Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation heißt stetiger Wandel - Wege zur Innovationskultur

05.06.2008
Die Teilnehmer des 'Innovation - Unternehmergipfel 2008' erlebten in Dresden viele erfolgreiche Innovationsansätze

Das weltwirtschaftliche Zusammenwachsen stellt den Standort Deutschland vor immer neue Herausforderungen. Für Unternehmen ist es daher unabdingbar, sich der Notwendigkeit zur Veränderung zu stellen und den stetigen Wandel zu leben. Wie verschiedene Branchen dieser Herausforderung erfolgreich meistern, haben rund 400 Unternehmer und Experten am 4. Juni im Rahmen des 'Innovation - Unternehmergipfel 2008' in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden diskutiert und erlebt.

Nach der Premiere in Frankfurt im vergangenen Jahr bot die Veranstaltung erneut eine bundesweite Plattform für ganzheitliche Innovationsansätze. In zehn thematisch fokussierten Foren gaben über 40 nationale und internationale Referenten Impulse rund um das Thema "Innovation". Dabei wurden zentrale Innovationsfelder präsentiert sowie Trends in Leitbranchen aufgezeigt. Geschäftsführer und Vorstände wachstumsorientierter Unternehmen hatten die Möglichkeit, Einblicke in die Innovationspraxis von Spitzenunternehmen zu erlangen und diskutieren. Ziel der eintägigen Veranstaltung war es, einen Beitrag zur Stärkung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu leisten und direkte Impulse und Partner für die nächsten Schritte anzubieten.

Innovative Unternehmenskultur als Schlüssel zum Erfolg

Zum Auftakt der zusammen mit der A.T. Kearney GmbH und der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführten Veranstaltung wurden die Gäste durch den neuen Ministerpräsidenten des gastgebenden Freistaats Sachsen, Stanislaw Tillich, begrüßt. Er betonte besonders die Tradition des Freistaats Sachsen als Innovationsstandort: "Sachsen ist das Land der Tüftler und der Ingenieure. Wir wissen aus unserer Tradition, wie wichtig mutige und vorausschauende Unternehmer sind, die aus exzellenten Ideen innovative Produkte und Dienstleistungen machen. Sachsen kann sich mit Recht Ingenieursschmiede Deutschlands nennen: Schon heute studiert jeder vierte Student in Sachsen Ingenieurswissenschaften, mit steigender Tendenz. Unsere Schulen und Hochschulen sichern unser Fundament für Wachstum und Innovationen."

Die Leistungen sächsischer Unternehmer haben dem Freistaat bereits zweimal den Titel "dynamischstes Bundesland Deutschlands" eingebracht.

Es folgten der Impulsvortrag des Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, sowie ein hochkarätig besetztes Eröffnungsplenum mit Vertretern aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Bullinger sah die Innovationsbereitschaft und -fähigkeit als entscheidenden Standortfaktor für die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Unternehmen: "Ein Hochlohnland wie die Bundesrepublik ist nur als innovative Gesellschaft überlebensfähig."

Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit jedes Unternehmens ist die Unternehmenskultur. Dr. Kai Engel, Mitglied der Geschäftsleitung der A.T. Kearney GmbH, stellte heraus: "Unternehmen, die heute erfolgreich sind, haben zum Teil schon vor Jahrzehnten den Grundstein dazu gelegt. Ihnen ist es gelungen, eine Innovationskultur zu schaffen, in der Innovation und Kontinuität miteinander vereint sind."

Auch Martin Scholich, Mitglied des Vorstands der PricewaterhouseCoopers AG WPG, unterstrich die enorme Bedeutung der Unternehmenskultur. "Deshalb investieren wir permanent in unsere Innovationskultur und in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter, damit sie erfolgreich neue Ideen und Lösungsansätze entwickeln und gemeinsam mit dem Kunden umsetzen können."

Sachsen - Wissenschaft und Wirtschaft im Einklang

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr in Frankfurt am Main hatten sich die Initiatoren in diesem Jahr bewusst für Sachsen als Veranstaltungsort des 'Innovation - Unternehmergipfel' entschieden. Die Wahl fiel - auch aufgrund der innovativen Forschungs- und Unternehmenslandschaft im Hochtechnologiesektor sowie der besonderen Dynamik - auf Sachsen. Besonders die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft spricht für den Freistaat als Industriestandort. Thomas Jurk, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, bestätigte die enge Zusammenarbeit: "Im 'Silicon Saxony' arbeiten hunderte technologieorientierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf engem Raum zusammen. Diese Teamarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Innovationsprozesse."

Vom Weltraum auf die Erde - Neue Perspektiven

Den Abschluss des Tages bildeten die Erfahrungen des deutschen Astronauten Prof. Dr. Ulrich Walter von der TU München. Walter stellte heraus, welche Innovationen, Techniken und Produkte aus der Raumfahrt sich im Leben jedes Einzelnen wiederfinden und welche Erkenntnisse durch einen Perspektivenwechsel möglich sind. Als Beispiele nannte er den Klettverschluss, den Akkubohrer und den Strichcode. Zudem erklärte er anschaulich, wie ohne die Wetter-, Fernseh-, GPS- und Fernerkundungssatelliten unser Leben nicht nur ärmer, sondern heute fast unmöglich sei.

Im Anschluss an die Veranstaltung waren alle Teilnehmer eingeladen, auf dem Marktplatz der Innovationen Kontakte zu knüpfen und im persönlichen Gespräch inhaltlich Bilanz zu ziehen.

Weitere Informationen zum 'Innovation - Unternehmergipfel' erhalten Sie bei Thomas Klein, Telefon (0 69) 75 91-32 04 oder per E-Mail t.klein@faz-institut.de bzw. www.innovationsgipfel.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.faz.net

Weitere Berichte zu: Innovationskultur Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie