Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zum Zukunftsthema Epigenetik

10.07.2008
Die Prozesse, mit denen Zellen genau den für ihre Entwicklung relevanten genetischen Code im Organismus aktivieren und wie darauf Einfluss genommen werden kann, untersucht die Epigenetik.

Dieser noch relativ jungen Wissenschaft, mit der sich große Hoffnungen von Medizin und Agrarwissenschaft verbinden, ist unter maßgeblicher Saarbrücker Beteiligung seit 2002 ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewidmet.

Zur Präsentation und Erörterung der zentralen Ergebnisse lädt der Koordinator des Programms, der Saarbrücker Genetiker Prof. Dr. Jörn Walter, vom 11. bis 12. Juli zu einer hochkarätig besetzten internationalen Konferenz nach Berlin ein. Unmittelbar im Anschluss vom 12. bis 17. Juli findet dort der Weltkongress für Genetik statt.

Das Schwerpunktprogramm SPP1129 "Epigenetics" der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird seine Abschlusskonferenz an der Charité in Berlin abhalten. Nach vier jährlichen internationalen Konferenzen im Saarland findet die Abschlussveranstaltung des Schwerpunktprogramms in Berlin statt - im Vorfeld zum Weltkongress für Genetik im ICC (12.-17.07.08).

... mehr zu:
»Epigenetik »Gen

Den Abschluss dieses sehr erfolgreichen SPP1129 Programms werden die beteiligten Forscher und Gäste im Anschluss an die Konferenz am Samstag in der Saarländischen Landesvertretung beim Bund in Berlin feierlich begehen. In dem seit 2002 laufenden Forschungsprogramm wurden 18 Forschergruppen in Deutschland mit einer Gesamt-Fördersumme von ca. 15 Millionen Euro unterstützt.

Die Universität des Saarlandes (UdS) war mit zwei Arbeitsgruppen wesentlich an dem Programm beteiligt und Professor Walter koordinierte das Programm von der UdS aus. Die zweitägige internationale Konferenz wird 170 Wissenschaftler aus Deutschland, Europa, Asien und den USA zusammenbringen, um neueste Erkenntnisse der Epigenetik vorzustellen und zu diskutieren.

Die Epigenetik ist ein stark aufstrebendes Forschungsgebiet mit breiter Bedeutung für die Medizin und für die Agrarforschung. Im DFG Schwerpunktprogramm SPP1129 "Epigenetics" sind Forscher vereint, die an tierischen und pflanzlichen Modellsystemen sowie am Menschen die Auswirkungen epigenetischer Regulation auf Entwicklung und die Entstehung von Krankheiten erforschen.

Im Zentrum der epigenetischen Forschung geht es um die Frage, wie die Zelle das korrekte Ablesen von Genen im Verlauf der Entwicklung bewerkstelligt. In jeder Zelle unseres Körpers ist lediglich ein Teil der gesamten 30 000 Gene aktiv - nur so erfüllen die Zellen ihre richtige Funktion. Wie schafft es aber jede Zelle, genau dieses Gen-Repertoire zu aktivieren? Wie können solche zusätzlichen Gen-Programme immer wieder aufs neue etabliert und vererbt aber auch verändert werden? Diese Frage des "Gen-Gedächtnisses" beschäftigt die Epigenetiker.

Als Schalter dieses epigenetischen Gen-Gedächtnisses fungieren winzige biochemische Veränderungen, die entweder direkt an der Erbsubstanz angebracht werden oder an speziellen Eiweißen, die für die Verpackung der Gene sorgen. Wie und mit welcher Dynamik solche Verschlüsselungen erfolgen, ist Inhalt der wissenschaftlichen Tagung.

Das Schwerpunktprogramm 1129 hat über sechs Jahre lang dazu beigetragen, ein eng miteinander verwobenes Netzwerk exzellenter Wissenschaftler in Deutschland zu etablieren und hat damit die Basis für neue Forschungs-Initiativen geschaffen, in denen die Epigenetik jetzt auf breiterer biomedizinischer Basis erforscht wird. So wurde in diesem Jahr ein neues Schwerpunktprogramm SPP1356 der DFG zum Thema "Pluripotenz und Reprogrammierung" eingerichtet (2008-2014), in dem sich Epigenetik-Forscher gemeinsam mit Stammzellforschern grundlegenden Fragen der Stammzell-Programme und der Stammzellgewinnung widmen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Jörn Walter
Tel.: 0681/302-4367/2425
E-Mail: j.walter@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/fak8/genetik/

Weitere Berichte zu: Epigenetik Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie