Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegte Träume - Motorische Störungen im Schlaf

28.08.2008
Vom 16. bis 18. Oktober 2008 findet die 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in Kassel statt.

Ein interessanter Programmaspekt und Thema mehrerer wissenschaftlicher Sitzungen sind motorische Störungen vom Schlafwandeln bis zur REM-Schlafstörung.

Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung ist eine seltene, aber klinisch eindrucksvolle Störung der Schlafstruktur, wobei Träume direkt in heftige Körperbewegungen umgesetzt werden. Nach neuesten Erkenntnissen handelt es sich dabei um eine Vorform der Parkinson-Erkrankung.

Eine Reihe motorischer Störungen im Schlaf können die nächtliche Erholung deutlich stören, werden aber nicht immer vom Patienten selbst beobachtet.

Bei einer Vielzahl von neurodegenerativen Erkrankungen, ebenso wie beim Restless-Legs-Syndrom, können Periodische Beinbewegungen im Schlaf (PLMS) beobachtet werden. In zunehmendem Alter sind PLMS auch physiologisch bedingt und werden wie folgt definiert: mindestens 4 aufeinanderfolgende kurze Beinbewegungen im Abstand von 5-50sec, Amplituden definiert, ggf. auch im Wachen in der Nacht.

Manchmal sind PLM mit Arousels verbunden, zahlreiche PLM führen jedoch auch zu keinerlei EEG-Veränderung. Inwieweit PLMS wirklich zu Schlafstörungen bei RLS-Patienten und Parkinson-Patienten führen und von einer klinischen Relevanz sind, ist umstritten, möglicherweise sind nur die durch PLM induzierten autonomen Veränderungen wie Herzfrequenz- und Blutdruckänderungen letztendlich klinisch relevante Parameter.

Die REM-Schlafverhaltensstörung (RBD) wird nach internationaler Klassifikation (ICSD, 2005) definiert über einen im Polysomnogramm nachgewiesenen vermehrten Muskeltonus der Kinnmuskulatur im REM-Schlaf, aber auch klinische Merkmale wie Bewegungen im REM-Schlaf, z.B. der Extremitäten, Vokalisationen wie Schreien, Lachen, Singen im Schlaf, die im Zusammenhang mit Trauminhalten stehen, können beobachtet werden. Diese Störungen führen manchmal dazu, dass Patienten sich oder andere im Schlaf verletzen, aus dem Bett fallen und sich meistens daran nicht mehr erinnern können (Comella et al., 1998).

REM-Schlafstörung treten viel häufiger auf, als früher angenommen. Bis zu 90% der Patienten mit Multisystematrophie können betroffen sein (Plazzi et al., 1998). RBD können bereits ein Zeichen der Frühphase des M. Parkinson sein. Wichtig ist, dass RBD diagnostisch von nächtlichen Psychosen oder Verwirrtheitszuständen abgegrenzt werden.

Somnambulismus (Schlafwandel) beginnt meist in jungen Jahren und wird mit zunehmendem Alter seltener. Aus dem Tiefschlaf heraus werden dabei einfache bis komplexe Handlungen dargestellt, so stehen die Personen auf, gehen oder bewegen sich physiologisch, nur selten begleitet von komplexen Handlungen. In einer Schlafableitung kann die Erkrankung nur eindeutig diagnostiziert werden, wenn sie in der abgeleiteten Nacht auftritt, was nicht immer der Fall ist. Manche Menschen leiden über Jahre an Somnambulismus, teilweise medikamentös therapieresistent, so dass nur äußere Maßnahmen, wie Eingriffe in die Umgebung helfen, die Sicherheit des Patienten zu wahren.

Der Bruxismus (Zähneknirschen) zeigt sich in der Regel in rhythmischen Kaubewegungen, die über längere Phasen des Schlafes auftreten können und von charakteristischen Geräuschen begleitet sind. Folge sind z.T. heftige Beschwerden am Kauapparat. Auch hier sind vor allem jüngere Patienten betroffen, später geht der Bruxismus oft in PLM über.

Medienvertreter, die sich weiterführend zu diesen Themen informieren möchten, sind eingeladen dies auf der Jahrestagung der Schlafmediziner zu tun und dort das Expertengespräch zu suchen. Für allgemeine Informationen und zur Interviewkoordination wenden Sie sich bitte an Romy Held, Conventus Congressmanagement und Marketing GmbH.

Den Kongressvorsitz teilen sich in diesem Jahr Prof. Dr. med. Geert Mayer (Schwalmstadt), Prof. Dr. med. Claudia Trenkwalder (Kassel), Prof. Dr. med. Stefan Andreas (Immenhausen) und Prof. Dr. med. Martin Konermann (Kassel). Etwa 1500 Teilnehmer werden zu diesem Kongress erwartet, um sich mit dem vielfältigen und breitgefächerten Gebiet der Schlafmedizin auseinanderzusetzen. Circa 150 Referenten, ausgewiesene schlafmedizinische Experten in Deutschland, werden neueste Ergebnisse vorstellen und mit internationalen Wissenschaftlern deren Umsetzung in die Praxis diskutieren.

Um ständig auf dem Laufenden zu sein, empfehlen wir Ihnen den Besuch der Kongresshomepage unter http://www.dgsm2008.de. Hier finden Sie auch das Tagungsprogramm, alle Pressemitteilungen und Sie können sich akkreditieren.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Claudia Trenkwalder
Paracelsus-Elena-Klinik
Klinikstraße 16
D-34128 Kassel
Tel.: 0561/600 92 00
Für Presserückfragen:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel.: 03641/3533229
romy.held@conventus.de
Vertiefende Literatur:
American Sleep Disorders Association. International Classification of Sleep Disorders, Revised: Diagnostic and Coding Manual. Rochester, Minn, American Sleep Disorders Association, 2005.
Comella CL, Nardine TM, Diederich NJ, Stebbins GT. Sleep-related violence, injury, and REM sleep behavior disorder in Parkinson's disease. Neurology. 1998;51:526-529.
Happe S, Trenkwalder C. (2005). Sleep Disorders in Parkinson?s Disease. In: Ebadi M, Pfeiffer RF (Hg.) Parkinson's Disease. CRC Press, Boca Raton, London, New York, Washington, D.C, 217-228.

Plazzi G, Corsini R, Provini F, Pierangeli G, Martinelli P, Montagna P, Lugaresi E, Cortelli P (1997). REM sleep behavior disorders in multiple system atrophy. Neurology, Vol 48, Issue 4 1094-1097.

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsm2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften