Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt in der Aufwärtsspirale

27.06.2008
Wirtschaftlich und architektonisch wächst Frankfurt weiter in die Höhe / 11. IIR-Immobilienstandort Frankfurt am 27. und 28. August im Hilton Hotel Frankfurt gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Stadt
Das höchste wirtschaftliche Potenzial Deutschlands liegt in Frankfurt am Main. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburger Instituts für Weltwirtschaftsforschung (HWWI). Positiv wirke sich nicht nur die Rolle Frankfurts als internationale Dienstleistungsmetropole aus.

Die kosmopolitische Atmosphäre und die gute Erreichbarkeit mache die Stadt zu einem attraktiven Standort für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus aller Welt, die interessante Arbeitgeber anzöge. „Eine Aufwärtsspirale, die auch in den kommenden Jahren nicht durchbrochen werden dürfte“, so die Autoren. (Quellen: www.frankfurt.de, HWWI/Berenberg-Städteranking, Presseinformation 30. Mai 2008)

Auf der IIR-Konferenz „Immobilienstandort Frankfurt“ (27. und 28. August 2008 in Frankfurt) geben Finanz- und Immobilienspezialisten, Projektentwickler und Architekten sowie Kenner und Beobachter der Stadt einen Ausblick auf die Zukunft der hessischen Metropole. Veränderungen auf dem Finanz- und Investorenmarkt werden dabei ebenso beleuchtet wie die Entwicklungen im Einzelhandel und die Ansprüche Frankfurter Bürger an Wohnen und Arbeiten.

Frankfurt wächst in die Höhe

Derzeit leben 5,3 Millionen Menschen im Rhein-Main-Gebiet, 660 000 davon in Frankfurt. 320 000 Unternehmen erwirtschaften ein jährliches Bruttoinlandsprodukt von 180,2 Milliarden Euro und beschäftigen 2,7 Millionen Angestellte und Arbeiter. Der Planungsdezernent Edwin Schwarz wird auf der IIR-Veranstaltung berichten, mit welchen Maßnahmen die Stadt mehr Einwohner und Unternehmen nach Frankfurt holen will. Zudem zeigt er Chancen auf, die durch den Rückbau und Abriss von Gebäuden entstehen und gibt einen Einblick in den Hochhausrahmenplan. Das im Mai vom Magistrat verabschiedete Werk erlaubt 22 neue Hochhäuser – darunter vier Wohntürme – mit insgesamt
750 000 Quadratmeter Gesamtbruttogrundfläche. Größtes Gebäude soll ein 210 Meter hoher Turm auf der Marieninsel zwischen Taunusanlage und Mainzer Landstraße werden.

Mainhattan, Bankfurt oder Krankfurt – Frankfurts Stadtbild der Zukunft

Im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf des Stadtplaners Prof. Jochem Jourdan wird Frankfurt etwas weniger stark wachsen als vorgesehen. Über seine Vorstellungen vom künftigen Stadtbild der Metropole diskutiert Jourdan in einer Expertenrunde mit Architekten und Projektentwicklern wie Dr. Michael Denkel (AS&P – Albert Speer & Partner) und Götz U. Hufenbach (Wayss & Freytag). Denkel wird zudem die Fortschritte der Aktion „Frankfurt für alle“ vorstellen. Darin analysiert AS&P die Situation Frankfurts für Anwohner, internationale Besucher und Unternehmen sowie unter den Aspekten Umwelt und regionale Mobilität. Bis Ende 2008 soll ein Handlungskonzept stehen mit dem Ziel, „die internationale Konkurrenzfähigkeit der Stadt zu stärken, ihr Image zu verbessern und ihr Profil zu schärfen“, so Büroinhaber Speer gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. (FAZ, 23. April 2008)

Zukunftswissenschaftler prophezeit Comeback der Innenstädte

Der Leiter der BAT Stiftung für Zukunftsfragen, Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, hat konkrete Vorstellungen vom Wohnen der Zukunft: „Auf die Städte in Deutschland kommt eine schwierige Gratwanderung zwischen Schrumpfung und Wachstum zu“, so der Zukunftswissenschaftler auf einer Veranstaltung zur Stadtentwicklung im Herbst 2006. Großsiedlungen am Rande der Stadt müssten mit einem Bevölkerungsrückgang rechnen, während Innenstädte eine neue Magnetwirkung entfalteten. So würde es Pendler bald in die Städte ziehen. „Wer es sich leisten kann, wohnt citynah – und spart Zeit.“ Weitere Prognosen darüber, wie Menschen künftig leben werden, präsentiert er auf der IIR-Konferenz.

Einzelhandel, Green Building und Subprime-Krise

Die Aussichten für den Einzelhandelsmarkt Frankfurt stehen im Zentrum einer Diskussionsrunde, an der unter anderem Vertreter von ECE Development, Bouwfonds MAB Development und Aengevelt Immobilien teilnehmen. Die Deutsche Bank renoviert ihre Unternehmenszentrale in Frankfurt nach Kriterien der Nachhaltigkeit. Über die Fortschritte des Sanierungsprojekts berichtet Prof. Holger Hagge, Direktor Infrastruktur der Deutsche Bank AG. Ob Nachhaltigkeit ein Langzeittrend oder lediglich ein Modethema ist, wird Michael Scharpf von Arcadis Homola analysieren.

In einem weiteren Programmpunkt beschäftigen sich Experten mit der Subprime-Krise und deren Auswirkungen auf Frankfurt. Ob eine Liquiditätsmangel zu erwarten ist, werden sie dabei ebenso erörtern wie die Frage nach dem Verhältnis von Banken und Kunden seit Beginn der Krise.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/frankfurt/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Development Metropole

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise