Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt in der Aufwärtsspirale

27.06.2008
Wirtschaftlich und architektonisch wächst Frankfurt weiter in die Höhe / 11. IIR-Immobilienstandort Frankfurt am 27. und 28. August im Hilton Hotel Frankfurt gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Stadt
Das höchste wirtschaftliche Potenzial Deutschlands liegt in Frankfurt am Main. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburger Instituts für Weltwirtschaftsforschung (HWWI). Positiv wirke sich nicht nur die Rolle Frankfurts als internationale Dienstleistungsmetropole aus.

Die kosmopolitische Atmosphäre und die gute Erreichbarkeit mache die Stadt zu einem attraktiven Standort für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus aller Welt, die interessante Arbeitgeber anzöge. „Eine Aufwärtsspirale, die auch in den kommenden Jahren nicht durchbrochen werden dürfte“, so die Autoren. (Quellen: www.frankfurt.de, HWWI/Berenberg-Städteranking, Presseinformation 30. Mai 2008)

Auf der IIR-Konferenz „Immobilienstandort Frankfurt“ (27. und 28. August 2008 in Frankfurt) geben Finanz- und Immobilienspezialisten, Projektentwickler und Architekten sowie Kenner und Beobachter der Stadt einen Ausblick auf die Zukunft der hessischen Metropole. Veränderungen auf dem Finanz- und Investorenmarkt werden dabei ebenso beleuchtet wie die Entwicklungen im Einzelhandel und die Ansprüche Frankfurter Bürger an Wohnen und Arbeiten.

Frankfurt wächst in die Höhe

Derzeit leben 5,3 Millionen Menschen im Rhein-Main-Gebiet, 660 000 davon in Frankfurt. 320 000 Unternehmen erwirtschaften ein jährliches Bruttoinlandsprodukt von 180,2 Milliarden Euro und beschäftigen 2,7 Millionen Angestellte und Arbeiter. Der Planungsdezernent Edwin Schwarz wird auf der IIR-Veranstaltung berichten, mit welchen Maßnahmen die Stadt mehr Einwohner und Unternehmen nach Frankfurt holen will. Zudem zeigt er Chancen auf, die durch den Rückbau und Abriss von Gebäuden entstehen und gibt einen Einblick in den Hochhausrahmenplan. Das im Mai vom Magistrat verabschiedete Werk erlaubt 22 neue Hochhäuser – darunter vier Wohntürme – mit insgesamt
750 000 Quadratmeter Gesamtbruttogrundfläche. Größtes Gebäude soll ein 210 Meter hoher Turm auf der Marieninsel zwischen Taunusanlage und Mainzer Landstraße werden.

Mainhattan, Bankfurt oder Krankfurt – Frankfurts Stadtbild der Zukunft

Im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf des Stadtplaners Prof. Jochem Jourdan wird Frankfurt etwas weniger stark wachsen als vorgesehen. Über seine Vorstellungen vom künftigen Stadtbild der Metropole diskutiert Jourdan in einer Expertenrunde mit Architekten und Projektentwicklern wie Dr. Michael Denkel (AS&P – Albert Speer & Partner) und Götz U. Hufenbach (Wayss & Freytag). Denkel wird zudem die Fortschritte der Aktion „Frankfurt für alle“ vorstellen. Darin analysiert AS&P die Situation Frankfurts für Anwohner, internationale Besucher und Unternehmen sowie unter den Aspekten Umwelt und regionale Mobilität. Bis Ende 2008 soll ein Handlungskonzept stehen mit dem Ziel, „die internationale Konkurrenzfähigkeit der Stadt zu stärken, ihr Image zu verbessern und ihr Profil zu schärfen“, so Büroinhaber Speer gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. (FAZ, 23. April 2008)

Zukunftswissenschaftler prophezeit Comeback der Innenstädte

Der Leiter der BAT Stiftung für Zukunftsfragen, Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, hat konkrete Vorstellungen vom Wohnen der Zukunft: „Auf die Städte in Deutschland kommt eine schwierige Gratwanderung zwischen Schrumpfung und Wachstum zu“, so der Zukunftswissenschaftler auf einer Veranstaltung zur Stadtentwicklung im Herbst 2006. Großsiedlungen am Rande der Stadt müssten mit einem Bevölkerungsrückgang rechnen, während Innenstädte eine neue Magnetwirkung entfalteten. So würde es Pendler bald in die Städte ziehen. „Wer es sich leisten kann, wohnt citynah – und spart Zeit.“ Weitere Prognosen darüber, wie Menschen künftig leben werden, präsentiert er auf der IIR-Konferenz.

Einzelhandel, Green Building und Subprime-Krise

Die Aussichten für den Einzelhandelsmarkt Frankfurt stehen im Zentrum einer Diskussionsrunde, an der unter anderem Vertreter von ECE Development, Bouwfonds MAB Development und Aengevelt Immobilien teilnehmen. Die Deutsche Bank renoviert ihre Unternehmenszentrale in Frankfurt nach Kriterien der Nachhaltigkeit. Über die Fortschritte des Sanierungsprojekts berichtet Prof. Holger Hagge, Direktor Infrastruktur der Deutsche Bank AG. Ob Nachhaltigkeit ein Langzeittrend oder lediglich ein Modethema ist, wird Michael Scharpf von Arcadis Homola analysieren.

In einem weiteren Programmpunkt beschäftigen sich Experten mit der Subprime-Krise und deren Auswirkungen auf Frankfurt. Ob eine Liquiditätsmangel zu erwarten ist, werden sie dabei ebenso erörtern wie die Frage nach dem Verhältnis von Banken und Kunden seit Beginn der Krise.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/frankfurt/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Development Metropole

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise