Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Osnabrücker Physiker beim Nobelpreisträgertreffen

30.06.2008
Strenges Auswahlverfahren - Philipp Rahe und Volker Dieckmann zählen zu den besten Nachwuchswissenschaftlern ihres Fachs

Was die Welt im Innersten zusammen- und im Äußersten auseinanderhält, davon wird in der ersten Juliwoche in Lindau häufiger die Rede sein als an jedem anderen Ort der Erde. Denn die 25 Nobelpreisträger der Physik, die sich dann auf der Insel im Bodensee versammeln, sind mit ihren Entdeckungen tief in die Geheimnisse des Mikro- und des Makrokosmos vorgedrungen.

Sie werden ihr Wissen beim 58. Lindauer Nobelpreisträgertreffen vom 29. Juni bis 4. Juli mit 550 hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern aus 66 Ländern teilen, sich mit ihnen über aktuelle Entwicklungen austauschen und Kontakte knüpfen. Das strenge Auswahlverfahren der Nobelpreisträgertagung haben Philipp Rahe und Volker Dieckmann vom Fachbereich Physik der Universität Osnabrück bestanden und zählen somit zu den besten Nachwuchswissenschaftlern ihres Fachs. Sie setzten sich gegen mehrere Hundert Bewerber durch.

Als roter Faden wird sich die Frage nach den wesentlichen Anforderungen der Ausbildung zum Forscher, nach den optimalen Voraussetzungen für den Erfolg von Wissenschaftlern durch das Treffen ziehen. Nicht nur in den Vorträgen wird "Science Education" ein Thema werden - sondern vor allem in zahlreichen Gesprächen zwischen den Laureaten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Denn im Zeichen der Globalisierung wächst die Verantwortung von Wissenschaftlern für eine nachhaltige Entwicklung unserer Welt - und die Begegnungen des Lindauer Treffens sollen dabei wie Stabsübergaben in einem generationsübergreifenden Staffellauf für die Zukunft der Menschheit wirken.

... mehr zu:
»Nachwuchswissenschaft »Physik

"Die Vorträge und Diskussionen bieten mir die einmalige Möglichkeit, an den Erfahrungen verdienter Wissenschaftler teilzuhaben", erklärt Volker Dieckmann, Doktorand in der Osnabrücker Arbeitsgruppe "Nichtlineare Molekül- und Festkörperoptik"von Prof. Dr. Mirco Imlau. "Ich hoffe, viele neue Ideen und Anregungen für meine Arbeit mitnehmen zu können."

Die Spanne der teilnehmenden Laureaten reicht von Donald Glaser, dem Physiknobelpreisträger des Jahres 1960, der für seine Erfindung der Blasenkammer zum Nachweis von Elementarteilchen ausgezeichnet wurde, bis zum letztjährigen Preisträger Peter Grünberg, ohne dessen Entdeckung des Riesenmagnetowiderstandes es die leistungsfähigen Speichermedien der Gegenwart (in Laptops wie in MP-3-Spielern) nicht gäbe.

Die Attraktivität des Lindauer Treffens spiegelt sich auch in seiner Aktualität wider: Sieben der teilnehmenden Laureaten haben ihren Nobelpreis innerhalb der vergangenen sechs Jahre erhalten. "Die Teilnahme am 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau bietet mir die hervorragende Möglichkeit, Wissenschaftler zu treffen, die ihr Fach auf höchstem Niveau vorangebracht haben", freut sich deshalb auch Philipp Rahe. Er ist Doktorand in der Arbeitsgruppe "Molekulare Selbstorganisation" von Dr. Angelika Kühnle und untersucht die Wechselwirkung organischer Moleküle mit nichtleitenden Oberflächen als Grundlage für zukünftige Anwendungen in organischer Optoelektronik.

Weitere Informationen:
Dipl.-Physiker Volker Dieckmann, Universität Osnabrück,
Fachbereich Physik, Arbeitsgruppe "Nichtlineare Molekül- und Festkörperoptik"
Barbarastr. 7, 49069 Osnabrück,
Tel. +49 541969 2649, Fax: +49 541 969 3510,
E-Mail: vdieckma@uni-osnabrueck.de
Dipl.-Physiker Philipp Rahe, Universität Osnabrück,
Fachbereich Physik, Arbeitsgruppe Molekulare Selbstorganisation
Barbarastr. 7, 49069 Osnabrück,
Tel. +49 541969 2875, Fax: +49 541 969 12875,
E-Mail: prahe@uni-osnabrueck.de

Dr. Utz Lederbogen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de/

Weitere Berichte zu: Nachwuchswissenschaft Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics