Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation heißt stetiger Wandel - Wege zur Innovationskultur

05.06.2008
Die Teilnehmer des 'Innovation - Unternehmergipfel 2008' erlebten in Dresden viele erfolgreiche Innovationsansätze

Das weltwirtschaftliche Zusammenwachsen stellt den Standort Deutschland vor immer neue Herausforderungen. Für Unternehmen ist es daher unabdingbar, sich der Notwendigkeit zur Veränderung zu stellen und den stetigen Wandel zu leben. Wie verschiedene Branchen dieser Herausforderung erfolgreich meistern, haben rund 400 Unternehmer und Experten am 4. Juni im Rahmen des 'Innovation - Unternehmergipfel 2008' in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden diskutiert und erlebt.

Nach der Premiere in Frankfurt im vergangenen Jahr bot die Veranstaltung erneut eine bundesweite Plattform für ganzheitliche Innovationsansätze. In zehn thematisch fokussierten Foren gaben über 40 nationale und internationale Referenten Impulse rund um das Thema "Innovation". Dabei wurden zentrale Innovationsfelder präsentiert sowie Trends in Leitbranchen aufgezeigt. Geschäftsführer und Vorstände wachstumsorientierter Unternehmen hatten die Möglichkeit, Einblicke in die Innovationspraxis von Spitzenunternehmen zu erlangen und diskutieren. Ziel der eintägigen Veranstaltung war es, einen Beitrag zur Stärkung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu leisten und direkte Impulse und Partner für die nächsten Schritte anzubieten.

Innovative Unternehmenskultur als Schlüssel zum Erfolg

Zum Auftakt der zusammen mit der A.T. Kearney GmbH und der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführten Veranstaltung wurden die Gäste durch den neuen Ministerpräsidenten des gastgebenden Freistaats Sachsen, Stanislaw Tillich, begrüßt. Er betonte besonders die Tradition des Freistaats Sachsen als Innovationsstandort: "Sachsen ist das Land der Tüftler und der Ingenieure. Wir wissen aus unserer Tradition, wie wichtig mutige und vorausschauende Unternehmer sind, die aus exzellenten Ideen innovative Produkte und Dienstleistungen machen. Sachsen kann sich mit Recht Ingenieursschmiede Deutschlands nennen: Schon heute studiert jeder vierte Student in Sachsen Ingenieurswissenschaften, mit steigender Tendenz. Unsere Schulen und Hochschulen sichern unser Fundament für Wachstum und Innovationen."

Die Leistungen sächsischer Unternehmer haben dem Freistaat bereits zweimal den Titel "dynamischstes Bundesland Deutschlands" eingebracht.

Es folgten der Impulsvortrag des Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, sowie ein hochkarätig besetztes Eröffnungsplenum mit Vertretern aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Bullinger sah die Innovationsbereitschaft und -fähigkeit als entscheidenden Standortfaktor für die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Unternehmen: "Ein Hochlohnland wie die Bundesrepublik ist nur als innovative Gesellschaft überlebensfähig."

Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit jedes Unternehmens ist die Unternehmenskultur. Dr. Kai Engel, Mitglied der Geschäftsleitung der A.T. Kearney GmbH, stellte heraus: "Unternehmen, die heute erfolgreich sind, haben zum Teil schon vor Jahrzehnten den Grundstein dazu gelegt. Ihnen ist es gelungen, eine Innovationskultur zu schaffen, in der Innovation und Kontinuität miteinander vereint sind."

Auch Martin Scholich, Mitglied des Vorstands der PricewaterhouseCoopers AG WPG, unterstrich die enorme Bedeutung der Unternehmenskultur. "Deshalb investieren wir permanent in unsere Innovationskultur und in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter, damit sie erfolgreich neue Ideen und Lösungsansätze entwickeln und gemeinsam mit dem Kunden umsetzen können."

Sachsen - Wissenschaft und Wirtschaft im Einklang

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr in Frankfurt am Main hatten sich die Initiatoren in diesem Jahr bewusst für Sachsen als Veranstaltungsort des 'Innovation - Unternehmergipfel' entschieden. Die Wahl fiel - auch aufgrund der innovativen Forschungs- und Unternehmenslandschaft im Hochtechnologiesektor sowie der besonderen Dynamik - auf Sachsen. Besonders die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft spricht für den Freistaat als Industriestandort. Thomas Jurk, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, bestätigte die enge Zusammenarbeit: "Im 'Silicon Saxony' arbeiten hunderte technologieorientierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf engem Raum zusammen. Diese Teamarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Innovationsprozesse."

Vom Weltraum auf die Erde - Neue Perspektiven

Den Abschluss des Tages bildeten die Erfahrungen des deutschen Astronauten Prof. Dr. Ulrich Walter von der TU München. Walter stellte heraus, welche Innovationen, Techniken und Produkte aus der Raumfahrt sich im Leben jedes Einzelnen wiederfinden und welche Erkenntnisse durch einen Perspektivenwechsel möglich sind. Als Beispiele nannte er den Klettverschluss, den Akkubohrer und den Strichcode. Zudem erklärte er anschaulich, wie ohne die Wetter-, Fernseh-, GPS- und Fernerkundungssatelliten unser Leben nicht nur ärmer, sondern heute fast unmöglich sei.

Im Anschluss an die Veranstaltung waren alle Teilnehmer eingeladen, auf dem Marktplatz der Innovationen Kontakte zu knüpfen und im persönlichen Gespräch inhaltlich Bilanz zu ziehen.

Weitere Informationen zum 'Innovation - Unternehmergipfel' erhalten Sie bei Thomas Klein, Telefon (0 69) 75 91-32 04 oder per E-Mail t.klein@faz-institut.de bzw. www.innovationsgipfel.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.faz.net

Weitere Berichte zu: Innovationskultur Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie