Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegte Träume - Motorische Störungen im Schlaf

28.08.2008
Vom 16. bis 18. Oktober 2008 findet die 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in Kassel statt.

Ein interessanter Programmaspekt und Thema mehrerer wissenschaftlicher Sitzungen sind motorische Störungen vom Schlafwandeln bis zur REM-Schlafstörung.

Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung ist eine seltene, aber klinisch eindrucksvolle Störung der Schlafstruktur, wobei Träume direkt in heftige Körperbewegungen umgesetzt werden. Nach neuesten Erkenntnissen handelt es sich dabei um eine Vorform der Parkinson-Erkrankung.

Eine Reihe motorischer Störungen im Schlaf können die nächtliche Erholung deutlich stören, werden aber nicht immer vom Patienten selbst beobachtet.

Bei einer Vielzahl von neurodegenerativen Erkrankungen, ebenso wie beim Restless-Legs-Syndrom, können Periodische Beinbewegungen im Schlaf (PLMS) beobachtet werden. In zunehmendem Alter sind PLMS auch physiologisch bedingt und werden wie folgt definiert: mindestens 4 aufeinanderfolgende kurze Beinbewegungen im Abstand von 5-50sec, Amplituden definiert, ggf. auch im Wachen in der Nacht.

Manchmal sind PLM mit Arousels verbunden, zahlreiche PLM führen jedoch auch zu keinerlei EEG-Veränderung. Inwieweit PLMS wirklich zu Schlafstörungen bei RLS-Patienten und Parkinson-Patienten führen und von einer klinischen Relevanz sind, ist umstritten, möglicherweise sind nur die durch PLM induzierten autonomen Veränderungen wie Herzfrequenz- und Blutdruckänderungen letztendlich klinisch relevante Parameter.

Die REM-Schlafverhaltensstörung (RBD) wird nach internationaler Klassifikation (ICSD, 2005) definiert über einen im Polysomnogramm nachgewiesenen vermehrten Muskeltonus der Kinnmuskulatur im REM-Schlaf, aber auch klinische Merkmale wie Bewegungen im REM-Schlaf, z.B. der Extremitäten, Vokalisationen wie Schreien, Lachen, Singen im Schlaf, die im Zusammenhang mit Trauminhalten stehen, können beobachtet werden. Diese Störungen führen manchmal dazu, dass Patienten sich oder andere im Schlaf verletzen, aus dem Bett fallen und sich meistens daran nicht mehr erinnern können (Comella et al., 1998).

REM-Schlafstörung treten viel häufiger auf, als früher angenommen. Bis zu 90% der Patienten mit Multisystematrophie können betroffen sein (Plazzi et al., 1998). RBD können bereits ein Zeichen der Frühphase des M. Parkinson sein. Wichtig ist, dass RBD diagnostisch von nächtlichen Psychosen oder Verwirrtheitszuständen abgegrenzt werden.

Somnambulismus (Schlafwandel) beginnt meist in jungen Jahren und wird mit zunehmendem Alter seltener. Aus dem Tiefschlaf heraus werden dabei einfache bis komplexe Handlungen dargestellt, so stehen die Personen auf, gehen oder bewegen sich physiologisch, nur selten begleitet von komplexen Handlungen. In einer Schlafableitung kann die Erkrankung nur eindeutig diagnostiziert werden, wenn sie in der abgeleiteten Nacht auftritt, was nicht immer der Fall ist. Manche Menschen leiden über Jahre an Somnambulismus, teilweise medikamentös therapieresistent, so dass nur äußere Maßnahmen, wie Eingriffe in die Umgebung helfen, die Sicherheit des Patienten zu wahren.

Der Bruxismus (Zähneknirschen) zeigt sich in der Regel in rhythmischen Kaubewegungen, die über längere Phasen des Schlafes auftreten können und von charakteristischen Geräuschen begleitet sind. Folge sind z.T. heftige Beschwerden am Kauapparat. Auch hier sind vor allem jüngere Patienten betroffen, später geht der Bruxismus oft in PLM über.

Medienvertreter, die sich weiterführend zu diesen Themen informieren möchten, sind eingeladen dies auf der Jahrestagung der Schlafmediziner zu tun und dort das Expertengespräch zu suchen. Für allgemeine Informationen und zur Interviewkoordination wenden Sie sich bitte an Romy Held, Conventus Congressmanagement und Marketing GmbH.

Den Kongressvorsitz teilen sich in diesem Jahr Prof. Dr. med. Geert Mayer (Schwalmstadt), Prof. Dr. med. Claudia Trenkwalder (Kassel), Prof. Dr. med. Stefan Andreas (Immenhausen) und Prof. Dr. med. Martin Konermann (Kassel). Etwa 1500 Teilnehmer werden zu diesem Kongress erwartet, um sich mit dem vielfältigen und breitgefächerten Gebiet der Schlafmedizin auseinanderzusetzen. Circa 150 Referenten, ausgewiesene schlafmedizinische Experten in Deutschland, werden neueste Ergebnisse vorstellen und mit internationalen Wissenschaftlern deren Umsetzung in die Praxis diskutieren.

Um ständig auf dem Laufenden zu sein, empfehlen wir Ihnen den Besuch der Kongresshomepage unter http://www.dgsm2008.de. Hier finden Sie auch das Tagungsprogramm, alle Pressemitteilungen und Sie können sich akkreditieren.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Claudia Trenkwalder
Paracelsus-Elena-Klinik
Klinikstraße 16
D-34128 Kassel
Tel.: 0561/600 92 00
Für Presserückfragen:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel.: 03641/3533229
romy.held@conventus.de
Vertiefende Literatur:
American Sleep Disorders Association. International Classification of Sleep Disorders, Revised: Diagnostic and Coding Manual. Rochester, Minn, American Sleep Disorders Association, 2005.
Comella CL, Nardine TM, Diederich NJ, Stebbins GT. Sleep-related violence, injury, and REM sleep behavior disorder in Parkinson's disease. Neurology. 1998;51:526-529.
Happe S, Trenkwalder C. (2005). Sleep Disorders in Parkinson?s Disease. In: Ebadi M, Pfeiffer RF (Hg.) Parkinson's Disease. CRC Press, Boca Raton, London, New York, Washington, D.C, 217-228.

Plazzi G, Corsini R, Provini F, Pierangeli G, Martinelli P, Montagna P, Lugaresi E, Cortelli P (1997). REM sleep behavior disorders in multiple system atrophy. Neurology, Vol 48, Issue 4 1094-1097.

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsm2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie