Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfaehige Kraftstoffe und moderne Antriebe

29.07.2008
EnergieAgentur.NRW: Fachtagung am 26. August 2008 in Duisburg

Mit einer Fachveranstaltung in der Bildungsstätte Duisburg-Rheinhausen gibt die EnergieAgentur.NRW zusammen mit dem Bildungszentrum für die Entsorgungs- und Wasserwirtschaft (BEW) am 26. August 2008 einen Überblick über den Entwicklungsstand auf der Suche nach der Mobilität von morgen.

"Dabei geht es nicht nur um ein mobiles Utopia, es geht vor allem um handfeste Lösungen, die bereits heute Stand der Technik sind und insbesondere in kommunalen Einrichtungen, die Fuhrparks unterhalten, zum Einsatz kommen können", so Dr. Frank Köster, Leiter des Komptenz-Netzwerks Kraftwerke und Antriebe der Zukunft bei der EnergieAgentur.NRW.

Das Kompetenz-Netzwerk koordiniert seit drei Jahren die landwesweiten Aktivitäten von der Erforschung bis zur Markteinführung neuer Technologien moderner Fortbewegung. "Auf der Tagung in Duisburg stehen Erfahrungsberichte über den wirtschaftlichen Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugflotten im Zentrum", so Köster. Angesprochen sind damit vor allem Betreiber von Fahrzeugflotten und Fuhrparks.

... mehr zu:
»GTL

"Angesichts steigender Kosten für Kraftstoffe, die auf Erdöl basieren, geht es bei der Suche um Alternativen nicht nur um ökologische Anforderungen, es geht gleichzeitig auch um die ökonomische Leistungsfähigkeit zahlreicher Unternehmen der Transportbranche", so Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. Bereits heute sind Einzelhändler, Zulieferer, Transport- oder Bauunternehmen darauf angewiesen, in bestehenden Umweltzonen emissionsarme Fahrzeuge einzusetzen.

Neben dem Großraum London und der niederländischen Randstad (Amsterdam, Rotterdam, Utrecht) gehört die Rhein-Ruhr-Region zu den am stärksten durch die lokalen Feinstaubemissionen des Verkehrs belasteten Regionen Europas. Nicht zuletzt deshalb arbeitet das Land NRW an der Einführung von GtL-Kraftstoffen (Gas to Liquid) im Ruhrgebiet, bzw. an der künftigen Einführung weiterer synthetischer Kraftstoffe, die auf dem Einsatz von Biomasse basieren (BtL).

Ziel ist es, in einem kosteneffizienten Rahmen den Motorkraftstoffmarkt zu diversifizieren, die Versorgungssicherheit herzustellen und eine Reduzierung von Schadstoffen herbeizuführen. "Synthetische Kraftstoffe besitzen den großen Vorteil, die bereits vorhandene und bewährte Motorentechnologie und die bestehende Verteilungsinfrastruktur zu nutzen.

Zusammen mit der konstant hohen Kraftstoffqualität ist uns ein Instrument gegeben, vergleichsweise kurzfristig und wirkungsvoll auf die Herausforderungen gegenwärtiger Kraftstoffproblematiken zu reagieren", erklärt Dr. Frank Köster. So verspricht die Verwendung von GtL in gängigen Motoren eine Reduktion der Luftschadstoffen um rd. 40 Prozent, in extra abgestimmten Motoren sogar eine erhebliche Reduktion von Stickoxide . Das Kompetenznetzwerk hofft bald auf erste Demonstrationsversuche in Flotten für die kommerzielle Anwendung von GtL in NRW.

Thomas Reisz | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.kraftstoffe-der-zukunft.de

Weitere Berichte zu: GTL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten