Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abriss, Neubau, Nachnutzung: Viel Bewegung im Markt der Gesundheitsimmobilien

26.06.2008
IIR-Konferenz „Gesundheitsimmobilien der Zukunft“ am 26. August im Hotel Nikko, Düsseldorf
Zwei gegensätzliche Trends kennzeichnen den Markt der Gesundheitsimmobilien: Während sich die Finanzlage deutscher Kliniken weiter zuspitzt und knapp die Hälfte der rund 2100 Häuser bis 2020 von Insolvenz bedroht sein wird, besteht im stationären wie ambulanten Bereich weiterhin Bedarf an modernen Einrichtungen. (Krankenhaus Rating Report 2008, Süddeutsche Zeitung, 14.9.2007)

Die neuen Geschäftsfelder für die Immobilienbranche, die sich durch die Finanznöte der Kliniken und durch steigende Umsätze im Gesundheitsmarkt eröffnen, stehen im Mittelpunkt der IIR-Konferenz „Gesundheitsimmobilien der Zukunft“ am 26. August 2008 in Düsseldorf.

Große Kliniken im Besitz kirchlicher Träger sind im Aufwind: So erzielt die St. Franziskus-Stiftung in Münster unter der Leitung von Dr. Klaus Goedereis mit 13 Häusern einen Umsatz von 380 Millionen Euro. (FTD, 14.06.2008) Auf der IIR-Konferenz wird Goedereis über den Status quo der gesundheitspolitischen Entwicklungen und der getätigten Krankenhausinvestitionen sprechen. Auch zur Baupauschale wird er Stellung nehmen: Der Finanzierungsvorschlag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann beinhaltet, dass künftig jede Klinik jährlich einen festen Zuschuss erhält, der sich nach der medizinischen Leistungskraft berechnet. Rund 190 Millionen statt bislang 170 Millionen Euro sollen so direkt und gestaffelt nach Größe der Krankenhäuser ausgezahlt werden.

Ob medizinische Versorgungszentren oder Modelle der integrierten Versorgung – das GKV-Wettbewerbsgesetz sieht eine Reihe neuer Versorgungsformen vor. Was die neuen Strukturen in der Krankenhauslandschaft für die Immobilienwirtschaft bedeuten, erörtern unter anderem Jan Stanslowski (Sana Kliniken) und Dr. Roland Mörmel (Hochtief PPP Solutions) in einer Podiumsdiskussion.

Auf dem Gelände des AK Altona entstand das „Patientenhotel Storchennest“. Familien mit neugeborenen Kindern können sich hier nach der Geburt in eigene Apartments zurückziehen, ohne aber auf die Betreuung durch Ärzte und Hebammen verzichten zu müssen. Für das Patientenhotel wurden leer stehende Mitarbeiterwohnungen ausgebaut. Ein Apartment kostet die Patientin 90,51 Euro pro Tag. (Quelle: www.asklepios.com) Prof. Dr. Volker Ragosch, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe, stellt das Projekt vor und erläutert, ob sich ein solches Modell auch für andere Fachbereiche eignet.

Das Marktpotenzial von Gesundheitsimmobilien untersucht zudem Wolfgang Kubatzki von Feri Rating & Research. Neue und zeitgemäße Finanzierungskonzepte für private und öffentliche Krankenhausimmobilien sind weitere Themen der Tagung.

Weitere Informationen zur Konferenz sind abrufbar unter: www.iir.de/krankenhausimmobilien/inno

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsimmobilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie