Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzision auf dem Vormarsch

05.02.2008
Finale eines großen Projektes: Vom 20.-22. Februar 2008 diskutiert der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Forschungsverbund "pre agro"auf seiner Abschlusskonferenz über den konkreten Nutzen von Precision-Farming-Technologien in der Praxis.
Wie kann die zunehmende Einführung dieser Technologie möglichst reibungslos und wirksam erfolgen? Die Konferenz findet in der Berliner Kalkscheune statt.

Nach Angaben des Forschungsprojektes pre agro nutzen bisher acht Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland Precision Farming-Technologien.

"Akzeptanz und Nachfrage dieser innovativen Technologie sind in den vergangenen Jahren signifikant gestiegen", freut sich Dr. Armin Werner, Leiter des Forschungsverbundes. Im Rahmen von pre agro haben Experten aus Wissenschaft, Industrie, Praxis und Beratung seit 1999 umfassend an der Entwicklung und Verbreitung von Hochtechnologien in der Landwirtschaft gearbeitet.

... mehr zu:
»Forschungsverbund

In offenen Foren und Workshops stellen die Projektpartner auf der Abschlusstagung ihre Forschungsergebnisse vor und diskutieren die Anforderungen des Wissenstransfers in die Praxis. Zudem wird dargelegt, wie sich diese Technologie in Europa und weltweit entwickelt. Die Konferenz richtet sich an Landwirte, Multiplikatoren wie Berufs- und Hochschullehrer sowie Vertreter aus Beratung, der landwirtschaftsnahen Verwaltung und Verbänden.

Um die Praxiseinführung einer informationsgeleiteten Pflanzenproduktion auch nach Projektende zu unterstützen und weiterhin zu forcieren, sollen zusammen mit allen Beteiligten konkrete Handlungspläne entworfen werden. "Unsere Veranstaltung markiert zwar den Abschluss des Forschungsprojektes. Sie soll aber auch der Beginn für weitere Maßnahmen sein", skizziert Dr. Werner den besonderen Charakter der Konferenz.

Zu den Referenten zählen neben den zahlreichen Projektpartnern u.a. Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Johannes Scharl vom Bundesvorstand des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL), Professor Dr. Marion Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe), Eduard Bruckner vom Nestec-Konzern (Schweiz) sowie Marc Vanacht, AG Business Consultant aus den USA.

Anmeldungen sind bis zum 15. Februar 2008 möglich. Veranstaltungsort ist die Berliner Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin (http://www.kalkscheune.de). Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro, ermäßigt 100 Euro, und beinhaltet Tagungsmaterialien, Verpflegung und die Teilnahme am Abendprogramm. Das Veranstaltungsprogramm sowie das Anmeldeformular sind im Internet unter http://www.preagro.de abrufbar.

Was ist Precision Farming?

"Mit Precision Farming haben moderne Informationstechnologien im landwirtschaftlichen Betrieb Einzug gehalten. Diese unterstützen die Landwirte mittels neuer Sensoren, Bordcomputer, Satellitenortung und elektronisch steuerbaren Anbaugeräten", so Dr. Werner.

Warum Precision Farming?

Die Landwirtschaft in Mitteleuropa stellt sich aktuell besonderen Herausforderungen. Neue Märkte, neue Produktionsverfahren und -technologien bieten interessante unternehmerische Chancen. Steigende Betriebsmittelkosten erhöhen die Notwendigkeit einer wirtschaftlichen, oft genaueren und damit auch ressourceneffizienten Betriebsführung. "Auch die Anforderungen der Gesellschaft an eine nachhaltige, transparente und rückverfolgbare Produktion von Lebensmitteln wächst kontinuierlich", beschreibt Dr. Armin Werner die veränderten Rahmenbedingungen. Mit den Techniken des Precision Farming sei es möglich geworden, den Pflanzenbau mit umfassenden Informationen standortangepasst, aber auch teilflächenspezifisch durchzuführen. Der effizientere Ressourceneinsatz könne ökonomische Betriebsergebnisse verbessern und ökologische Belange berücksichtigen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet: http://www.preagro.de/

Kontakt

Kirstin Wulf
preagro-Pressestelle
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
030-884 594-16
0176-26365512
kommunikation@ioew.de
Dr. Frank Dreger & Dr. Jürgen Schwarz
preagro-Projektkoordination
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.
Eberswalder Straße 84
15374 Müncheberg
Tel: 033432-82257, -423
dreger@zalf.de,
jschwarz@zalf.de

Kirstin Wulf | idw
Weitere Informationen:
http://www.preagro.de/
http://www.kalkscheune.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie