Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnee von Gestern? Zivilisationskritik und Überlebensperspektiven in Zeiten des Klimawandels

16.07.2008
Symposium im Deutschen Hygiene-Museum Dresden am 8. und 9. September 2008 anlässlich der Ausstellung "2° Das Wetter, der Mensch und sein Klima" (11. Juli 2008 bis 19. April 2009). Veranstaltet vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hygiene-Museum und Weiterdenken - Heinrich Böll Stiftung Sachsen.

Der Klimawandel bildet nicht nur eine naturwissenschaftliche und technische, sondern auch eine soziale und kulturelle Herausforderung. Die Liste offener Fragen ist lang. Eine davon ist, welche Lehren es aus vergangenen Krisenerfahrungen zu ziehen gibt. Drei Entwicklungsphasen scheinen besonders wichtig: Der anthropogene Klimawandel ist ein Resultat der Industrialisierung, die schon in der Romantik auf zahlreiche Gegenstimmen stieß, die der bedrohten Symbiose von Mensch, Natur und Kultur eine neue Gestalt zu geben versuchten.

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert bildete sich mit den Lebensreform-, Heimat- und Jugendbewegungen ein breiter Strom der Zivilisationskritik heraus, der teils reaktionäre, teils progressive Vorstellungen eines Lebens jenseits der technisch-wissenschaftlichen "Vernutzung" wertvoller Ressourcen hervorbrachte. Schließlich entsteht ab den 1970er Jahren eine Umweltbewegung, die durch die Suche nach alternativen Lebensformen und den Ausstieg aus der modernen Wachstumsdynamik gekennzeichnet ist.

In Verbindung mit der Ausstellung "2° Das Wetter, der Mensch und sein Klima" im Deutschen Hygiene-Museum widmet sich das Symposium den kulturhistorischen Ursachen des Klimawandels und bezieht diese auf wetter- und klimageschichtliche Entwicklungen.

Zielsetzung des Symposiums ist die Einordnung der gegenwärtigen Klimadiskussion in ihren kultur- und naturhistorischen Kontext. Welche zivilisationskritischen Topoi laufen durch die Moderne hindurch, welche sind zeitspezifisch, was haben sie mit den jeweiligen "Wetterlagen" zu tun? Und welche politischen Lehren lassen sich aus der Vergangenheit für die gesellschaftliche Verortung heutiger Klimabetrachtungen ziehen?

Tagungsleitung: Prof. Dr. Claus Leggewie, Prof. Dr. Harald Welzer, PD Dr. Ludger Heidbrink, Projektleiter des Forschungsschwerpunkts "KlimaKultur" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. Tagungsprogramm: s.h. unten.

Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
Datum: 8. September (ab 17:30 Uhr) und 9. September 2008 (9:00 bis 17:00 Uhr)
Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro (inkl. Kaffee und Imbiss)
Um Anmeldung bis zum 31. August 2008 wird gebeten bei
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Tel. 0351 4846-313, Fax 0351 4846-312, tagungszentrum@dhmd.de.
Fragen zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bitte an
Christoph Wingender, Pressesprecher, Stiftung Deutsches Hygiene-Museum,
Tel. 0351 4846-120, Christoph.Wingender@dhmd.de oder
Magdalena Schaeffer, Pressesprecherin, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI),
Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1346 und
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-142.html.
Verkehrsanbindungen
Fußweg: Ab Zentrum/Frauenkirche ca. 10 Minuten
Straßenbahnen: Linien 1, 2, 4 und 12 bis Haltestelle "Deutsches Hygiene-Museum";
Linien 10 und 13 bis Haltestelle "Großer Garten/Deutsches Hygiene-Museum".
Die Tagungsräume und das Museum sind für Rollstuhlfahrer zugänglich.
Tagungsprogramm:
Montag, 8. September 2008
17:30 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung für die Teilnehmer des Symposiums
19:00 Uhr
Begrüßung:
Prof. Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygiene-Museums, Dresden
KlimaKultur - Zu einer Kulturgeschichte des Klimas
Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen
Eröffnungsvortrag:
Klima und historisches Gedächtnis
Prof. Dr. Wolfgang Behringer, Historisches Institut, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Dienstag, 9. September 2008

9:00 bis 11:00 Uhr
Krise der Natur und ästhetische Revolte um 1800
Impulsreferat:
Prof. Dr. Ludwig Trepl, Department für Ökologie und Ökosystemmanagement, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Technische Universität München
Kommentare:
Dr. Elisabeth von Thadden, Literaturwissenschaftlerin, Redaktion DIE ZEIT, Hamburg

Dr. Andreas Weber, Autor und Journalist, Berlin

Moderation:
PD Dr. Ludger Heidbrink, Direktor des Center for Responsibility Research am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen
11:15 - 13:00 Uhr
Umweltzerstörung und Zivilisationskritik um die Jahrhundertwende
Impulsreferat:
Prof. Dr. Georg Bollenbeck, Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften, Universität Siegen
Kommentare:
Prof. Dr. Michael Großheim, Institut für Philosophie, Universität Rostock
Prof. Dr. Dirk van Laak, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen
Prof. Dr. Helmut Lethen, Direktor des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften, Wien
Moderation:
Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen
14:00 - 16:00 Uhr
Klimawandel und alternative Lebensformen nach 1970
Impulsreferat:
PD Dr. Otto Kallscheuer, Philosoph, Politikwissenschaftler und freier Autor, Berlin/Sassari
Kommentare:
Prof. Dr. Ludwig Fischer, Institut für Germanistik II, Universität Hamburg
Dr. Sabine Höhler, Deutsches Historisches Institut, Washington D.C., USA
Prof. Dr. Nico Stehr, Karl Mannheim-Lehrstuhl für Kulturwissenschaften, Zeppelin University Friedrichshafen
Moderation:
Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen
16:15 - 17:00 Uhr
Abschlussvortrag:
Was beweist die Klimageschichte? Denkversuche im Wirbel des Klimaalarms
Prof. Dr. Joachim Radkau, Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie, Universität Bielefeld

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Kulturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise