Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein der Ritualforschung

06.08.2008
Die Internationale Konferenz "Ritualdynamik und Ritualwissenschaft/Ritual Dynamics and the Science of Ritual" des Sonderforschungsbereichs 619 "Ritualdynamik" der Universität Heidelberg zeigt das Spannungsverhältnis von Ritualdynamik und Ritualwissenschaft und geht in der Forschung neue Wege -
29. September bis 2. Oktober 2008

Als Vorreiter in der Ritualforschung gilt der Sonderforschungsbereich 619 "Ritualdynamik" der Universität Heidelberg (SFB 619) weltweit.

Renommierte Fachleute aus aller Welt und rund 500 Teilnehmer werden zur Konferenz des SFB 619 im Herbst 2008 erwartet. Wurde Ritualen in den Kulturwissenschaften bislang im allgemeinen ein Hang zur Statik zugeschrieben, so zeichnen die Erklärungsmodelle, die der SFB 619 durch eine breit angelegte interdisziplinäre Herangehensweise für die Bedeutung rituellen Handelns vorlegt, ein neues Bild.

Seine Grundlagenforschungen belegen, dass Dynamik ein nicht minder ausgeprägtes Ritualelement ist wie die zu beobachtende Statik. Auf der Konferenz stellt der Vorzeige-Sonderforschungsbereich der Universität Heidelberg seine neuen Erkenntnissen nun erstmals in großer internationaler Expertenrunde vor.

Der SFB 619 betrachtet Rituale als vitales Element der Alltagskultur. Die Modernität einer Gesellschaft erweist sich demnach gerade in der Wandlungsfähigkeit ihrer Rituale. Diese Dynamik und Kraft der Rituale spürt der SFB 619 selbst noch in antiken und mittelalterlichen Quellen auf. Der neue, am Aufführungscharakter der Rituale orientierte Ansatz belegt, dass Rituale höchst kreative und sinnstiftende Kulturelemente sind, die sich heute sogar den Möglichkeiten im Zeitalter der Globalisierung anpassen und neue, Kulturen und Nationen überspannende Werte schaffen.

Pionier ist der SFB 619 in der Erforschung von Online-Religionen und war somit eine der ersten Forschungseinrichtungen weltweit, die das Internet als wissenschaftliche Quelle nutzte. Die Verbindung von Ritualen und Neuen Medien dürfte also eines der spannendsten Themen der Konferenz sein, auf der in 22 zum Teil mehrtägigen Themenblöcken über 270 Experten referieren werden.

Neue Themenfelder wie interkultureller Ritualtransfer und rituelle Handlungskraft (ritual agency) werden diskutiert und jüngste Forschungsansätze wie Ritualdesign, Ritualökonomie (ritual economics) und Rituale in der Wissenschaft (scientific rituals) vorgestellt. Der SFB 619 will seine interdisziplinäre Ausrichtung ausweiten und vertiefen. Neu wird für viele am Projekt "Ritualdynamik" noch nicht beteiligte Disziplinen die Erkenntnis sein, Vorgänge, Handlungen, aber auch performative Kunstwerke überhaupt als Rituale zu betrachten.

In 17 Teilprojekten arbeiten derzeit über 90 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen am Projekt "Ritualdynamik". Im Jahre 2002 gegründet, ist der SFB 619 der weltweit größte Forschungsverbund, der sich ausschließlich mit der Thematik Rituale, deren Veränderungen und Dynamik befasst und einer der größten geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereiche in Deutschland. Bereits in der Entstehungsphase wurde das Projekt "Ritualdynamik" von der deutschen UNESCO-Kommission unter die offiziellen Beiträge zum Internationalen Jahr 2001 der Vereinten Nationen "Dialogue Among Civilizations" aufgenommen. Als eine von fünf Institutionen der Universität Heidelberg hat der SFB 619 das Exzellenzcluster "Asia and Europe in a Global Context" begründet.

Um die gesellschaftliche Relevanz der Ritualforschung eindrücklich zu machen und den universitären Bildungsauftrag ernst zu nehmen, ruft der SFB 619 das Jahr 2008 in Heidelberg zum "Jahr der Rituale" aus und wendet sich mit einem umfassenden Begleitprogramm zur Konferenz gleichzeitig an die interessierte Öffentlichkeit.

Anmeldeschluss für die Online-Registrierung ist der 8. September 2008. Für Anmeldungen, die bis zum 14. August 2008 online eingehen wird ein Frühbuchertarif gewährt. Tageskarten sind ausschließlich vor Ort erhältlich.

Weitere Informationen:

http://www.rituals-2008.com
(Konferenz-Webseite in englischer Sprache)
http://www.ritualdynamik.de
(Informationen zum SFB 619 und der Konferenz in deutscher/englischer Sprache)
Kontakt:
Alexandra Heidle, M.A.
Geschäftsführerin SFB 619 "Ritualdynamik"
Südasien-Institut der Universität Heidelberg,
Im Neuenheimer Feld 330, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 88 47, Fax 54 87 99
heidle@uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.ritualdynamik.de
http://www.rituals-2008.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte