Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmastandort Deutschland – besser als sein Ruf?

26.06.2008
Strategien für eine zukunftsgerichtete Forschung und Entwicklung diskutieren Politiker und Industrievertreter auf der IIR-Konferenz „Pharmaforschung – Standort Deutschland“ vom 19. bis 20. August 2008 im InterContinental Berlin
Internationale Experten stufen den Pharmastandort Deutschland schlechter ein, als er nach objektiven Ergebnissen tatsächlich ist.

So listet eine Studie von PricewaterhouseCoopers (PWC) und dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) Deutschlands Stärken auf: Das Land belege in Europa Platz eins bei kommerziellen klinischen Studien, verfüge über exzellente Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung (F&E) und eine hohe Expertise in der HighTech-Produktion.

Zudem steige die Zahl der Patentanmeldungen. Gegen den Standort Deutschland sprechen aber nach Ansicht von befragten Experten eine hohe Regulierungsdichte sowie ineffiziente Antrags- und Genehmigungsverfahren. (Quelle: Politik-Check Pharmastandort Deutschland: Potenziale erkennen – Chancen nutzen, HWWI, PWC, Mai 2008)

Welche F&E-Strategien deutsche Pharmaunternehmen derzeit ausarbeiten, berichten Firmenvertreter auf der IIR-Konferenz „Pharmaforschung – Standort Deutschland“ (19. und 20. August 2008, Berlin). Referenten aus Politik und Industrie stellen zudem kommerzielle, organisatorische und wissenschaftliche Aspekte vor, die bei der Entwicklung neuer F&E-Strategien berücksichtigt werden sollten.

Pharmastandort Europa in Gefahr?

Arthur Higgins, Vorstandsvorsitzender der Bayer-Schering-Pharma AG, zeigte sich Ende des letzten Jahres alarmiert: Die Pharmabranche in Europa verliere an Boden, während sich das Zentrum in die USA und in Schwellenländer wie Indien und China verlagere. Innovationen würden zu oft als Bedrohung für das Gesundheitswesen wahrgenommen und der Zugang zu neuen Medikamenten aufgrund langer und komplizierter Zulassungsverfahren verzögert. „Wir müssen darauf hinwirken, dass die richtigen Rahmenbedingungen in Europa zur Unterstützung pharmazeutischer Innovationen geschaffen werden.“ (Grundsatzrede Arthur Higgins, EU-Konferenz Pharmazeutische Innovation, November 2007) Über den Pharmastandort Europa und die Anreize von der europäischen Politik referiert auf der IIR-Konferenz Dr. Matthias Gottwald, R&D-Chef von Bayer-Schering-Pharma.

Die Rolle der pharmazeutischen Industrie als Innovations- und Beschäftigungsfaktor diskutiert Dr. Thomas D. Bethke, medizinischer Direktor von Nycomed Deutschland. Der Experte geht dabei kritisch auf bislang ungenutzte Chancen in Forschung und Entwicklung ein. Die Perspektiven für F&E in Deutschland sowie jüngste Erfolge stellt Dr. Thilo Kaltenbach von A.T. Kearney vor. In einer Podiumsdiskussion stellen sich die drei Referenten der Frage, wie Deutschland als F&E-Standort künftig attraktiver werden kann und welche politischen und steuerlichen Anreize hier etwas bewirken können.

Hohe Anforderungen an klinische Studien

Die Anforderungen an klinische Studien steigen derzeit dramatisch. Schon jetzt überarbeiten Pharmakonzerne ihr Vertriebsmodelle, um mehr Geld in die klinische Forschung investieren zu können. „Wenn wir nicht frühzeitig einen klinischen Mehrnutzen für die Medikamente nachweisen können, brauchen wir künftig gar nicht erst anzutreten“, so Heinz-Werner Meier, Vorstandsmitglied bei Sanofi Aventis auf der diesjährigen Handelsblatt-Jahrestagung Pharma. (Handelsblatt, 25.03.2008) Über die Effizienz klinischer Studien und die schnellere Umsetzung von Forschungsergebnissen zu einem marktreifen Medikament sprechen auf der Konferenz Dr. Michael Herschel, Direktor der klinischen Forschung bei GlaxoSmithKline, Julia Schiffner-Rohe vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller sowie Prof. Dr. Rainer Böger vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/pharmaforschung/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften