Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt in der Aufwärtsspirale

27.06.2008
Wirtschaftlich und architektonisch wächst Frankfurt weiter in die Höhe / 11. IIR-Immobilienstandort Frankfurt am 27. und 28. August im Hilton Hotel Frankfurt gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Stadt
Das höchste wirtschaftliche Potenzial Deutschlands liegt in Frankfurt am Main. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburger Instituts für Weltwirtschaftsforschung (HWWI). Positiv wirke sich nicht nur die Rolle Frankfurts als internationale Dienstleistungsmetropole aus.

Die kosmopolitische Atmosphäre und die gute Erreichbarkeit mache die Stadt zu einem attraktiven Standort für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus aller Welt, die interessante Arbeitgeber anzöge. „Eine Aufwärtsspirale, die auch in den kommenden Jahren nicht durchbrochen werden dürfte“, so die Autoren. (Quellen: www.frankfurt.de, HWWI/Berenberg-Städteranking, Presseinformation 30. Mai 2008)

Auf der IIR-Konferenz „Immobilienstandort Frankfurt“ (27. und 28. August 2008 in Frankfurt) geben Finanz- und Immobilienspezialisten, Projektentwickler und Architekten sowie Kenner und Beobachter der Stadt einen Ausblick auf die Zukunft der hessischen Metropole. Veränderungen auf dem Finanz- und Investorenmarkt werden dabei ebenso beleuchtet wie die Entwicklungen im Einzelhandel und die Ansprüche Frankfurter Bürger an Wohnen und Arbeiten.

Frankfurt wächst in die Höhe

Derzeit leben 5,3 Millionen Menschen im Rhein-Main-Gebiet, 660 000 davon in Frankfurt. 320 000 Unternehmen erwirtschaften ein jährliches Bruttoinlandsprodukt von 180,2 Milliarden Euro und beschäftigen 2,7 Millionen Angestellte und Arbeiter. Der Planungsdezernent Edwin Schwarz wird auf der IIR-Veranstaltung berichten, mit welchen Maßnahmen die Stadt mehr Einwohner und Unternehmen nach Frankfurt holen will. Zudem zeigt er Chancen auf, die durch den Rückbau und Abriss von Gebäuden entstehen und gibt einen Einblick in den Hochhausrahmenplan. Das im Mai vom Magistrat verabschiedete Werk erlaubt 22 neue Hochhäuser – darunter vier Wohntürme – mit insgesamt
750 000 Quadratmeter Gesamtbruttogrundfläche. Größtes Gebäude soll ein 210 Meter hoher Turm auf der Marieninsel zwischen Taunusanlage und Mainzer Landstraße werden.

Mainhattan, Bankfurt oder Krankfurt – Frankfurts Stadtbild der Zukunft

Im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf des Stadtplaners Prof. Jochem Jourdan wird Frankfurt etwas weniger stark wachsen als vorgesehen. Über seine Vorstellungen vom künftigen Stadtbild der Metropole diskutiert Jourdan in einer Expertenrunde mit Architekten und Projektentwicklern wie Dr. Michael Denkel (AS&P – Albert Speer & Partner) und Götz U. Hufenbach (Wayss & Freytag). Denkel wird zudem die Fortschritte der Aktion „Frankfurt für alle“ vorstellen. Darin analysiert AS&P die Situation Frankfurts für Anwohner, internationale Besucher und Unternehmen sowie unter den Aspekten Umwelt und regionale Mobilität. Bis Ende 2008 soll ein Handlungskonzept stehen mit dem Ziel, „die internationale Konkurrenzfähigkeit der Stadt zu stärken, ihr Image zu verbessern und ihr Profil zu schärfen“, so Büroinhaber Speer gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. (FAZ, 23. April 2008)

Zukunftswissenschaftler prophezeit Comeback der Innenstädte

Der Leiter der BAT Stiftung für Zukunftsfragen, Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, hat konkrete Vorstellungen vom Wohnen der Zukunft: „Auf die Städte in Deutschland kommt eine schwierige Gratwanderung zwischen Schrumpfung und Wachstum zu“, so der Zukunftswissenschaftler auf einer Veranstaltung zur Stadtentwicklung im Herbst 2006. Großsiedlungen am Rande der Stadt müssten mit einem Bevölkerungsrückgang rechnen, während Innenstädte eine neue Magnetwirkung entfalteten. So würde es Pendler bald in die Städte ziehen. „Wer es sich leisten kann, wohnt citynah – und spart Zeit.“ Weitere Prognosen darüber, wie Menschen künftig leben werden, präsentiert er auf der IIR-Konferenz.

Einzelhandel, Green Building und Subprime-Krise

Die Aussichten für den Einzelhandelsmarkt Frankfurt stehen im Zentrum einer Diskussionsrunde, an der unter anderem Vertreter von ECE Development, Bouwfonds MAB Development und Aengevelt Immobilien teilnehmen. Die Deutsche Bank renoviert ihre Unternehmenszentrale in Frankfurt nach Kriterien der Nachhaltigkeit. Über die Fortschritte des Sanierungsprojekts berichtet Prof. Holger Hagge, Direktor Infrastruktur der Deutsche Bank AG. Ob Nachhaltigkeit ein Langzeittrend oder lediglich ein Modethema ist, wird Michael Scharpf von Arcadis Homola analysieren.

In einem weiteren Programmpunkt beschäftigen sich Experten mit der Subprime-Krise und deren Auswirkungen auf Frankfurt. Ob eine Liquiditätsmangel zu erwarten ist, werden sie dabei ebenso erörtern wie die Frage nach dem Verhältnis von Banken und Kunden seit Beginn der Krise.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/frankfurt/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Development Metropole

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik