Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georallye am 22. Juni: Vulkane an der Sieg und Öl im Bergischen Land

18.06.2008
"Die Erdgeschichte liegt uns zu Füßen", sagt der Bonner Geowissenschaftler Klaus-Frank Simon, "Wir müssen sie nur entdecken".

Mit der von Simon und seinen Kollegen organisierten Georallye bietet sich nun diese Gelegenheit in der Region Siegburg - Overath - Bergisch Gladbach. Interessierte können am Sonntag, 22. Juni, zwischen 10 und 17 Uhr Wissenswertes über die Erdgeschichte erfahren. Mitarbeiter des Steinmann Instituts der Universität Bonn stehen an insgesamt elf Stationen für kurze allgemeinverständliche Führungen bereit.

Unter anderem führt die Rallye zum Wahnbach-Stausee bei Neunkirchen. Hier stehen Sandsteine, Überreste eines riesigen Flussdeltas, das sich vor 400 Millionen Jahren zwischen Bonn und Düsseldorf erstreckte. Versteckt in ihrem Innern finden sich die fossilen Überreste frühster Landpflanzen, die in dieser Zeit nach und nach das Festland eroberten.

Eine weitere Station ist der Michaelsberg in Siegburg. Hier ließ der Kölner Erzbischof wegen der beeindruckenden Aussicht auf die niederrheinische Bucht 1064 eine Abtei errichten. Von der feurigen Vergangenheit des Berges ahnte er nichts. Vor 25 Millionen Jahren erreichte der Siebengebirgsvulkanismus seinen Höhepunkt, dem der Michaelsberg seine Entstehung verdankt. Genau an dieser Stelle brach damals ein so genannter Schlackenkegelvulkan aus, der Brocken von ca. 1800° C heißem Basalt durch die Luft schleuderte. Diese lagerten sich um den Vulkanschlot ab und säumen noch heute den Michaelsberg.

... mehr zu:
»Gestein

Eine geologische Attraktion befindet sich in der Nähe des Schlossparks Lerbach. Dort gibt es zwischen einigen Hügeln versteckt eine Steinwand, der Überrest eines Steinbruchs. Die Gesteine bestehen aus grauen bis schwarzen Kalken. Bei genauerer Betrachtung der 370 Millionen Jahre alten Gesteine fällt dem Besucher ein intensiver Heizölgeruch auf, denn es handelt sich hierbei um so genanntes Erdölmuttergestein, in das vor Jahrmillionen organische Materialien eingelagert und nach und nach zu Erdöl verwandelt wurden.

Die Teilnahme an der Rallye ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Wie auch im vergangenen Jahr werden Spenden gesammelt, die dem "Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e. V., Bonn" zugute kommen.

Eine Wegbeschreibung und ausführliche Informationen zur Georallye gibt es unter http://www.georallye.de.

Kontakt:
Klaus-Frank Simon
Redaktion Team Georallye
Steinmann Institut der Universität Bonn
E-mail: georallye2008@kfsi.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.georallye.de

Weitere Berichte zu: Gestein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz