Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abriss, Neubau, Nachnutzung: Viel Bewegung im Markt der Gesundheitsimmobilien

26.06.2008
IIR-Konferenz „Gesundheitsimmobilien der Zukunft“ am 26. August im Hotel Nikko, Düsseldorf
Zwei gegensätzliche Trends kennzeichnen den Markt der Gesundheitsimmobilien: Während sich die Finanzlage deutscher Kliniken weiter zuspitzt und knapp die Hälfte der rund 2100 Häuser bis 2020 von Insolvenz bedroht sein wird, besteht im stationären wie ambulanten Bereich weiterhin Bedarf an modernen Einrichtungen. (Krankenhaus Rating Report 2008, Süddeutsche Zeitung, 14.9.2007)

Die neuen Geschäftsfelder für die Immobilienbranche, die sich durch die Finanznöte der Kliniken und durch steigende Umsätze im Gesundheitsmarkt eröffnen, stehen im Mittelpunkt der IIR-Konferenz „Gesundheitsimmobilien der Zukunft“ am 26. August 2008 in Düsseldorf.

Große Kliniken im Besitz kirchlicher Träger sind im Aufwind: So erzielt die St. Franziskus-Stiftung in Münster unter der Leitung von Dr. Klaus Goedereis mit 13 Häusern einen Umsatz von 380 Millionen Euro. (FTD, 14.06.2008) Auf der IIR-Konferenz wird Goedereis über den Status quo der gesundheitspolitischen Entwicklungen und der getätigten Krankenhausinvestitionen sprechen. Auch zur Baupauschale wird er Stellung nehmen: Der Finanzierungsvorschlag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann beinhaltet, dass künftig jede Klinik jährlich einen festen Zuschuss erhält, der sich nach der medizinischen Leistungskraft berechnet. Rund 190 Millionen statt bislang 170 Millionen Euro sollen so direkt und gestaffelt nach Größe der Krankenhäuser ausgezahlt werden.

Ob medizinische Versorgungszentren oder Modelle der integrierten Versorgung – das GKV-Wettbewerbsgesetz sieht eine Reihe neuer Versorgungsformen vor. Was die neuen Strukturen in der Krankenhauslandschaft für die Immobilienwirtschaft bedeuten, erörtern unter anderem Jan Stanslowski (Sana Kliniken) und Dr. Roland Mörmel (Hochtief PPP Solutions) in einer Podiumsdiskussion.

Auf dem Gelände des AK Altona entstand das „Patientenhotel Storchennest“. Familien mit neugeborenen Kindern können sich hier nach der Geburt in eigene Apartments zurückziehen, ohne aber auf die Betreuung durch Ärzte und Hebammen verzichten zu müssen. Für das Patientenhotel wurden leer stehende Mitarbeiterwohnungen ausgebaut. Ein Apartment kostet die Patientin 90,51 Euro pro Tag. (Quelle: www.asklepios.com) Prof. Dr. Volker Ragosch, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe, stellt das Projekt vor und erläutert, ob sich ein solches Modell auch für andere Fachbereiche eignet.

Das Marktpotenzial von Gesundheitsimmobilien untersucht zudem Wolfgang Kubatzki von Feri Rating & Research. Neue und zeitgemäße Finanzierungskonzepte für private und öffentliche Krankenhausimmobilien sind weitere Themen der Tagung.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/krankenhausimmobilien/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsimmobilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie