Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem demografischen Wandel erfolgreich begegnen: Zukunftsorientiertes Handeln aller Beteiligten gefordert

02.05.2008
Der demografische Wandel führt zu weitreichenden und nachhaltigen Konsequenzen für Unternehmen aller Branchen.

Rückläufige Bevölkerungszahlen sowie die Veränderung der Altersstruktur stellen die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Dem Management kommt hierbei die Aufgabe zu, die Konsequenzen des demografischen Wandels schon heute zu antizipieren und die Weichen für die Zukunftsfähigkeit zu schmieden.

Vor diesem Hintergrund hat der Fachbereich Wirtschaft am 29. April im Aldi-Süd Hörsaal unter dem Motto "erfolgreich im demografischen Wandel" zu einer Fachtagung eingeladen.

In den verschiedenen Vorträgen ging es darum, künftig die sich aus der demografischen Entwicklung ergebenden Chancen, neue Bedarfs- und Absatzpotenziale sowie neu zu definierende Zielgruppen zu identifizieren. "Sie sollten mit angepassten Produkten, veränderten Kommunikations- und Vertriebskonzepten angesprochen und für das jeweilige Unternehmen erschlossen werden", erklärte Prof. Dr. Lothar Funk, der zusammen mit Prof. Dr. Andreas Diedrich den Wissenschaftsaustausch organisierte.

Die im Zuge der demografisch bedingten Veränderungen weniger zukunftsfähigen Geschäftsfelder schrumpfen. Für die dort gebundenen Ressourcen seien, so der Volkswirt weiter, neue Verwendungszwecke zu finden. "Das bedeutet für alle, umzudenken und möglicherweise auch schmerzliche Anpassungen anzunehmen", sind sich die beiden Experten im Einklang mit den Referenten sicher.

So gab Prof. Dr. Horst Peters zunächst einen demografischen Überblick über die Region. Seinen Ausführungen zu Folge bietet die Stadt Düsseldorf erhebliches Wachstumspotenzial. "Aber die soziale Komponente", machte der Dekan deutlich, "könnte sehr bedenklich werden, vor allem in puncto Altersarmut besteht dringender Handlungsbedarf." Im anschließenden Vortrag referierte Dr. Peter Janssen von der Landesvereinigung der Arbeitgeberverbände NRW über eine Initiative der Sozialpartner und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, bei der alternde Belegschaften wettbewerbs- und innovationsfähig gemacht werden sollen. Christine Flüter-Hoffmann vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln beschäftigte sich mit der lebenszyklusorientierten Personalpolitik im Kontext des demografischen Wandels.

Welche Konsequenzen die rückläufigen Bevölkerungszahlen für regional tätige Dienstleister zeitigen und ob sich Seniorenimmobilien als Renditeobjekt eignen - diesen Fragen gingen Prof. Dr. Andreas Diedrich und Prof. Dr. Rainer Jurowsky vom Fachbereich Wirtschaft der FH D nach. Abgerundet wurde die Tagung durch einen Vortrag des Dipl.Psychologen und Dipl.-Soziologen Eberhard G. Fehlau über betriebliches Gesundheitsmanagement und einer Abschlussdiskussion mit allen Referenten.

Fazit: Die Vorträge und die abschließende Diskussion zeigten einmal mehr, das die Folgen der veränderten Bevölkerungsstruktur bereits ab 2015 dramatische Formen annehmen und wie notwendig ein zukunftsorientiertes Handeln aller Beteiligten schon jetzt ist, machte Prof. Dr. Andreas Diedrich deutlich: "Das heißt, einerseits ist die Eigenverantwortung der Individuen und Unternehmen zur Bewältigung der demografischen Veränderungen gefordert". Andererseits, so der Betriebswirt, sei die Reichweite und Komplexität der Herausforderungen so groß, dass nur zwischen den Sozialpartnern und allen gesellschaftlichen Gruppen abgestimmte, generationsübergreifende Lösungen langfristig zum Erfolg führen.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen