Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Service Management offenbart Mehrwert der IT

29.07.2008
2. IIR-Forum Business Service Management, 14. bis 15. Oktober 2008, Barceló Cologne City Centre, Köln
Business Service Management (BSM) ist eine junge Disziplin: Indem Geschäftsprozesse mit den darunterliegenden IT-Services verknüpft werden, sollen die Abstimmung zwischen Business und IT verbessert, mögliche Engpässe frühzeitig aufgezeigt und die IT-Servicequalität gesteigert werden.

Laut Peter O’Neill von Forrester Research werden circa 25 Prozent der Großunternehmen bis Ende 2008 in BSM-Projekte investiert haben. Wie der Analyst dem Kongressveranstalter IIR mitteilte, wird der Markt für Software im BSM-Bereich inklusive Service Level Management auf 470 Millionen US-Dollar steigen, was einem Wachstum von 29 Prozent gegenüber 2007 entspricht. Auf dem IIR-Forum „Business Service Management“ (www.bsm-forum.de/?inno08) am 14. und 15. Oktober 2008 in Köln wird O’Neill über den Nutzen von BSM sprechen.

„BSM erlaubt IT-Verantwortlichen, den wahren Mehrwert ihres Tuns und ihrer Technologien darzustellen“, so der Experte gegenüber IIR. „Bisher war die IT damit beschäftigt, ihre eigenen Prozesse zu optimieren – oft mit dem Einsatz von ITIL Best Practices. Aber das Business stellt heute immer höhere Erwartungen, fordert zum Beispiel von der IT, ihre Qualitätsberichte auf Basis der Business-Metriken zu gestalten.“ Die IT müsse daher ein viel besseres Verständnis für Prioritäten entwickeln.

Das IIR-Forum „Business Service Management“ (14. bis 15. Oktober 2008, Köln) rückt die Geschäftsprozesse in den Fokus und lässt neben Peter O’Neill 14 weitere Experten über ihre Erfahrungen in Gestaltung, Überwachung und Reporting von Business Services sprechen.

Das Programm ist abrufbar unter: www.bsm-forum.de/?inno08

Wie BSM aus Sicht des Geschäftsbetriebs funktionieren sollte, zeigt Mathias Traugott von der Glenfis AG auf. Stephan Lenz von der Züricher Kantonalbank beleuchtet die neue Rolle des Business Service Managers und dessen Wandlung vom Technokraten zum Prozessberater. Thomas Funk, Director Global Service Management bei Qimonda, beschreibt den Aufbau einer business- und serviceorientierten IT-Organisation.

In einer Podiumsdiskussion definieren Experten die Erwartungen an das Business Service Management und zeigen, wie Lücken zwischen Anspruch und Wirklichkeit geschlossen werden können.

Weitere Praxisberichte steuern die Unternehmen Harman Becker Automotive, IDG, Object Security, RWE IT, Novartis Pharma, Siemens und T-Systems Multimedia Solutions bei.

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391, Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: BSM Business Vision Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften