Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Expertentreffen der Psychopharmakologen in München

14.07.2008
Vom 13. – 17. Juli 2008 findet das 50jährige Jubiläum des ersten Kongresses des Collegium Internationale Neuro-Psychopharmacologicum (CINP) in München statt. Begangen wird dieses besondere internationale Highlight während des 26. Kongresses der Gesellschaft, der dieses Jahr in München auf dem Messegelände stattfindet. Der Kongress, der die Grundlagenforschung, Psychopharmakologie und die klinische Praxis vereinen möchte, steht dieses Jahr unter dem Motto des 50jährigen Geburtstages.

Der diesjährige Kongress wird das führende Treffen des Jahres 2008 auf dem Gebiet der Psychopharmakologie mit den wichtigsten und namhaftesten Wissenschaftlern aus aller Welt sein. Daher erwarten wir auch aufgrund des hohen wissenschaftlichen Anspruchs des Programms und der Attraktivität des Kongressortes mehrere tausend Teilnehmer aus der ganzen Welt.

Neben dem Präsidenten der Gesellschaft Prof. Torgny H. Svensson, Schweden, wird der Kongress vom Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität, Prof. Dr. Hans-Jürgen Möller, und PD Dr. Dan Rujescu organisiert. Darüber hinaus ist es für München ein weiteres Highlight, dass Prof. Möller zum zukünftigen Präsidenten der CINP-Gesellschaft gewählt wurde.

Dass die Wahl des Kongressortes auf Deutschland fiel, geschah auch als Anerkennung der langen Tradition, auf die die psychiatrische Forschung in Deutschland zurückblickt. Dafür stehen Namen wie Emil Kraepelin (1856-1926), der erste Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München oder Alois Alzheimer (1864-1915), der ebenfalls viele Jahre an dieser Psychiatrischen Universitätsklinik gewirkt hat. Darüberhinaus ist es eine große Ehre, Gründungsmitglieder der CINP Gesellschaft von 1957 auf dem Kongress beim „50th Anniversary“ Symposium begrüßen zu können. Insbesondere für München und die Psychiatrie ist hervorzuheben, dass der renommierte Forscher, Gründungsmitglied und frühere Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik der LMU München, Prof. Dr. Hanns Hippius, unter den Vortragenden sein wird. Sein Name ist eng verknüpft mit der Etablierung des bis heute vielfach eingesetzten Antipsychotikums Clozapin. So hat er während seiner aktiven Tätigkeit herausragende Forschungsarbeiten im Bereich der Neuropsychopharmakologie durchgeführt. Des Weiteren begrüßen wir auf dem Kongress Legenden der Neuropsychopharmakologie, wie Fridolin Sulser, Herman M. van Praag, Thomas A. Ban, Alec Coppen oder Arvid Carlsson, der 2001 zusammen mit Paul Greengard und Eric Kandel den Medizin-Nobelpreis für bahnbrechende Forschungen zur Signalübertragung im Nervensystem erhalten hat.

... mehr zu:
»Psychopharmakologie

Programm-Highlights

Das wissenschaftliche Programm deckt alle Aspekte moderner Neurowissenschaften, mit Grundlagen- als auch klinischen Fragestellungen ab. Das Programm beinhaltet neueste Erkenntnisse zu den meisten psychiatrischen Störungen und anderen neuropsychopharmakologischen Schlüsselthemen. Die neuesten Fortschritte aus den Bereichen klinischer Psychopharmakologie, bildgebender Verfahren, Genetik und Molekularbiologie werden in diesen Veranstaltungen integriert werden. Hervorzuheben ist beispielsweise, dass unter der Beteiligung der Psychiatrischen Klinik der LMU erstmalig ein innovativer Bluttest zur Diagnostik der Alzheimer Erkrankung einwickelt wurde. Prof. Dr. Harald Hampel wird diese Erkenntnisse erstmalig auf diesem Kongress vorstellen. Zudem ist die Entwicklung individualisierter Behandlungen ein zentrales Thema; es soll vorhergesagt werden, welche Patienten auf welche Therapie ansprechen ohne Nebenwirkungen zu entwickeln, auch hier ist die Psychiatrische Klinik der LMU an der Entwicklung maßgeblich beteiligt. Wichtige Erkenntnisse aus der so genannten Pharmakogenetik werden auf diesem Kongress vorgestellt, ebenso neue, innovative Behandlungsstrategien. Dies spiegelt sich auch in der Wahl der Plenarvorträge wider, für welche wir herausragende Forschungspersönlichkeiten aus der gesamten Welt gewinnen konnten, wie Prof. Arvid Carlsson, der über den Gehirnbotenstoff Dopamin sprechen wird, Prof. Florian Holsboer zur Thematik der personalisierten antidepressiven Behandlung, Prof. Robin Murray zur Zukunft der Klassifikationssysteme in der Psychiatrie und Prof. Torgny H. Svensson, der über neue antipsychotische Medikation berichten wird.

Ansprechpartner:

PD Dr. Dan Rujescu
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
am Klinikum der Universität München (LMU),
Nußbaumstr. 7, 80336 München
Tel. 089-5160 5756
Fax. 089-5160 5779
E-Mail: Dan.Rujescu@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

PD Dr. Dan Rujescu | Klinikum der Uni München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Psychopharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften