Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmastandort Deutschland – besser als sein Ruf?

26.06.2008
Strategien für eine zukunftsgerichtete Forschung und Entwicklung diskutieren Politiker und Industrievertreter auf der IIR-Konferenz „Pharmaforschung – Standort Deutschland“ vom 19. bis 20. August 2008 im InterContinental Berlin
Internationale Experten stufen den Pharmastandort Deutschland schlechter ein, als er nach objektiven Ergebnissen tatsächlich ist.

So listet eine Studie von PricewaterhouseCoopers (PWC) und dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) Deutschlands Stärken auf: Das Land belege in Europa Platz eins bei kommerziellen klinischen Studien, verfüge über exzellente Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung (F&E) und eine hohe Expertise in der HighTech-Produktion.

Zudem steige die Zahl der Patentanmeldungen. Gegen den Standort Deutschland sprechen aber nach Ansicht von befragten Experten eine hohe Regulierungsdichte sowie ineffiziente Antrags- und Genehmigungsverfahren. (Quelle: Politik-Check Pharmastandort Deutschland: Potenziale erkennen – Chancen nutzen, HWWI, PWC, Mai 2008)

Welche F&E-Strategien deutsche Pharmaunternehmen derzeit ausarbeiten, berichten Firmenvertreter auf der IIR-Konferenz „Pharmaforschung – Standort Deutschland“ (19. und 20. August 2008, Berlin). Referenten aus Politik und Industrie stellen zudem kommerzielle, organisatorische und wissenschaftliche Aspekte vor, die bei der Entwicklung neuer F&E-Strategien berücksichtigt werden sollten.

Pharmastandort Europa in Gefahr?

Arthur Higgins, Vorstandsvorsitzender der Bayer-Schering-Pharma AG, zeigte sich Ende des letzten Jahres alarmiert: Die Pharmabranche in Europa verliere an Boden, während sich das Zentrum in die USA und in Schwellenländer wie Indien und China verlagere. Innovationen würden zu oft als Bedrohung für das Gesundheitswesen wahrgenommen und der Zugang zu neuen Medikamenten aufgrund langer und komplizierter Zulassungsverfahren verzögert. „Wir müssen darauf hinwirken, dass die richtigen Rahmenbedingungen in Europa zur Unterstützung pharmazeutischer Innovationen geschaffen werden.“ (Grundsatzrede Arthur Higgins, EU-Konferenz Pharmazeutische Innovation, November 2007) Über den Pharmastandort Europa und die Anreize von der europäischen Politik referiert auf der IIR-Konferenz Dr. Matthias Gottwald, R&D-Chef von Bayer-Schering-Pharma.

Die Rolle der pharmazeutischen Industrie als Innovations- und Beschäftigungsfaktor diskutiert Dr. Thomas D. Bethke, medizinischer Direktor von Nycomed Deutschland. Der Experte geht dabei kritisch auf bislang ungenutzte Chancen in Forschung und Entwicklung ein. Die Perspektiven für F&E in Deutschland sowie jüngste Erfolge stellt Dr. Thilo Kaltenbach von A.T. Kearney vor. In einer Podiumsdiskussion stellen sich die drei Referenten der Frage, wie Deutschland als F&E-Standort künftig attraktiver werden kann und welche politischen und steuerlichen Anreize hier etwas bewirken können.

Hohe Anforderungen an klinische Studien

Die Anforderungen an klinische Studien steigen derzeit dramatisch. Schon jetzt überarbeiten Pharmakonzerne ihr Vertriebsmodelle, um mehr Geld in die klinische Forschung investieren zu können. „Wenn wir nicht frühzeitig einen klinischen Mehrnutzen für die Medikamente nachweisen können, brauchen wir künftig gar nicht erst anzutreten“, so Heinz-Werner Meier, Vorstandsmitglied bei Sanofi Aventis auf der diesjährigen Handelsblatt-Jahrestagung Pharma. (Handelsblatt, 25.03.2008) Über die Effizienz klinischer Studien und die schnellere Umsetzung von Forschungsergebnissen zu einem marktreifen Medikament sprechen auf der Konferenz Dr. Michael Herschel, Direktor der klinischen Forschung bei GlaxoSmithKline, Julia Schiffner-Rohe vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller sowie Prof. Dr. Rainer Böger vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/pharmaforschung/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy