Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmastandort Deutschland – besser als sein Ruf?

26.06.2008
Strategien für eine zukunftsgerichtete Forschung und Entwicklung diskutieren Politiker und Industrievertreter auf der IIR-Konferenz „Pharmaforschung – Standort Deutschland“ vom 19. bis 20. August 2008 im InterContinental Berlin
Internationale Experten stufen den Pharmastandort Deutschland schlechter ein, als er nach objektiven Ergebnissen tatsächlich ist.

So listet eine Studie von PricewaterhouseCoopers (PWC) und dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) Deutschlands Stärken auf: Das Land belege in Europa Platz eins bei kommerziellen klinischen Studien, verfüge über exzellente Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung (F&E) und eine hohe Expertise in der HighTech-Produktion.

Zudem steige die Zahl der Patentanmeldungen. Gegen den Standort Deutschland sprechen aber nach Ansicht von befragten Experten eine hohe Regulierungsdichte sowie ineffiziente Antrags- und Genehmigungsverfahren. (Quelle: Politik-Check Pharmastandort Deutschland: Potenziale erkennen – Chancen nutzen, HWWI, PWC, Mai 2008)

Welche F&E-Strategien deutsche Pharmaunternehmen derzeit ausarbeiten, berichten Firmenvertreter auf der IIR-Konferenz „Pharmaforschung – Standort Deutschland“ (19. und 20. August 2008, Berlin). Referenten aus Politik und Industrie stellen zudem kommerzielle, organisatorische und wissenschaftliche Aspekte vor, die bei der Entwicklung neuer F&E-Strategien berücksichtigt werden sollten.

Pharmastandort Europa in Gefahr?

Arthur Higgins, Vorstandsvorsitzender der Bayer-Schering-Pharma AG, zeigte sich Ende des letzten Jahres alarmiert: Die Pharmabranche in Europa verliere an Boden, während sich das Zentrum in die USA und in Schwellenländer wie Indien und China verlagere. Innovationen würden zu oft als Bedrohung für das Gesundheitswesen wahrgenommen und der Zugang zu neuen Medikamenten aufgrund langer und komplizierter Zulassungsverfahren verzögert. „Wir müssen darauf hinwirken, dass die richtigen Rahmenbedingungen in Europa zur Unterstützung pharmazeutischer Innovationen geschaffen werden.“ (Grundsatzrede Arthur Higgins, EU-Konferenz Pharmazeutische Innovation, November 2007) Über den Pharmastandort Europa und die Anreize von der europäischen Politik referiert auf der IIR-Konferenz Dr. Matthias Gottwald, R&D-Chef von Bayer-Schering-Pharma.

Die Rolle der pharmazeutischen Industrie als Innovations- und Beschäftigungsfaktor diskutiert Dr. Thomas D. Bethke, medizinischer Direktor von Nycomed Deutschland. Der Experte geht dabei kritisch auf bislang ungenutzte Chancen in Forschung und Entwicklung ein. Die Perspektiven für F&E in Deutschland sowie jüngste Erfolge stellt Dr. Thilo Kaltenbach von A.T. Kearney vor. In einer Podiumsdiskussion stellen sich die drei Referenten der Frage, wie Deutschland als F&E-Standort künftig attraktiver werden kann und welche politischen und steuerlichen Anreize hier etwas bewirken können.

Hohe Anforderungen an klinische Studien

Die Anforderungen an klinische Studien steigen derzeit dramatisch. Schon jetzt überarbeiten Pharmakonzerne ihr Vertriebsmodelle, um mehr Geld in die klinische Forschung investieren zu können. „Wenn wir nicht frühzeitig einen klinischen Mehrnutzen für die Medikamente nachweisen können, brauchen wir künftig gar nicht erst anzutreten“, so Heinz-Werner Meier, Vorstandsmitglied bei Sanofi Aventis auf der diesjährigen Handelsblatt-Jahrestagung Pharma. (Handelsblatt, 25.03.2008) Über die Effizienz klinischer Studien und die schnellere Umsetzung von Forschungsergebnissen zu einem marktreifen Medikament sprechen auf der Konferenz Dr. Michael Herschel, Direktor der klinischen Forschung bei GlaxoSmithKline, Julia Schiffner-Rohe vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller sowie Prof. Dr. Rainer Böger vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/pharmaforschung/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie