Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein der Ritualforschung

06.08.2008
Die Internationale Konferenz "Ritualdynamik und Ritualwissenschaft/Ritual Dynamics and the Science of Ritual" des Sonderforschungsbereichs 619 "Ritualdynamik" der Universität Heidelberg zeigt das Spannungsverhältnis von Ritualdynamik und Ritualwissenschaft und geht in der Forschung neue Wege -
29. September bis 2. Oktober 2008

Als Vorreiter in der Ritualforschung gilt der Sonderforschungsbereich 619 "Ritualdynamik" der Universität Heidelberg (SFB 619) weltweit.

Renommierte Fachleute aus aller Welt und rund 500 Teilnehmer werden zur Konferenz des SFB 619 im Herbst 2008 erwartet. Wurde Ritualen in den Kulturwissenschaften bislang im allgemeinen ein Hang zur Statik zugeschrieben, so zeichnen die Erklärungsmodelle, die der SFB 619 durch eine breit angelegte interdisziplinäre Herangehensweise für die Bedeutung rituellen Handelns vorlegt, ein neues Bild.

Seine Grundlagenforschungen belegen, dass Dynamik ein nicht minder ausgeprägtes Ritualelement ist wie die zu beobachtende Statik. Auf der Konferenz stellt der Vorzeige-Sonderforschungsbereich der Universität Heidelberg seine neuen Erkenntnissen nun erstmals in großer internationaler Expertenrunde vor.

Der SFB 619 betrachtet Rituale als vitales Element der Alltagskultur. Die Modernität einer Gesellschaft erweist sich demnach gerade in der Wandlungsfähigkeit ihrer Rituale. Diese Dynamik und Kraft der Rituale spürt der SFB 619 selbst noch in antiken und mittelalterlichen Quellen auf. Der neue, am Aufführungscharakter der Rituale orientierte Ansatz belegt, dass Rituale höchst kreative und sinnstiftende Kulturelemente sind, die sich heute sogar den Möglichkeiten im Zeitalter der Globalisierung anpassen und neue, Kulturen und Nationen überspannende Werte schaffen.

Pionier ist der SFB 619 in der Erforschung von Online-Religionen und war somit eine der ersten Forschungseinrichtungen weltweit, die das Internet als wissenschaftliche Quelle nutzte. Die Verbindung von Ritualen und Neuen Medien dürfte also eines der spannendsten Themen der Konferenz sein, auf der in 22 zum Teil mehrtägigen Themenblöcken über 270 Experten referieren werden.

Neue Themenfelder wie interkultureller Ritualtransfer und rituelle Handlungskraft (ritual agency) werden diskutiert und jüngste Forschungsansätze wie Ritualdesign, Ritualökonomie (ritual economics) und Rituale in der Wissenschaft (scientific rituals) vorgestellt. Der SFB 619 will seine interdisziplinäre Ausrichtung ausweiten und vertiefen. Neu wird für viele am Projekt "Ritualdynamik" noch nicht beteiligte Disziplinen die Erkenntnis sein, Vorgänge, Handlungen, aber auch performative Kunstwerke überhaupt als Rituale zu betrachten.

In 17 Teilprojekten arbeiten derzeit über 90 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen am Projekt "Ritualdynamik". Im Jahre 2002 gegründet, ist der SFB 619 der weltweit größte Forschungsverbund, der sich ausschließlich mit der Thematik Rituale, deren Veränderungen und Dynamik befasst und einer der größten geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereiche in Deutschland. Bereits in der Entstehungsphase wurde das Projekt "Ritualdynamik" von der deutschen UNESCO-Kommission unter die offiziellen Beiträge zum Internationalen Jahr 2001 der Vereinten Nationen "Dialogue Among Civilizations" aufgenommen. Als eine von fünf Institutionen der Universität Heidelberg hat der SFB 619 das Exzellenzcluster "Asia and Europe in a Global Context" begründet.

Um die gesellschaftliche Relevanz der Ritualforschung eindrücklich zu machen und den universitären Bildungsauftrag ernst zu nehmen, ruft der SFB 619 das Jahr 2008 in Heidelberg zum "Jahr der Rituale" aus und wendet sich mit einem umfassenden Begleitprogramm zur Konferenz gleichzeitig an die interessierte Öffentlichkeit.

Anmeldeschluss für die Online-Registrierung ist der 8. September 2008. Für Anmeldungen, die bis zum 14. August 2008 online eingehen wird ein Frühbuchertarif gewährt. Tageskarten sind ausschließlich vor Ort erhältlich.

Weitere Informationen:

http://www.rituals-2008.com
(Konferenz-Webseite in englischer Sprache)
http://www.ritualdynamik.de
(Informationen zum SFB 619 und der Konferenz in deutscher/englischer Sprache)
Kontakt:
Alexandra Heidle, M.A.
Geschäftsführerin SFB 619 "Ritualdynamik"
Südasien-Institut der Universität Heidelberg,
Im Neuenheimer Feld 330, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 88 47, Fax 54 87 99
heidle@uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.ritualdynamik.de
http://www.rituals-2008.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE