Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten beraten über den richtigen Umgang mit menschlichem Gewebe

14.05.2008
Bei einem Expertentreffen am 16. Mai 2008 im Kardinal-Wendel-Haus in München geht es um aktuelle Fragen der langfristigen Finanzierung und der Gewährleistung einer dauerhaften Anwendung und Umsetzung ethischer und rechtlicher Normen im Umgang mit Humangewebe.

Da beim Umgang mit menschlichem Gewebe Grundrechte und Gemeinwohl berührt werden und neben wissenschaftlichen auch wirtschaftliche Interessen mit der Bereitstellung von menschlichem Gewebe verbunden sind, müssen ethische und rechtliche Anforderungen in den Blick genommen werden.

Dem widmet sich die Stiftung “Human Tissue and Cell Research” (HTCR) in vollem Umfang. Die Stiftung wurde im Dezember 2000 durch Prof. Dr. Karl-Walter Jauch in Regensburg gegründet. Der heutige Direktor der Chirurgischen Klinik und Poliklinik am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, hatte HTCR als Stiftung des öffentlichen Rechts mit folgenden Zielen ins Leben gerufen:

- Menschliches Gewebe für die Forschung verfügbar halten,

... mehr zu:
»Großhader »HTCR »Humangewebe

- In-vitro-Systeme – also lebende Zellen außerhalb des Körpers in Kulturschale – bereit stellen,

- Forschung mit humanen In-vitro-Modellen fördern und die Voraussetzungen für die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren schaffen,

- Gewebebank mit menschlichem Zellgewebe aufbauen und langfristige Datendokumentation sicherstellen,

- ethische und rechtliche Rahmenbedingungen, sowie die Wahrung des Datenschutzes etablieren.

Die Stiftung agiert völlig unabhängig von Forschungsinstituten und interessierten Unternehmen, unterliegt staatlichen Kontrollen und hegt keine wirtschaftlichen Interessen. Prof. Dr. Karl-Walter Jauch hat mit privaten Mitteln den Grundstein für das inzwischen auf 450.000 Euro angewachsene Stiftungskapital gelegt. Die Geldgeber selbst, wie alle weiteren Spender, haben auf das Vermögen keinen Einfluss mehr. Lediglich die Erträge der in Regensburg ansässigen Stiftung stehen für Vorhaben zur Verfügung.

Inzwischen betreibt HTCR eine Gewebebank an den Universitätsklinika Regensburg und München/Großhadern. Das darin enthaltene menschliche Gewebe und Zellmaterial stammt aus interventionellen Eingriffen vor Ort. Anstatt das Gewebe, das für weitere Diagnosezwecke keine Verwendung fände, nach dem Eingriff als Ausschuss verwerfen zu lassen, stellen es die Patienten zu Zwecken der Forschung im universitären Bereich oder in der forschenden Pharmaindustrie und Biotechnologie zur Verfügung. Dieses Prozedere ist unter anderem deshalb für die Forschung besonders wertvoll, weil parallel zum Gewebe Informationen über die Krankheitsgeschichte dokumentiert werden. Durch die Anonymisierung der Daten stellt die Stiftung sicher, dass das Arztgeheimnis gewahrt bleibt. Nach über siebenjähriger Erfahrung in diesem Bereich hat sich bestätigt, dass sowohl die Therapie- und Medikamentenentwicklung, als auch das Bestreben nach immer höherer Arzneimittelsicherheit von dem gelagerten Humangewebe profitieren. Die Resultate der Forschung mit Humangewebe sind nicht nur aussagekräftiger, konkreter und direkter anwendbar, sie sind auch mit wesentlich geringeren Kosten erreicht worden.

Beispiel 1: Wenn Ideen, Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung, also in neue Strategien zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten umgesetzt werden sollen, wird Humangewebe benötigt. Eine ausschließlich auf Tierversuchen basierende Forschung bietet häufig eine zu geringe Human-Relevanz, schafft deshalb immer wieder Probleme aufgrund der Unterschiede zwischen Mensch und Tier, erzeugt unter Umständen irreführende Ergebnisse und ist folglich ergänzungsbedürftig.

Beispiel 2: Forschung mit Humangewebe kann die Lücke zwischen der Basisentwicklung im Labor, der Grundlagenforschung und der Anwendung am Patienten schließen helfen. Beispielsweise können Untersuchungen, die bislang nur an sich selbst perpetuierenden standardisierten Zelllinien vorgenommen wurden, nun an spezifischen Karzinomen von Patienten ausgetestet werden.

Programm des nicht öffentlichen Expertentreffens:

Das Eröffnungsreferat hält Prof. Dr. Susanna Hegewisch-Becker (Stellv. Vorsitzende der AG Internistische Onkologie in der deutschen Krebsgesellschaft). Sie geht auf die spezielle Bedeutung von Humangewebe für die Krebsforschung ein und erläutert dessen Unverzichtbarkeit. Dr. Thomas Singer (F. Hoffmann-La Roche) legt in seinem Kurzvortrag den Nutzen von Humangewebe für die Medikamentenentwicklung und die Medikamentensicherheit dar. Auf die Bedeutung und die Perspektiven der Forschung mit menschlichem Gewebe wird auch Prof. Dr. Klaus Lindpaintner (Roche Genetics, F. Hoffmann-La Roche) eingehen, der Humangewebe als Ausgangspunkt für die Medizin der Zukunft erachtet.

Den zweiten Themenblock des Expertentreffens eröffnet Prof. Dr. Konrad Hilpert (LMU München, Katholisch-Theologische Fakultät - Lehrstuhl für Moraltheologie). Er stellt ethische Kriterien für den Umgang mit Humangewebe zur Diskussion. Dr. Eva Zech (Referendarin OLG Bezirk Braunschweig) gibt eine Bestandsaufnahme und zeigt Entwicklungsperspektiven rechtlicher Rahmenbedingungen des Umgangs mit Humangewebe. Nils Hoppe (Wiss. Mitarbeiter an der Zentralen Einrichtung für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik, Leibniz Universität Hannover) umreißt sich abzeichnende juristisch-ethische Standards im europäischen Vergleich.

Im dritten Themenblock gibt Prof. Dr. Hans-Anton Lehr (Institut universitaire de Pathologie, Lausanne) Einblicke in die Praxis eines klinischen Pathologen und seine Orientierung an ethisch-juristischen Standards. Dr. Christina Schröder (Fraunhofer IBMT, Potsdam) benennt Grundanforderungen an den Aufbau und die Nutzung von Biobanken. PD Dr. Wolfgang Thasler (Facharzt für Chirurgie und Leiter der AG Leberregeneration am Klinikum der Universität München, LMU) beleuchtet einige Implikationen des „Honest-Broker-Konzepts“ für die Pathologie und seine Bedeutung für die Forschung.


Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Erwin Thasler
Chirurgische Klinik am Klinikum der Universität München,
Campus Großhadern
Arbeitsgruppe Leberregeneration
Tel: 089/7095-2673
Mobil: +49-170-8056612
E-mail: Wolfgang.Thasler@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Großhader HTCR Humangewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie