Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation heißt stetiger Wandel - Wege zur Innovationskultur

05.06.2008
Die Teilnehmer des 'Innovation - Unternehmergipfel 2008' erlebten in Dresden viele erfolgreiche Innovationsansätze

Das weltwirtschaftliche Zusammenwachsen stellt den Standort Deutschland vor immer neue Herausforderungen. Für Unternehmen ist es daher unabdingbar, sich der Notwendigkeit zur Veränderung zu stellen und den stetigen Wandel zu leben. Wie verschiedene Branchen dieser Herausforderung erfolgreich meistern, haben rund 400 Unternehmer und Experten am 4. Juni im Rahmen des 'Innovation - Unternehmergipfel 2008' in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden diskutiert und erlebt.

Nach der Premiere in Frankfurt im vergangenen Jahr bot die Veranstaltung erneut eine bundesweite Plattform für ganzheitliche Innovationsansätze. In zehn thematisch fokussierten Foren gaben über 40 nationale und internationale Referenten Impulse rund um das Thema "Innovation". Dabei wurden zentrale Innovationsfelder präsentiert sowie Trends in Leitbranchen aufgezeigt. Geschäftsführer und Vorstände wachstumsorientierter Unternehmen hatten die Möglichkeit, Einblicke in die Innovationspraxis von Spitzenunternehmen zu erlangen und diskutieren. Ziel der eintägigen Veranstaltung war es, einen Beitrag zur Stärkung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu leisten und direkte Impulse und Partner für die nächsten Schritte anzubieten.

Innovative Unternehmenskultur als Schlüssel zum Erfolg

Zum Auftakt der zusammen mit der A.T. Kearney GmbH und der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführten Veranstaltung wurden die Gäste durch den neuen Ministerpräsidenten des gastgebenden Freistaats Sachsen, Stanislaw Tillich, begrüßt. Er betonte besonders die Tradition des Freistaats Sachsen als Innovationsstandort: "Sachsen ist das Land der Tüftler und der Ingenieure. Wir wissen aus unserer Tradition, wie wichtig mutige und vorausschauende Unternehmer sind, die aus exzellenten Ideen innovative Produkte und Dienstleistungen machen. Sachsen kann sich mit Recht Ingenieursschmiede Deutschlands nennen: Schon heute studiert jeder vierte Student in Sachsen Ingenieurswissenschaften, mit steigender Tendenz. Unsere Schulen und Hochschulen sichern unser Fundament für Wachstum und Innovationen."

Die Leistungen sächsischer Unternehmer haben dem Freistaat bereits zweimal den Titel "dynamischstes Bundesland Deutschlands" eingebracht.

Es folgten der Impulsvortrag des Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, sowie ein hochkarätig besetztes Eröffnungsplenum mit Vertretern aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Bullinger sah die Innovationsbereitschaft und -fähigkeit als entscheidenden Standortfaktor für die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Unternehmen: "Ein Hochlohnland wie die Bundesrepublik ist nur als innovative Gesellschaft überlebensfähig."

Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit jedes Unternehmens ist die Unternehmenskultur. Dr. Kai Engel, Mitglied der Geschäftsleitung der A.T. Kearney GmbH, stellte heraus: "Unternehmen, die heute erfolgreich sind, haben zum Teil schon vor Jahrzehnten den Grundstein dazu gelegt. Ihnen ist es gelungen, eine Innovationskultur zu schaffen, in der Innovation und Kontinuität miteinander vereint sind."

Auch Martin Scholich, Mitglied des Vorstands der PricewaterhouseCoopers AG WPG, unterstrich die enorme Bedeutung der Unternehmenskultur. "Deshalb investieren wir permanent in unsere Innovationskultur und in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter, damit sie erfolgreich neue Ideen und Lösungsansätze entwickeln und gemeinsam mit dem Kunden umsetzen können."

Sachsen - Wissenschaft und Wirtschaft im Einklang

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr in Frankfurt am Main hatten sich die Initiatoren in diesem Jahr bewusst für Sachsen als Veranstaltungsort des 'Innovation - Unternehmergipfel' entschieden. Die Wahl fiel - auch aufgrund der innovativen Forschungs- und Unternehmenslandschaft im Hochtechnologiesektor sowie der besonderen Dynamik - auf Sachsen. Besonders die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft spricht für den Freistaat als Industriestandort. Thomas Jurk, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, bestätigte die enge Zusammenarbeit: "Im 'Silicon Saxony' arbeiten hunderte technologieorientierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf engem Raum zusammen. Diese Teamarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Innovationsprozesse."

Vom Weltraum auf die Erde - Neue Perspektiven

Den Abschluss des Tages bildeten die Erfahrungen des deutschen Astronauten Prof. Dr. Ulrich Walter von der TU München. Walter stellte heraus, welche Innovationen, Techniken und Produkte aus der Raumfahrt sich im Leben jedes Einzelnen wiederfinden und welche Erkenntnisse durch einen Perspektivenwechsel möglich sind. Als Beispiele nannte er den Klettverschluss, den Akkubohrer und den Strichcode. Zudem erklärte er anschaulich, wie ohne die Wetter-, Fernseh-, GPS- und Fernerkundungssatelliten unser Leben nicht nur ärmer, sondern heute fast unmöglich sei.

Im Anschluss an die Veranstaltung waren alle Teilnehmer eingeladen, auf dem Marktplatz der Innovationen Kontakte zu knüpfen und im persönlichen Gespräch inhaltlich Bilanz zu ziehen.

Weitere Informationen zum 'Innovation - Unternehmergipfel' erhalten Sie bei Thomas Klein, Telefon (0 69) 75 91-32 04 oder per E-Mail t.klein@faz-institut.de bzw. www.innovationsgipfel.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.faz.net

Weitere Berichte zu: Innovationskultur Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops