Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Handelsblatt Jahrestagung: Die Automobil-Industrie

12.09.2008
Wettbewerb in der Autoindustrie spitzt sich zu
15. und 16. Dezember 2008 im Sheraton Frankfurt Hotel & Towers
Es wird eng für die deutsche Automobilwirtschaft. Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) wurden im August zehn Prozent weniger Fahrzeuge zugelassen als im Vorjahresmonat, während die Produktion weiterhin auf Hochtouren läuft (Reuters, 02.09.2008).

Hohe Energie- und Rohstoffpreise, strengere Klimaschutzvorgaben und wettbewerbsrechtliche Neuerungen erhöhen den Druck auf die Autobauer und Zulieferer. Das Beratungsunternehmen Ernst& Young erwartet aufgrund steigender technologischer Anforderungen und hoher Innovationskosten eine Konsolidierungswelle in der Zulieferbranche (ey.com, 07.08.2008).

Welche Herausforderungen aktuell auf die Automobilwirtschaft zukommen, zeigt die 16. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“ am 15. und 16. Dezember in Frankfurt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen politische Rahmenbedingungen, globale Wachstumspotenziale und strategische Optionen in neuen Märkten wie Osteuropa, Russland und Indien. Fast die Hälfte der rund 20 Referenten kommt aus dem Ausland. Weitere Themenschwerpunkte sind Klimaschutz und Rohstoffmärkte.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-pr-auto08


Auto im Spannungsfeld von Politik und Technologie

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee spricht auf der Veranstaltung über die politischen Weichenstellungen für die Automobilbranche. Lars Holmqvist (CEO, European Association of Automotive Suppliers) geht der Frage nach, ob technische Innovation das Auto politisch annehmbar machen kann. Ivan Hodac (Generalsekretär, European Automobile Manufacturers’ Association) betrachtet die Wettbewerbsfähigkeit von Automobilproduzenten im aktuellen Umfeld. Philippe Jean (Head of Unit Automotive Industry, Europäische Kommission) erläutert, wie Vorschriften und Wettbewerbsfähigkeit im Automobilsektor in Einklang gebracht werden können. Yann Delabrière (Chairman und CEO, Faurecia Group) analysiert die Rolle und Aussichten der Zulieferer.

Internationale Expansion

Die Wachstumstrends der globalen Automobilindustrie betrachtet Hari N. Nair (President International, Tenneco). Dr. Omar Hadded (Vice President, Tata Motors European Technical Centre) zeigt die Entwicklungen der Automobilwirtschaft in Indien auf. Die Perspektiven für den russischen Automobilsektor aus Sicht eines lokalen Fahrzeugherstellers beleuchtet Erik Eberhardson (Chairman of the Board of Directors, GAZ Group). Neue Fertigungsstätten für Fahrzeuge werden vor allem in Osteuropa und Asien errichtet (ey.com, 07.08.2008).

Rohstoffpreise und Unternehmensorganisation als Einflussgrößen

Die Handelsblatt Jahrestagung beschäftigt sich auch mit Rohstoffen, Wertschöpfungs- und Integrationsprozessen. Reimar Jahn (Head of Global Automotive Steering Committee, BASF Group) referiert über Chemieprodukte für die Automobilmärkte der Zukunft. Welche Folgen der Strukturwandel auf den Rohstoff- und Stahlmärkten für die Automobilindustrie hat, erörtert Hans-Jürgen Kerkhoff (Präsident, Wirtschaftsvereinigung Stahl). Rohstoff-Hedging ist das Vortragsthema von Katri-Ann Malin (Goldman Sachs International). Dass die Akteure auf dem internationalen Automobilmarkt organisatorisch künftig gut aufgestellt sein müssen, zeigt Dr. Karl Krause (CEO, Kiekert) am Beispiel des Tournarounds seines Unternehmens. Geleitet wird die Tagung von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center of Automotive Research (CAR) an der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Zum Hintergrund: Klimaschutz-Auflagen

Die verschärften Klimaschutz-Bestimmungen und Investitionen in umweltfreundliche Technologien gehörten zu den größten Herausforderungen für die Automobilindustrie. Nach den jüngsten Plänen der EU soll der CO2-Ausstoß der Neuwagenflotte schrittweise von 2012 bis 2015 auf durchschnittlich 130 Gramm pro Kilometer begrenzt werden (Reuters, 02.09.2008). Laut einer Klimaschutz-Studie des Europäischen Verbands für Verkehr und Umwelt (T&E) liegen die Flotten der drei größten deutschen Kfz-Hersteller VW, Daimler und BMW deutlich über dem EU-Mittelwert für CO2-Emissionen (Kfz-Betrieb, 26.08.2008). Wie eine Studie der Firma LeasePlan Deutschland ergab, sehen fast 70 Prozent der befragten Autofahrer die Hersteller in der Pflicht, technisch die Umweltbelastung der Fahrzeuge zu senken (Kfz-Betrieb, 07.07.2008).

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von Handelsblatt-Veranstaltungen
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@euroforum.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics