Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Service Management offenbart Mehrwert der IT

29.07.2008
2. IIR-Forum Business Service Management, 14. bis 15. Oktober 2008, Barceló Cologne City Centre, Köln
Business Service Management (BSM) ist eine junge Disziplin: Indem Geschäftsprozesse mit den darunterliegenden IT-Services verknüpft werden, sollen die Abstimmung zwischen Business und IT verbessert, mögliche Engpässe frühzeitig aufgezeigt und die IT-Servicequalität gesteigert werden.

Laut Peter O’Neill von Forrester Research werden circa 25 Prozent der Großunternehmen bis Ende 2008 in BSM-Projekte investiert haben. Wie der Analyst dem Kongressveranstalter IIR mitteilte, wird der Markt für Software im BSM-Bereich inklusive Service Level Management auf 470 Millionen US-Dollar steigen, was einem Wachstum von 29 Prozent gegenüber 2007 entspricht. Auf dem IIR-Forum „Business Service Management“ (www.bsm-forum.de/?inno08) am 14. und 15. Oktober 2008 in Köln wird O’Neill über den Nutzen von BSM sprechen.

„BSM erlaubt IT-Verantwortlichen, den wahren Mehrwert ihres Tuns und ihrer Technologien darzustellen“, so der Experte gegenüber IIR. „Bisher war die IT damit beschäftigt, ihre eigenen Prozesse zu optimieren – oft mit dem Einsatz von ITIL Best Practices. Aber das Business stellt heute immer höhere Erwartungen, fordert zum Beispiel von der IT, ihre Qualitätsberichte auf Basis der Business-Metriken zu gestalten.“ Die IT müsse daher ein viel besseres Verständnis für Prioritäten entwickeln.

Das IIR-Forum „Business Service Management“ (14. bis 15. Oktober 2008, Köln) rückt die Geschäftsprozesse in den Fokus und lässt neben Peter O’Neill 14 weitere Experten über ihre Erfahrungen in Gestaltung, Überwachung und Reporting von Business Services sprechen.

Das Programm ist abrufbar unter: www.bsm-forum.de/?inno08

Wie BSM aus Sicht des Geschäftsbetriebs funktionieren sollte, zeigt Mathias Traugott von der Glenfis AG auf. Stephan Lenz von der Züricher Kantonalbank beleuchtet die neue Rolle des Business Service Managers und dessen Wandlung vom Technokraten zum Prozessberater. Thomas Funk, Director Global Service Management bei Qimonda, beschreibt den Aufbau einer business- und serviceorientierten IT-Organisation.

In einer Podiumsdiskussion definieren Experten die Erwartungen an das Business Service Management und zeigen, wie Lücken zwischen Anspruch und Wirklichkeit geschlossen werden können.

Weitere Praxisberichte steuern die Unternehmen Harman Becker Automotive, IDG, Object Security, RWE IT, Novartis Pharma, Siemens und T-Systems Multimedia Solutions bei.

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391, Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: BSM Business Vision Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie