Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten diskutieren Innovationen der rekonstruktiven Fußchirurgie

08.09.2008
Am 12. / 13. September 2008 veranstaltet die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg den 1. Heidelberger "Deformity-Day"

Bis zu 100 ausgewiesene Spezialisten für Fußdeformitäten aus aller Welt werden am Freitag und Samstag, den 12. und 13. September, zum "1. Heidelberg Deformity-Day", einem internationalen Kongress über diesen speziellen Bereich der Fußchirurgie, erwartet.

Dort werden neue Operationstechniken und neue Implantate vorgestellt. Das Tagungskonzept ist interaktiv ausgelegt; die Teilnehmer werden zudem über ihre eigenen Erfahrungen berichten.

Tagungsort ist die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, in der sich in den letzten Jahren unter Leitung des Leitenden Oberarztes Dr. Wolfram Wenz ein erfolgreicher Schwerpunkt im Bereich der rekonstruktiven Fußchirurgie entwickelt hat. Jährlich werden dort zwischen 300 und 500 komplexe, teils angeborene, teils erworbene Fußdeformitäten im Altersspektrum vom Säugling bis zum Greis operativ korrigiert. Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg ist weltweit eine der aktivsten Kliniken; Patienten werden aus ganz Deutschland und dem Ausland auch von Spezialkliniken zugewiesen.

Begrüßt werden die Teilnehmer von Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und dem Ärztlichen Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik, Prof. Dr. Volker Ewerbeck. Einleitende Worte sprechen anschließend Dr. Daniel Frank, der Präsident der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk (D.A.F.) und der DGOOC (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie), sowie Dr. Wolfram Wenz, der zusammen mit den Heidelberger orthopädischen Chirurgen Dr. Michael Akbar und Dr. Tom Dreher den Kongress organisiert.

Live-Operation und interaktive Workshops

Die Vorträge durch international renommierte Referenten aus den USA, Kanada, Deutschland, Österreich, England und der Schweiz werden von zahlreichen Fallbeispielen praxisorientiert begleitet. Vorgestellt werden u.a. Patienten, die teilweise vor einer Operation stehen, oder bereits operiert wurden, so dass die komplexen Probleme bzw. Behandlungsergebnisse unmittelbar demonstriert werden können. Eine Operation wird live in den Hörsaal übertragen. Die technischen Möglichkeiten der drahtlosen TED-Abstimmung erlauben es dem Auditorium, interaktiv einbezogen zu werden.

Auch die Panel-Diskussionen finden unter Einbeziehung des Auditoriums statt. Experten diskutieren hier Analyse und Korrekturmöglichkeiten von Fußdeformitäten und erörtern unterschiedliche Konzepte der Behandlung.

Innovative Operationen bei Klumpfuß und Fußdeformitäten durch Diabetes und Lähmungen

Im Einzelnen werden folgende Erkrankungen und angeborene Deformitäten behandelt:
> congenitaler Klumpfuß, insbesondere Rezidivklumpfuß-Chirurgie jeden Alters
> neurogene Fußdeformitäten (Klump-, Hohl-, Knickplatt-, Spitz- und Hackenfuß)
> posttraumatische Fußdeformitäten
> degenerative Fußdeformitäten wie Arthrose und Arthritis
> diabetischer Fuß inklusive Charcot-Fuß
> Fußdeformitäten bei peripheren Neuropathien, z. B. HMSN und
> Fußdeformitäten bei Polio bzw. Post-Polio-Syndrom
Begleitet wird der Kongress von einer Ausstellung neuester Implantate. Experten der Firmen, die sich mit der Entwicklung dieser unentbehrlichen technischen Hilfsmittel einen Namen gemacht haben, stehen den Ärzten als Gesprächspartner zur Verfügung. Der Kongress ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg zertifiziert. Die Schirmherrschaft hat die Deutsche Assoziation Fuß- und Sprunggelenk übernommen.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen!

Programm der Veranstaltung:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/D-Day-8-comp-www.pdf
Kontaktadresse:
Leitender Oberarzt Dr. med. Wolfram Wenz
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstraße 200a, 69118 Heidelberg
Tel. 0 62 21/96-5 oder 969215
Tel. Sekr. 0 62 21/96 61 18
Fax: 0 62 21/96 61 19
E-Mail: wolfram.wenz@ok.uni-heidelberg.de oder
wolfram.wenz@urz.uni-heidelberg.de
Internet:
www.clubfootclub.de
www.klumpfusskinder.de/hmsn
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.clubfootclub.de
http://www.klumpfusskinder.de/hmsn
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise