Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwasserkongress Wien: Globale Wasserversorgung als Hauptthema

08.09.2008
Vom 7. bis 12. September diskutieren 3.000 Experten über Zukunft des Wassers

Rund 3.000 Experten der internationalen Wasserwirtschaft werden vom 7. bis 12. September beim Weltwasserkongress IWA im Wiener Austria Center über die Zukunft des kühlen Nass diskutieren. Erwartet werden Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Politik, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Industrie sowie Technologie.

"Bei der Veranstaltung werden alle Wasserzukunftsthemen beleuchtet", so Hans Sailer, Präsident des österreichischen IWA-Nationalkomitees und Leiter der Wiener Wasserwerke. "In mehr als 600 Vorträgen wird das gesamte Spektrum der Wasserver- und Abwasserentsorgung diskutiert." Eines der Hauptthemen sei dabei etwa die Agglomeration der Städte, die noch weiter zunehmen werde.

Dabei gehe es auch um die Problematik, wie Menschen in den Ballungsräumen mit Trinkwasser versorgt werden und welche Herausforderungen hier bei der Entsorgung von Abwasser entstehen. "Es werden Experten über neue Technologien berichten, zudem wird ein Forum für Bürgermeister von Städten eingerichtet und darüber hinaus auch ein Forum für CEOs von Unternehmen, die sich mit Wasserver- und entsorgung beschäftigen", erklärt Sailer.

Selbstverständlich wird auch das Thema der Wasserversorgung in Entwicklungsländern am Programm stehen. "Es stellt sich hier die Frage, wie und in welcher Form diese Regionen einen Status erreichen, der als adäquat zu jenen in Industrieländern im Bereich der Versorgung und Sicherheit angesehen werden kann", meint Sailer. In diesem Zusammenhang werde auch das Thema der Meerwasserentsalzung sowie der Wiederverwendung von Abwasser diskutiert, weiters die Auswirkungen des Klimawandels und das Thema Wasser und Energie.

Österreichisches Wasser-Knowhow zeigen das Lebensministerium, das Gesundheitsministerium, die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach sowie der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband gemeinsam mit zehn Partnern aus der Industrie am "Austrian Pavillon". Der Stand zeigt Interessierten was in Österreich in den Bereichen der Wasserversorgung- und Abwasserentsorgung, des Grundwasserschutzes und Flussgebietsmanagements, des Hochwasserschutzes und vor allem auch des vorsorgenden Gesundheitsschutzes bereits geleistet wurde und weiterhin geleistet wird.

"Wien wurde als Tagungsort der IWA auch deswegen vorgeschlagen, weil die Region des Donaueinzugsgebiets als weltweites Vorzeigeprojekt gilt", so Sailer. "Einheitliche Gesetze in Bezug auf Wasserschutz und Wasserqualität haben dazu geführt, einen guten Standard zu erreichen." Dazu gehöre die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie für die Donau. Ein Industrie-Forum sowie die umfangreiche Ausstellung runden das Programm ab und geben zusätzlich Einblick ins aktuelle Geschehen. "Die Konferenz soll nämlich auch ganz allgemein das Bewusstsein für Wasser und seine Problematiken stärken", meint der Experte abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iwa2008vienna.org
http://www.ovgw.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie