Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflege vor neuen Aufgaben

23.07.2008
11. Deutscher IIR Pflege-Management-Kongress 2008, 17. bis 19. September 2008, Best Western Premier Hotel Regent, Köln

Die strukturellen Umgestaltungen in Kliniken führen zu Veränderungen im Pflegemanagement. So fallen laut einem Bericht des Deutschen Krankenhaus Instituts administrative Arbeiten wie Kodierung und Dokumentation zunehmend in das Aufgabengebiet der nicht-ärztlichen Fachkräfte, vor allem der Pflegemitarbeiter.

Auch komplexe Aufgabenbereiche wie das Wund- und Schmerzmanagement, die Bettensteuerung oder das Entlassungsmanagement werden immer häufiger vom Pflegepersonal verantwortet.

René A. Bostelaar vom Universitätsklinikum Köln beobachtet einen Wandel von der Berufs- zur Prozess- und Patientenorientierung: „In der Vergangenheit hat sich eine ineffektive Aufgabenverteilung unter den Gesundheitsberufen entwickelt, die eine Neuallokation der Aufgaben verlangt“, so der Pflegedirektor gegenüber dem Konferenzveranstalter IIR.

„Heute ist eine optimierte Arbeitsorganisation mit optimierten Abläufen gefordert. Das Pflegemanagement muss gemeinsam mit den anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen die verschiedenen Aufgabenprofile neu verteilen und schärfen.“ Auf dem 11. Deutschen IIR-Pflege-Management-Kongress 2008 vom 17. bis 19. September in Köln veranschaulicht Bostelaar, wie in seinem Haus die Aufgaben neu aufgeteilt werden und welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen. Mit Theodor Windhorst, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie an den Städtischen Kliniken Bielefeld-Mitte, diskutiert er anschließend die Veränderungen der Berufsfelder in der Pflege. Das Programm ist abrufbar unter: http://www.pflege-management-kongress.de/?inno08

Auf dem Kongress greifen über 20 Referenten aus Politik und Praxis die aktuelle Diskussion um neue Aufgabenbereiche und die Delegation von ärztlichen Tätigkeiten auf, diskutieren die sektorenübergreifende Versorgung sowie die neue Qualitätsoffensive der Kliniken.

Techniker Krankenkasse: „Grabenkämpfe helfen nicht weiter“
Die Kliniken öffnen sich zunehmend für die ambulante Versorgung. „Krankenhäuser werden sich in den nächsten Jahren stärker zu regionalen Gesundheitszentren entwickeln, die in vernetzten Strukturen und in Abstimmung mit prä- und poststationären Leistungsanbietern die Versorgung sicherstellen“, prognostiziert Bernd Beyrle, der bei der Techniker Krankenkasse den Fachbereich Stationäre Versorgung leitet. „Kliniken werden vor allem in Ballungszentren einem verstärkten Wettbewerb mit ambulanten Leistungsanbietern ausgesetzt sein.“ Auf dem Pflege-Management-Kongress schildert Beyrle die neuen Anforderungen an die Pflegekräfte.

Gegenüber IIR sagte er: „Ein heftiger Wettbewerb um Ärzte und Pflegepersonal begleitet die aktuellen strukturellen Veränderungen, während zugleich die Verweildauern sinken. Ärzte sollten sich daher auf die Aufgaben konzentrieren, die zwingend nur von ihnen wahrgenommen werden können.“ Die Möglichkeiten, die übrigen Aufgaben an andere Gesundheitsberufe, vor allem an Pflegekräfte zu delegieren, müssten offensiver vorangetrieben werden. „Dafür müssen Pflegekräfte weiter qualifiziert werden und Bereitschaft zeigen, entsprechende Verantwortung zu übernehmen. Grabenkämpfe zur Verteidigung alter Besitzstände helfen hier nicht weiter.“

Die neuen Tarifstrukturen in der Pflege stellt Joachim Fincklenburg, Hauptgeschäftsführer des Klinikums Oberberg, vor. Welche Rolle die Pflege im Qualitätsmanagement einnimmt, erörtert Franziska Mecke vom Vivantes Netzwerk für Gesundheit. Auch das Universitätsklinikum Jena, das Klinikum Braunschweig und der Deutsche Verband für Pflegeberufe sind mit Beiträgen vertreten.

Die neuen Kompetenzen der Pflege, die Konsequenzen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes für Kliniken und Pflegeabteilungen sowie die künftigen ökonomischen und politischen Herausforderungen veranschaulicht Dr. Matthias von Schwanenflügel vom Bundesministerium für Gesundheit.

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | INFORMA Group
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de
http://www.pflege-management-kongress.de/?inno08

Weitere Berichte zu: Gesundheitsberuf IIR Pflegekraft Pflegepersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus
25.09.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten