Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren über zivile Sicherheit: Internationale Konferenz in Potsdam

26.05.2008
Mehr Sicherheit durch Technik: Auf der internationalen Konferenz "Safety and Security Systems in Europe" in Potsdam werden am 19. und 20. Juni Expertinnen und Experten aus Industrie und Forschung darüber diskutieren, wie neue Technologien für die Verbesserung der zivilen Sicherheit genutzt werden können.

Während mit dem Ende des kalten Krieges die militärischen Bedrohungen nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, sieht sich Europa einer Vielzahl neuartiger Herausforderungen im Sicherheitssektor gegenüber. Terroristische Anschläge und Anschlagsversuche, aber auch Pandemien und Naturkatastrophen beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bürger.

Die europäische Sicherheitswirtschaft und die Sicherheitsforschung haben diese Herausforderungen angenommen. Dabei geht es nicht nur darum, gefährliche Stoffe zu erkennen oder gefährdete Bereiche zu überwachen. Notwendig sind vielmehr neue Strategien, um den Gefahren wirksam zu begegnen. Wichtige Schlagworte hierfür sind Interoperabilität und Systemfähigkeit. In den Markt der Sicherheitswirtschaft drängen Unternehmen aus der Wehrtechnik, aber auch aus vielen anderen Branchen bis hin zur Informatik und der Biotechnologie.

Forschungsergebnisse finden häufig in unterschiedlichen Bereichen Anwendung - vor allem in der zivilen Sicherheit, aber u. a. auch in der Logistik, dem Energiesektor oder im Umwelt- und Gesundheitsschutz.

Um einen intensiven internationalen Dialog zwischen dem einzelnen Akteuren und Institutionen zu fördern, wurde im Jahre 2006 die Konferenz "Safety and Security Systems" etabliert, die nun bereits zum dritten Mal stattfinden wird. Die Veranstaltung wird die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH im Rahmen des European Enterprise Network organisiert. Fachliche Schwerpunkte der diesjährigen Kon-ferenz sind Fachforen zu den Thematiken "THz-Technologie", "Ausbildung und Interoperabilität", "Authentifikation und Kommunikation", "Nutzung Hochenergetischer Strahlung" sowie "CBRNE-Sensoren" und "Luftgestützte Systeme". Daneben wird in einem Workshop über die Errichtung eines europäischen Testzentrums für die Sicherheit der Verkehrsinfrastruktur diskutiert.

Während der Konferenzzeit wird ein "Pre-arranged Meeting Service" für interessierte Unternehmen und Forschungsinstitutionen angeboten. Ziel ist es, Akteure aus verschiedenen Kontexten miteinander in Kontakt zu bringen und zu vernetzen, um so neue Lösungsansätze bzw. neue Produkte und/oder Dienstleistung zu generieren.

Erstmals wird es auch eine Live-Demonstration auf dem Testgelände der Bundesanstalt für Materialforschung in Horstwalde geben.

Partnerorganisationen der Veranstaltung sind die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB).

Pressevertreter sind herzlich zur Konferenz und auf das Testgelände der Bundesanstalt für Materialforschung eingeladen. Bitte melden Sie sich dafür mindestens eine Woche vorher an.

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Kerstin Gomansky
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 310078-127
Fax: +49 (0) 30 310078-281
gomansky@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de
http://www.safety-and-security.de

Weitere Berichte zu: Materialforschung Sicherheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie