Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Handelsblatt Jahrestagung: Die Automobil-Industrie

12.09.2008
Wettbewerb in der Autoindustrie spitzt sich zu
15. und 16. Dezember 2008 im Sheraton Frankfurt Hotel & Towers
Es wird eng für die deutsche Automobilwirtschaft. Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) wurden im August zehn Prozent weniger Fahrzeuge zugelassen als im Vorjahresmonat, während die Produktion weiterhin auf Hochtouren läuft (Reuters, 02.09.2008).

Hohe Energie- und Rohstoffpreise, strengere Klimaschutzvorgaben und wettbewerbsrechtliche Neuerungen erhöhen den Druck auf die Autobauer und Zulieferer. Das Beratungsunternehmen Ernst& Young erwartet aufgrund steigender technologischer Anforderungen und hoher Innovationskosten eine Konsolidierungswelle in der Zulieferbranche (ey.com, 07.08.2008).

Welche Herausforderungen aktuell auf die Automobilwirtschaft zukommen, zeigt die 16. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“ am 15. und 16. Dezember in Frankfurt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen politische Rahmenbedingungen, globale Wachstumspotenziale und strategische Optionen in neuen Märkten wie Osteuropa, Russland und Indien. Fast die Hälfte der rund 20 Referenten kommt aus dem Ausland. Weitere Themenschwerpunkte sind Klimaschutz und Rohstoffmärkte.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-pr-auto08


Auto im Spannungsfeld von Politik und Technologie

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee spricht auf der Veranstaltung über die politischen Weichenstellungen für die Automobilbranche. Lars Holmqvist (CEO, European Association of Automotive Suppliers) geht der Frage nach, ob technische Innovation das Auto politisch annehmbar machen kann. Ivan Hodac (Generalsekretär, European Automobile Manufacturers’ Association) betrachtet die Wettbewerbsfähigkeit von Automobilproduzenten im aktuellen Umfeld. Philippe Jean (Head of Unit Automotive Industry, Europäische Kommission) erläutert, wie Vorschriften und Wettbewerbsfähigkeit im Automobilsektor in Einklang gebracht werden können. Yann Delabrière (Chairman und CEO, Faurecia Group) analysiert die Rolle und Aussichten der Zulieferer.

Internationale Expansion

Die Wachstumstrends der globalen Automobilindustrie betrachtet Hari N. Nair (President International, Tenneco). Dr. Omar Hadded (Vice President, Tata Motors European Technical Centre) zeigt die Entwicklungen der Automobilwirtschaft in Indien auf. Die Perspektiven für den russischen Automobilsektor aus Sicht eines lokalen Fahrzeugherstellers beleuchtet Erik Eberhardson (Chairman of the Board of Directors, GAZ Group). Neue Fertigungsstätten für Fahrzeuge werden vor allem in Osteuropa und Asien errichtet (ey.com, 07.08.2008).

Rohstoffpreise und Unternehmensorganisation als Einflussgrößen

Die Handelsblatt Jahrestagung beschäftigt sich auch mit Rohstoffen, Wertschöpfungs- und Integrationsprozessen. Reimar Jahn (Head of Global Automotive Steering Committee, BASF Group) referiert über Chemieprodukte für die Automobilmärkte der Zukunft. Welche Folgen der Strukturwandel auf den Rohstoff- und Stahlmärkten für die Automobilindustrie hat, erörtert Hans-Jürgen Kerkhoff (Präsident, Wirtschaftsvereinigung Stahl). Rohstoff-Hedging ist das Vortragsthema von Katri-Ann Malin (Goldman Sachs International). Dass die Akteure auf dem internationalen Automobilmarkt organisatorisch künftig gut aufgestellt sein müssen, zeigt Dr. Karl Krause (CEO, Kiekert) am Beispiel des Tournarounds seines Unternehmens. Geleitet wird die Tagung von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center of Automotive Research (CAR) an der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Zum Hintergrund: Klimaschutz-Auflagen

Die verschärften Klimaschutz-Bestimmungen und Investitionen in umweltfreundliche Technologien gehörten zu den größten Herausforderungen für die Automobilindustrie. Nach den jüngsten Plänen der EU soll der CO2-Ausstoß der Neuwagenflotte schrittweise von 2012 bis 2015 auf durchschnittlich 130 Gramm pro Kilometer begrenzt werden (Reuters, 02.09.2008). Laut einer Klimaschutz-Studie des Europäischen Verbands für Verkehr und Umwelt (T&E) liegen die Flotten der drei größten deutschen Kfz-Hersteller VW, Daimler und BMW deutlich über dem EU-Mittelwert für CO2-Emissionen (Kfz-Betrieb, 26.08.2008). Wie eine Studie der Firma LeasePlan Deutschland ergab, sehen fast 70 Prozent der befragten Autofahrer die Hersteller in der Pflicht, technisch die Umweltbelastung der Fahrzeuge zu senken (Kfz-Betrieb, 07.07.2008).

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von Handelsblatt-Veranstaltungen
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@euroforum.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen