Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Handelsblatt Jahrestagung: Die Automobil-Industrie

12.09.2008
Wettbewerb in der Autoindustrie spitzt sich zu
15. und 16. Dezember 2008 im Sheraton Frankfurt Hotel & Towers
Es wird eng für die deutsche Automobilwirtschaft. Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) wurden im August zehn Prozent weniger Fahrzeuge zugelassen als im Vorjahresmonat, während die Produktion weiterhin auf Hochtouren läuft (Reuters, 02.09.2008).

Hohe Energie- und Rohstoffpreise, strengere Klimaschutzvorgaben und wettbewerbsrechtliche Neuerungen erhöhen den Druck auf die Autobauer und Zulieferer. Das Beratungsunternehmen Ernst& Young erwartet aufgrund steigender technologischer Anforderungen und hoher Innovationskosten eine Konsolidierungswelle in der Zulieferbranche (ey.com, 07.08.2008).

Welche Herausforderungen aktuell auf die Automobilwirtschaft zukommen, zeigt die 16. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“ am 15. und 16. Dezember in Frankfurt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen politische Rahmenbedingungen, globale Wachstumspotenziale und strategische Optionen in neuen Märkten wie Osteuropa, Russland und Indien. Fast die Hälfte der rund 20 Referenten kommt aus dem Ausland. Weitere Themenschwerpunkte sind Klimaschutz und Rohstoffmärkte.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-pr-auto08


Auto im Spannungsfeld von Politik und Technologie

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee spricht auf der Veranstaltung über die politischen Weichenstellungen für die Automobilbranche. Lars Holmqvist (CEO, European Association of Automotive Suppliers) geht der Frage nach, ob technische Innovation das Auto politisch annehmbar machen kann. Ivan Hodac (Generalsekretär, European Automobile Manufacturers’ Association) betrachtet die Wettbewerbsfähigkeit von Automobilproduzenten im aktuellen Umfeld. Philippe Jean (Head of Unit Automotive Industry, Europäische Kommission) erläutert, wie Vorschriften und Wettbewerbsfähigkeit im Automobilsektor in Einklang gebracht werden können. Yann Delabrière (Chairman und CEO, Faurecia Group) analysiert die Rolle und Aussichten der Zulieferer.

Internationale Expansion

Die Wachstumstrends der globalen Automobilindustrie betrachtet Hari N. Nair (President International, Tenneco). Dr. Omar Hadded (Vice President, Tata Motors European Technical Centre) zeigt die Entwicklungen der Automobilwirtschaft in Indien auf. Die Perspektiven für den russischen Automobilsektor aus Sicht eines lokalen Fahrzeugherstellers beleuchtet Erik Eberhardson (Chairman of the Board of Directors, GAZ Group). Neue Fertigungsstätten für Fahrzeuge werden vor allem in Osteuropa und Asien errichtet (ey.com, 07.08.2008).

Rohstoffpreise und Unternehmensorganisation als Einflussgrößen

Die Handelsblatt Jahrestagung beschäftigt sich auch mit Rohstoffen, Wertschöpfungs- und Integrationsprozessen. Reimar Jahn (Head of Global Automotive Steering Committee, BASF Group) referiert über Chemieprodukte für die Automobilmärkte der Zukunft. Welche Folgen der Strukturwandel auf den Rohstoff- und Stahlmärkten für die Automobilindustrie hat, erörtert Hans-Jürgen Kerkhoff (Präsident, Wirtschaftsvereinigung Stahl). Rohstoff-Hedging ist das Vortragsthema von Katri-Ann Malin (Goldman Sachs International). Dass die Akteure auf dem internationalen Automobilmarkt organisatorisch künftig gut aufgestellt sein müssen, zeigt Dr. Karl Krause (CEO, Kiekert) am Beispiel des Tournarounds seines Unternehmens. Geleitet wird die Tagung von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center of Automotive Research (CAR) an der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Zum Hintergrund: Klimaschutz-Auflagen

Die verschärften Klimaschutz-Bestimmungen und Investitionen in umweltfreundliche Technologien gehörten zu den größten Herausforderungen für die Automobilindustrie. Nach den jüngsten Plänen der EU soll der CO2-Ausstoß der Neuwagenflotte schrittweise von 2012 bis 2015 auf durchschnittlich 130 Gramm pro Kilometer begrenzt werden (Reuters, 02.09.2008). Laut einer Klimaschutz-Studie des Europäischen Verbands für Verkehr und Umwelt (T&E) liegen die Flotten der drei größten deutschen Kfz-Hersteller VW, Daimler und BMW deutlich über dem EU-Mittelwert für CO2-Emissionen (Kfz-Betrieb, 26.08.2008). Wie eine Studie der Firma LeasePlan Deutschland ergab, sehen fast 70 Prozent der befragten Autofahrer die Hersteller in der Pflicht, technisch die Umweltbelastung der Fahrzeuge zu senken (Kfz-Betrieb, 07.07.2008).

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von Handelsblatt-Veranstaltungen
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@euroforum.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen