Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explore Science 2008 - Faszination Astronomie

14.05.2008
Naturwissenschaftliche Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung vom 08. bis 11. Juni im Luisenpark Mannheim - Astronaut live, Mitmachausstellung, Experimentalvorträge, Schülerlabore, Wettbewerb - Eröffnungsshow am 07. Juni im Capitol in Mannheim

Wieso gibt es orange und blaue, aber keine grünen Sterne? Wie kann ich selbst überprüfen, dass die Erde rund ist? Wie wird man Astronaut? "Astronomie" ist das diesjährige Thema von "Explore Science", bei dem die Besucher diesen und vielen anderen Fragen auf den Grund gehen können.

Die naturwissenschaftlichen Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung finden vom 08. bis 11. Juni im Mannheimer Luisenpark statt. In den vergangenen beiden Jahren entwickelte sich Explore Science zum Besuchermagnet: 2007 besuchten über 20 000 Interessierte die Veranstaltung. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.explore-science.info

Auch in diesem Jahr bietet Explore Science viele Attraktionen: Der Astronaut Ernst Messerschmid steht dem Publikum Rede und Antwort. Die Baumhainhalle im Luisenpark wird zum "Weltraum", in dem die Besucher an atemberaubenden Flügen durch das Universum teilnehmen können. Einen außergewöhnlichen Blick in den Himmel verspricht eine Fernschaltung nach Chile zum "Very Large Telescope" der Europäischen Südsternwarte, dem größten Teleskop der Welt.

... mehr zu:
»Astronaut

Experimentalvorträge, Schülerlabore, tägliche Showprogramme für Kindergarten- und Grundschulkinder auf der Seebühne, Lern- und Mitmachstationen für jedermann - auf dem so genannten Spacetrack - locken vom 8. bis 11. Juni in den Luisenpark. Stets geht es dabei um die unterhaltsame und verständliche Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte. In den Schulen der Rhein-Neckar-Region haben die naturwissenschaftlichen Erlebnistage bereits ihren festen Platz gefunden: Über 2000 Teilnehmer tüfteln seit Wochen an den kniffligen Aufgaben des Explore Science-Schülerwettbewerbs und meldeten sich für die Präsentation ihrer Lösungen an.

Eröffnet wird die Veranstaltung am Samstag, 07. Juni, um 18 Uhr mit naturwissenschaftlichen Experimenten, prominenten Akteuren, Live-Musik und spektakulärer Akrobatik im Mannheimer Capitol. Auch an diesem Abend dreht sich alles um das Thema Astronomie. Durch den Abend führen Shary Reeves, Moderatorin der ARD-Kindersendung "Wissen macht Ah!", und Bürger Lars Dietrich, erfolgreicher Musiker, Komiker und Moderator beim Kindersender "NICK". Für die Eröffnungsshow werden Eintrittskarten im Internet verlost.

Von Sonntag, den 08. Juni bis Mittwoch, den 11. Juni findet Explore Science jeweils von 9 bis 17 Uhr im Luisenpark Mannheim statt. Das komplette Programm finden Sie unter www.explore-science.info

Für freien bzw. ermäßigten Eintritt in den Luisenpark gibt es unter www.explore-science.info Gutscheine zum Ausdrucken.

Einige Highlights:

Am Sonntag, den 08. Juni erschafft Bill Sherwood, Professor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (Bonn), in einer atemberaubenden Experimentiershow mit einfachen Mitteln Kometen. Die größte selbstleuchtende Sternkarte der Welt steht im Mittelpunkt eines Multimedia-Vortrags von Hans-Winfried Auel und Markus Horn. Mit dem Titel "Night of Exploration" präsentiert die Europäische Weltraumorganisation ESA-ESOC einen beeindruckenden 3D-Film. Er nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch das Weltall und "zeigt" den Urknall und das Entstehen der ersten Sterne. Dieser Film wird in den folgenden Tagen wiederholt, ebenso wie die Bühnenshow "Besuch im Sonnensystem - Eine astrophysikalische Entdeckungsreise". In der Show führt "Stella Nova Entertainment" (Leimen) unter der Leitung des Heidelberger Physik-Professors Christian Enss spektakuläre Experimente vor.

An allen Veranstaltungstagen jeweils von 9 bis 17 Uhr ziehen namhafte Astronomen in allgemeinverständlichen Vorträgen ihr Publikum in den Bann. Am Montag, den 09. Juni um 12 Uhr gewährt Gerhard Neukum, Astronomieprofessor an der Freien Universität Berlin, einen Blick hinter die Kulissen der "Mission Mars". Astronaut Ernst Messerschmid gibt am Mittwoch, den 11. Juni um 11:30 Uhr mit einem 3D-Vortrag Einblicke in das Leben in der Internationalen Raumstation ISS. Informationen zu allen Vorträgen im Internet unter www.explore-science.info/praesentation.php .

Kernstück von Explore Science ist auch in diesem Jahr der bekannte Schülerwettbewerb. Beinahe 700 Schülergruppen - vor allem aus der Rhein-Neckar-Region - präsentieren die Ergebnisse ihrer Knobeleien und Tüfteleien. Ob Wasserrakete, Mondlandefähre, Satelliten mit Sonnensegel oder Marsmobil, eine Jury prämiert ab Montag, den 09. Juni, täglich um 16 Uhr auf der Seebühne die kreativsten und pfiffigsten Lösungen. Bei der Aufgabe "Mondlandung" geht es beispielsweise darum, eine Landefähre mit Startmechanismus zu konstruieren, die eine empfindliche Ladung - ein rohes Ei - über eine bestimmte Distanz transportieren und sicher auf dem "Mond" aufsetzen muss. Durch die Freistellung von Konstruktion, zu verwendenden Materialien und Ausführung verspricht sich die Jury ein weites Feld an spektakulären und kreativen Umsetzungen.

Das spezielle Angebot für Kinder und Jugendliche nennt sich in diesem Jahr "Spacetrack" und beinhaltet über 40 Mitmachstationen. Kindergarten- und Grundschulkinder können rund um die Seebühne nach Herzenslust experimentieren: etwa eine Mondlandschaft gestalten, eine fiktive Reise zum Mars unternehmen, ein phantasievolles Sternbild entwerfen oder Raketen in den Himmel schießen. An einer der Stationen bietet das Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim einen "Marsflug" für Grundschüler an. Das Zentrum für Naturwissenschaftliche Förderung im Kindergarten (PH Heidelberg) und andere pädagogische Einrichtungen der Region lädt die Jüngsten zum Mitmachen ein. Für Schüler ab Klasse fünf wurden Forschungsstationen auf der Fest- und Freizeitwiese sowie in der Festhalle Baumhain vorbereitet. Die europäischen Raumfahrtorganisationen unterstützen Explore Science mit einer Vielzahl von Präsentationen und Experimentiermöglichkeiten. Auch viele Schülergruppen zeigen ihr Können: Die Sieger des "Jugend Forscht"-Wettbewerbs Nordrhein-Westfalen präsentieren beispielsweise ihren preisgekrönten Planetariumsprojektor.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Neben Explore Science schreibt sie auch den Jugendsoftwarepreis aus und unterstützt Projekte zur frühen naturwissenschaftlichen Förderung und zur Verbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts.

* Text und Fotos für die Berichterstattung finden Sie unter:
http://www.explore-science.info/presse13052008.php
* Kontakt zu Wissenschaftlern, Lehrern oder Schülergruppen aus Ihrer Region, die sich an dem Wettbewerb beteiligen, vermitteln wir Ihnen gerne.
Ansprechpartner:
Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
Renate Ries
Kommunikation, Verständliche Wissenschaft
Renate.ries@kts.villa-bosch.de
Telefon: 06221-533 102
Markus Bissinger
Explore Science, Jugendsoftwarepreis
Markus.Bissinger@kts.villa-bosch.de
Telefon: 06221-533 109

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.kts.villa-bosch.de
http://www.explore-science.info
http://www.explore-science.info/presse13052008.php

Weitere Berichte zu: Astronaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie