Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explore Science 2008 - Faszination Astronomie

14.05.2008
Naturwissenschaftliche Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung vom 08. bis 11. Juni im Luisenpark Mannheim - Astronaut live, Mitmachausstellung, Experimentalvorträge, Schülerlabore, Wettbewerb - Eröffnungsshow am 07. Juni im Capitol in Mannheim

Wieso gibt es orange und blaue, aber keine grünen Sterne? Wie kann ich selbst überprüfen, dass die Erde rund ist? Wie wird man Astronaut? "Astronomie" ist das diesjährige Thema von "Explore Science", bei dem die Besucher diesen und vielen anderen Fragen auf den Grund gehen können.

Die naturwissenschaftlichen Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung finden vom 08. bis 11. Juni im Mannheimer Luisenpark statt. In den vergangenen beiden Jahren entwickelte sich Explore Science zum Besuchermagnet: 2007 besuchten über 20 000 Interessierte die Veranstaltung. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.explore-science.info

Auch in diesem Jahr bietet Explore Science viele Attraktionen: Der Astronaut Ernst Messerschmid steht dem Publikum Rede und Antwort. Die Baumhainhalle im Luisenpark wird zum "Weltraum", in dem die Besucher an atemberaubenden Flügen durch das Universum teilnehmen können. Einen außergewöhnlichen Blick in den Himmel verspricht eine Fernschaltung nach Chile zum "Very Large Telescope" der Europäischen Südsternwarte, dem größten Teleskop der Welt.

... mehr zu:
»Astronaut

Experimentalvorträge, Schülerlabore, tägliche Showprogramme für Kindergarten- und Grundschulkinder auf der Seebühne, Lern- und Mitmachstationen für jedermann - auf dem so genannten Spacetrack - locken vom 8. bis 11. Juni in den Luisenpark. Stets geht es dabei um die unterhaltsame und verständliche Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte. In den Schulen der Rhein-Neckar-Region haben die naturwissenschaftlichen Erlebnistage bereits ihren festen Platz gefunden: Über 2000 Teilnehmer tüfteln seit Wochen an den kniffligen Aufgaben des Explore Science-Schülerwettbewerbs und meldeten sich für die Präsentation ihrer Lösungen an.

Eröffnet wird die Veranstaltung am Samstag, 07. Juni, um 18 Uhr mit naturwissenschaftlichen Experimenten, prominenten Akteuren, Live-Musik und spektakulärer Akrobatik im Mannheimer Capitol. Auch an diesem Abend dreht sich alles um das Thema Astronomie. Durch den Abend führen Shary Reeves, Moderatorin der ARD-Kindersendung "Wissen macht Ah!", und Bürger Lars Dietrich, erfolgreicher Musiker, Komiker und Moderator beim Kindersender "NICK". Für die Eröffnungsshow werden Eintrittskarten im Internet verlost.

Von Sonntag, den 08. Juni bis Mittwoch, den 11. Juni findet Explore Science jeweils von 9 bis 17 Uhr im Luisenpark Mannheim statt. Das komplette Programm finden Sie unter www.explore-science.info

Für freien bzw. ermäßigten Eintritt in den Luisenpark gibt es unter www.explore-science.info Gutscheine zum Ausdrucken.

Einige Highlights:

Am Sonntag, den 08. Juni erschafft Bill Sherwood, Professor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (Bonn), in einer atemberaubenden Experimentiershow mit einfachen Mitteln Kometen. Die größte selbstleuchtende Sternkarte der Welt steht im Mittelpunkt eines Multimedia-Vortrags von Hans-Winfried Auel und Markus Horn. Mit dem Titel "Night of Exploration" präsentiert die Europäische Weltraumorganisation ESA-ESOC einen beeindruckenden 3D-Film. Er nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch das Weltall und "zeigt" den Urknall und das Entstehen der ersten Sterne. Dieser Film wird in den folgenden Tagen wiederholt, ebenso wie die Bühnenshow "Besuch im Sonnensystem - Eine astrophysikalische Entdeckungsreise". In der Show führt "Stella Nova Entertainment" (Leimen) unter der Leitung des Heidelberger Physik-Professors Christian Enss spektakuläre Experimente vor.

An allen Veranstaltungstagen jeweils von 9 bis 17 Uhr ziehen namhafte Astronomen in allgemeinverständlichen Vorträgen ihr Publikum in den Bann. Am Montag, den 09. Juni um 12 Uhr gewährt Gerhard Neukum, Astronomieprofessor an der Freien Universität Berlin, einen Blick hinter die Kulissen der "Mission Mars". Astronaut Ernst Messerschmid gibt am Mittwoch, den 11. Juni um 11:30 Uhr mit einem 3D-Vortrag Einblicke in das Leben in der Internationalen Raumstation ISS. Informationen zu allen Vorträgen im Internet unter www.explore-science.info/praesentation.php .

Kernstück von Explore Science ist auch in diesem Jahr der bekannte Schülerwettbewerb. Beinahe 700 Schülergruppen - vor allem aus der Rhein-Neckar-Region - präsentieren die Ergebnisse ihrer Knobeleien und Tüfteleien. Ob Wasserrakete, Mondlandefähre, Satelliten mit Sonnensegel oder Marsmobil, eine Jury prämiert ab Montag, den 09. Juni, täglich um 16 Uhr auf der Seebühne die kreativsten und pfiffigsten Lösungen. Bei der Aufgabe "Mondlandung" geht es beispielsweise darum, eine Landefähre mit Startmechanismus zu konstruieren, die eine empfindliche Ladung - ein rohes Ei - über eine bestimmte Distanz transportieren und sicher auf dem "Mond" aufsetzen muss. Durch die Freistellung von Konstruktion, zu verwendenden Materialien und Ausführung verspricht sich die Jury ein weites Feld an spektakulären und kreativen Umsetzungen.

Das spezielle Angebot für Kinder und Jugendliche nennt sich in diesem Jahr "Spacetrack" und beinhaltet über 40 Mitmachstationen. Kindergarten- und Grundschulkinder können rund um die Seebühne nach Herzenslust experimentieren: etwa eine Mondlandschaft gestalten, eine fiktive Reise zum Mars unternehmen, ein phantasievolles Sternbild entwerfen oder Raketen in den Himmel schießen. An einer der Stationen bietet das Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim einen "Marsflug" für Grundschüler an. Das Zentrum für Naturwissenschaftliche Förderung im Kindergarten (PH Heidelberg) und andere pädagogische Einrichtungen der Region lädt die Jüngsten zum Mitmachen ein. Für Schüler ab Klasse fünf wurden Forschungsstationen auf der Fest- und Freizeitwiese sowie in der Festhalle Baumhain vorbereitet. Die europäischen Raumfahrtorganisationen unterstützen Explore Science mit einer Vielzahl von Präsentationen und Experimentiermöglichkeiten. Auch viele Schülergruppen zeigen ihr Können: Die Sieger des "Jugend Forscht"-Wettbewerbs Nordrhein-Westfalen präsentieren beispielsweise ihren preisgekrönten Planetariumsprojektor.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Neben Explore Science schreibt sie auch den Jugendsoftwarepreis aus und unterstützt Projekte zur frühen naturwissenschaftlichen Förderung und zur Verbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts.

* Text und Fotos für die Berichterstattung finden Sie unter:
http://www.explore-science.info/presse13052008.php
* Kontakt zu Wissenschaftlern, Lehrern oder Schülergruppen aus Ihrer Region, die sich an dem Wettbewerb beteiligen, vermitteln wir Ihnen gerne.
Ansprechpartner:
Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
Renate Ries
Kommunikation, Verständliche Wissenschaft
Renate.ries@kts.villa-bosch.de
Telefon: 06221-533 102
Markus Bissinger
Explore Science, Jugendsoftwarepreis
Markus.Bissinger@kts.villa-bosch.de
Telefon: 06221-533 109

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.kts.villa-bosch.de
http://www.explore-science.info
http://www.explore-science.info/presse13052008.php

Weitere Berichte zu: Astronaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics