatisch zugespitzt, und zwar nicht nur in sozialen Brennpunkten." Um hier im Sinne sozialer Integration gegenzusteuern und Konflikte durch multikulturelles Lernen zu vermeiden oder ihnen die Schärfe zu nehmen, sei zwar die Gesellschaft als Ganzes gefordert. "Sportvereine allerdings", so Altenberger weiter, "die traditionellerweise Kinder und Jugendliche an den eher leistungsorientierten Wettkampfsport heranführen, sind als eine tragende Säule der sportbezogenen Jugendarbeit in der neuen Situation mit ganz besonderen Anforderungen und Erwartungen konfrontiert. Und die Frage ist, ob diese Erwartungen den Jugendsport insgesamt und speziell die Vereine nicht - wieder einmal - überstrapazieren."


Kann der Jugendsport im Verein auch unter den verschärften Bedingungen grundsätzlich noch als Instrument sozialer Integration erfolgreich sein? Sind die Vereine, sind die Jugend- und Übungsleiter, die Jugendtrainer auf die mit diesem Anspruch verbundenen schwierigen Aufgaben vorbereitet? Sind die Vereine von ihrer Struktur her überhaupt noch geeignet für diese Aufgaben? Oder gilt es neben dem Angebot der Vereine oder alternativ zu diesem neue Konzepte zu entwickeln und umzusetzen? Oder lassen sich eventuell solch neue, alternative Konzepte des Jugendsports in die Angebotsstruktur der Vereine integrieren?

Dass hier Kreativität gefragt ist und dringender Handlungsbedarf besteht, liegt für Altenberger auf der Hand: "Die Frage ist nicht nur, wie wir den Jugendsport möglichst effektiv als Mittel sozialer Integration nutzen können. Vielmehr müssen wir aufpassen, dass nicht im Jugendsport selbst eine fatale Zweiklassengesellschaft entsteht oder sich verfestigt. Denn die Kürzungen des Schulsports haben viele zahlungskräftige Eltern bereits veranlasst, ihre Kinder in kommerzielle sogenannte Kinder- und Jugendsportschulen zu schicken. Kindern, deren Eltern sich die oft erheblichen Teilnahmegebühren nicht leisten können, bleibt dieser Weg natürlich verwehrt, so dass der Jugendsport geradezu zum Schauplatz sozialer Diskriminierung und Ausgrenzung zu werden droht."

Er erwarte sich von der Augsburger Fachtagung, dass all diese Probleme bilanziert und schärfer ins allgemeine Bewusstsein gerückt werden können. "Auf die eine oder andere Frage werden wir sicher auch schon Antworten geben können", hofft Altenberger und verweist u. a. auf zwei Stadtteilprojekte aus Augsburg und Würzburg, deren Präsentation und Evaluation Bestandteil des Tagungsprogramms ist.

Im Einzelnen umfasst dieses Programm folgende Beiträge:
o 9.30: Begrüßung und Eröffnung (Prof. Dr. Helmut Altenberger)
o 9.45 - 10.15: Integrationsansätze im Jugendsport mit oder ohne Sportvereine (Überblicksvortrag des BLSV-Präsidenten Prof. Dr. Peter Kapustin)
o 10.30 - 11.00: Integration durch Sport - Netzwerk-Modelle der sportlichen Praxis (Vortrag von Conny Baumann)
o 11.00 - 12.30: Jugendarbeit im Sportverein - Chancen sozialer Integration (Vortrag von Prof. Dr. Helmut Altenberger:)
o 11.30 - 12.30: Stadtteil-Projekt 1: Augsburg-Lechhausen (Harald Schort: Das Sport-Sozialprojekt Augsburg-Lechhausen; Nuri Yildiz: Chancen sozialer Konfliktbewältigung mit Jugendlichen im Sport; Thomas Prestl: Vorbereitung auf lebenslanges Sporttreiben; Moderation: Prof. Altenberger)
o 13.30 - 14.30: Stadtteil-Projekt 2: Würzburg-Heuchelhof (Dr. Ramón Quintana: Ergebnisse und Perspektiven des Stadtteilprojekts Heuchelhof; Siegfried Scheidereiter: Bedeutung des Stadtteilprojekts für die kommunale Jugendarbeit)
o Anschließend: Diskussion und Resümee bis ca. 16.00 Uhr.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

o Conny Baumann, Projekt "Integration durch Sport", Judenbühlweg 11, 97082 Würzburg, Telefon/Telefax.: 0931/882711, e-mail: SmA-BLSV@t-online.de
o Sportzentrum der Universität Augsburg, 86135 Augsburg, Telefon 0821/598-2801, Fax -2828, e-mail: helmut.altenberger@sport.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Jugendarbeit Jugendsport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics