Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine nächtliche Reise zu Planeten, Kometen und zur Sonne

28.08.2008
Das MPI für Sonnensystemforschung nimmt am 6. September 2008 von 17 bis 23 Uhr am Astronomietag teil.

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau lädt zum Astronomietag 2008 ein. Am Samstag, dem 6. September, gibt es im Katlenburg-Lindauer Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung eine Nacht lang Astronomie zum Anfassen, Anhören und Anschauen. Das Forschungsinstitut öffnet von 17 bis 23 Uhr seine Pforten für Besucher - und erlaubt so einen Einblick in die Geheimnisse des Sonnensystems.

Bis tief in die Nacht können sich die Gäste im Filmraum und an Informationsständen über Planeten, Kometen und die Sonne informieren. Wissenschaftler stehen hier Rede und Antwort und berichten anschaulich und verständlich von neuen Forschungsergebnissen. Zudem erfahren die Besucher Wissenswertes über die Lehrlings- und Doktorandenausbildung am Institut, über das bevorstehende "Internationale Jahr der Astronomie 2009" und über Max Planck, der in diesem Jahr in Berlin aus Anlaß seines 150. Geburtstages durch eine große Ausstellung geehrt wird.

Der Hörsaal des Max-Planck-Instituts wird am Astronomietag zum Vortragsraum für Jung und Alt. Den Anfang in der abendlichen "Vortragsreihe" macht der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Dr. Sami Solanki, um 17.30 Uhr mit einer Einführung in das Sonnensystem für Kinder. Danach berichten im Stundentakt weitere Wissenschaftler über die Geschichte des Lindauer Max-Planck-Instituts, die Suche nach Wasser auf dem Mars, den Einfluss der Sonne auf das Weltraumwetter und die Monde des Saturn.

Sobald es dunkel wird, richtet sich der Blick zum Himmel. Unter fachmännischer Anleitung können die Besucher die Sterne durchs Amateurteleskop betrachten oder das Sonnensystem auf dem Planetenweg rund ums Institut erwandern. Für die Teilnahme an der Planetenweg-Wanderung ist eine Anmeldung unter 05556 979-0 möglich.

Während der gesamten Veranstaltung sind Andenkenverkauf, Bibliothek und Kantine des Instituts geöffnet. Für die jüngsten Besucher gibt es ein Kinderprogramm.

Vortragsprogramm im Hörsaal

17.30 Uhr
Prof. Dr. Sami Solanki: "Unser Sonnensystem: Planeten, Raketen und die heiße Sonne"

(für Kinder, gern auch in Begleitung von Erwachsenen)

18.30 Uhr
Dr. Peter Czechowsky und Dr. Rüdiger Rüster: "Geschichte des Lindauer Max-Planck-Instituts"
19.30 Uhr
Prof. Dr. Eckhart Marsch: "Sonnenwinde, Sonnenstürme und Weltraumwetter"
20.30 Uhr
Dr. Horst Uwe Keller: "Wasser auf dem Mars"
21.30 Uhr
Dr. Norbert Krupp: "Die Geheimnisse der Saturnmonde: Wassersprühende Geysire, Methanseen und gefrorene Eiswelten"
Vortrag im Filmraum:
19.30 Uhr
Anne Charlotte Goetz (12 J.): "Bunte Sonnenuntergänge: Kann die Sonne am Abend blau sein?" (Programm "Kinder unterrichten Kinder" - gern auch in Begleitung von Erwachsenen)
Kontakt:
Dr. Bernd Wöbke
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Max-Planck-Straße 2, 37191 Katlenburg-Lindau
Tel.: 05556 979 0, Fax.: 05556 979 240
Email: woebke@mps.mpg.de
Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Max-Planck-Straße 2, 37191 Katlenburg-Lindau
Tel.: 05556 979 462 oder 0173 39 58 625
Fax.: 05556 979 240
Email: krummheuer@mps.mpg.de

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie