Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Milliardengeschäft mit den Biotech-Kopien

25.02.2008
PTI-Konferenz „Biosimilars“, 23. und 24. April 2008 in Berlin
Hinter Nachbildungen patentfreier Biopharmazeutika, so genannten Biosimilars, steckt ein Milliardenmarkt: Wie das Beratungsunternehmen A.T. Kearney errechnete, werden Pharmafirmen mit Biosimilars bis 2016 weltweit jährlich 3,4 Milliarden US-Dollar umsetzen.

„Treiber sind vor allem die Nachahmer von umsatzstarken Originalpräparaten wie Interferon-beta, MabThera und Produkte der Biologics-Gruppe, deren Patente demnächst auslaufen werden“, sagte Dr. Thilo Kaltenbach, Pharmaspezialist bei A.T. Kearney, dem Pharmaceutical Training Institute (PTI). Auf der PTI-Konferenz „Biosimilars“ (23. bis 24. April 2008 in Berlin) wird Kaltenbach neben weiteren Experten aus Forschung und Entwicklung, Politik und Wirtschaft über Marktchancen und Risiken der Biosimilars berichten.

Originalherstellern, die einen Preisverfall und ähnliche Umsatzverluste wie auf dem Gebiet der synthetischen Arzneien befürchten, gibt Kaltenbach Entwarnung: „Bis zur Markteinführung ihrer Produkte werden Biosimilarhersteller teilweise hohe Investitionen für klinische Studien aufwenden müssen und es sich deshalb nicht leisten können, ihre Produkte zu Billigpreisen anzubieten.“ Auf der PTI-Konferenz erörtern Vertreter der Originalhersteller Merck Serono und Fresenius Kabi, ob sie diese Einschätzung teilen, und berichten, welche Bedeutung Biosimilars für sie und ihr Unternehmen haben.

Patientensicherheit: Zulassung und Risikomanagement für Biosimilars
Die Notwendigkeit klinischer Studien liegt in der Herstellung biopharmazeutischer Produkte begründet: Für jedes Biological wird eine eigene Zelllinie verwendet. Der Nachbau eines biologischen Medikaments ist daher nie vollkommen identisch mit dem Original. Eine kleine Änderung im Produktionsverfahren kann das Endprodukt erheblich verändern. Die europäische Zulassungsbehörde für Medikamente (EMEA, European Medicines Agency) hat daher Richtlinien erlassen, die die geforderten Standards für die Zulassung sicherstellen sollen: Während sich Generikaproduzenten auf klinische Daten des Originals berufen können, müssen Hersteller von Biosimilars anhand präklinischer und klinischer Studienprogramme belegen, dass ihre Medikamente wirksam und sicher sind. Über die Anforderungen an die Herstellung und Einfuhr von Biosimilars spricht Dr. Christian Hösch (GMP-Inspektor, Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg). Welche Maßnahmen ein Risikomanagementplan für Biosimilars umfasst, zeigt Dr. Karl Heinz Emmert, Vorstand der BioGenerix AG. Auch präklinische Entwicklungsstrategien, klinische Nachweise und Immunogenitätsmessungen von Biosimilars stehen auf der Agenda.

Über die Entwicklung der Biotechnologie in Deutschland und die wirtschaftliche Bedeutung von Life Science berichten Experten des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Technischen Universität Darmstadt.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter: www.iir.de/biosimilars/inno

Das Pharmaceutical Training Institute ist ein Geschäftsbereich des Kongress- und Seminaranbieters IIR Deutschland GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main.

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
PTI / IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften