Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Vielfalt und Sport - Chancen einer nachhaltigen Entwicklung

05.02.2008
4. Kongress "Umwelt, Naturschutz und Sport im Dialog" mit dem Thema "Biologische Vielfalt und Sport" am 4. und 5. März 2008 an der Deutschen Sporthochschule Köln

Internationale Experten aus Finnland, Australien, der Slowakei, Österreich, der Schweiz und Deutschland referieren und diskutieren über erfolgreiche Managementinstrumente, Entwicklungsstrategien und Kampagnen für ein nachhaltiges Miteinander von Sport, aktiver Erholung und Naturschutz.

Die Deutsche Sporthochschule Köln, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und das Bundesamt für Naturschutz laden Sie herzlich ein, teilzunehmen, mitzudiskutieren und von den Erfahrungen weltweit führender Institutionen zu profitieren. Anmeldungen sind noch bis zum 19. Februar möglich (siehe unten). Besondere Aktualität erhält das Thema angesichts der 9. Vertragsstaatenkonferenz zur Konvention über den Schutz der Biologischen Vielfalt vom 19. bis 23. Mai in Bonn.

Hintergrund
Sport und aktive Erholungsformen in Natur- und Landschaft sind in unserem weitgehend technisierten, bewegungsarmen Alltag wesentliche Quellen der Lebensfreude, der Regeneration und der Gesundheit. Intakte, artenreiche Naturräume werden hierbei bevorzugt und sind demnach von großem Nutzen für die Bevölkerung. Das gilt sowohl für den Aktiv- und Sporttourismus, die aktive Naherholung, als auch den alltagskulturellen Sport in siedlungsnahen Räumen. Ein zu Viel an Sportlern, un- oder schlecht gelenkte Aktivitäten können seltene Arten und bedrohte Lebensräume erheblich beeinträchtigen und damit zum Verlust von Biologischer Vielfalt beitragen. Der Konfliktstoff wurde in seinen Grundzügen vielfach beschrieben. Lösungsstrategien wurden auf politischer und praktischer Ebene erarbeitet. Die Umsetzung dieser Strategien hat vielerorts jedoch erst begonnen. Eine Begleitung des weiteren Weges, einschließlich der Evaluation und Weiterentwicklung der (Management-) Lösungen ist erforderlich. Internationale, aber auch nationale Best Practice Beispiele können zu diesem Prozess Anregungen geben. Der Kongress berücksichtigt dabei die unterschiedlichen Problemlagen in verdichteten und peripheren Räumen.
Siedlungs- und Naherholungsbereiche
Vor allem (aber nicht nur) im Siedlungsnahbereich verknappen sich die natürlichen Ressourcen für Erholung und Sport, weil naturnahe Bewegungs- und Erfahrungsräume durch fortschreitende Suburbanisierung, Zerschneidung, Verdichtung, überzogene Verkehrssicherung, aber auch durch naturschutzrechtliche Restriktionen unattraktiv werden oder zu Tabuzonen erklärt werden. Dabei ist die körperliche und handlungsorientierte Auseinandersetzung mit einer komplexen Umwelt, wie sie naturnahe Räume darstellen, besonders für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unersetzbar. So lassen sich auf fehlende Naturerfahrung von Kindern und Jugendlichen eine Reihe motorische Defizite und psychologischer Entwicklungsstörungen zumindest teilweise zurückführen. Amerikanische Forscher haben bereits den Krankheitsbegriff "nature deficit disorder" geprägt.

Der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung in jedem Alter ist in zahlreichen Untersuchungen hinreichend bewiesen. Grünflächen müssen an veränderte Anforderungen angepasst und weiterentwickelt werden. Das bietet Chancen auch für die Stärkung der Biologischen Vielfalt im urbanen Raum. Zudem sind Sport und aktive Erholung Praktiken, die Grünflächen und Parks - zugleich Oasen der Biologischen Vielfalt in verdichteten Räumen - eine hohe Relevanz in der Bevölkerung sichern. Viele Menschen finden durch Sport "outdoors" überhaupt erst einen Zugang zur Natur. Beispiele für eine innovative Kommunikation des Themas findet man z.B. bei australischen Parkverwaltungen, die seit längerer Zeit sehr management- und kundenorientiert arbeiten.

Großschutzgebiete, ländliche Entwicklung, Sporttourismus
Aktiv- und Sporttourismus ist ein wichtiger Teil der Gesamtstrategie vieler nationaler und internationaler Naturlandschaften, denn naturnahe Landschaften oder gar Wildnis lassen sich ohne Bewegung und sportliche Fertigkeiten nur eingeschränkt oder gar nicht erleben. Sport- und Aktivtourismus kann wesentlich zur regionalen Wertschöpfung und damit zur Akzeptanz des Naturschutzes in der Region beitragen. So verwundert es nicht, dass nationale und internationale Großschutzgebiete und Naturschutzorganisationen angepasste, integrative Managementstrategien entwickeln oder bereits erprobt haben. Finnland ist hierbei führend in Europa. Die Lebensfähigkeit der neuen Großschutzgebiete Osteuropas wird von der Umsetzung integrativer Managementstrategien abhängen und auch in Deutschland sind die Erwartungen an Nationalparke als "Tourismusmagnet" hoch.

Auch zahlreiche andere, vor allem ländliche Regionen setzen zunehmend auf "sportliche" Themen in der Regionalentwicklung. Megatrend ist nach wie vor die Verbindung von Bewegung, Gesundheit und Natur, zunehmend aber auch die Verbindung aus Bewegung, lokaler Kultur und Natur. Viele Kommunen sehen sich dabei mit großen Herausforderungen in Bezug auf das Management von Natura 2000 Gebiet konfrontiert. Zusätzlich zwingen Klimawandel und Ressourcenverknappung alle Destinationen, einschließlich der "klassischen", z.B. alpinen oder maritime "Sporttourismusdestinationen", verstärkt nach einem nachhaltigen Entwicklungspfad zu suchen.

Gründe genug also, den Dialog zwischen Umwelt, Naturschutz und Sport fortzusetzen. Nutzen Sie die familiäre Atmosphäre des Kongresses, um mit nationalen und internationalen Experten Erfahrungen auszutauschen, neue Anregungen mit zu nehmen und gemeinsam systemische Lösungspfade im Wirkungsgefüge zwischen Biologischer Vielfalt, vielfältigen Nutzungsansprüchen und sozialer Akzeptanz zu entwickeln.

Als Referenten konnten u. a. Kari Lahti, Park Superintendent (u. a. Oulanka Nationalpark Finnland) und Officer des IUCN Programme on Protected Areas, Neil McCarthy von Parks Victoria Australien, Ulrike Pröbstl von der Universität für Bodenkunde Wien, Vladivoj Vancura, Conservation Manager der PAN Parks Foundation, Hansruedi Müller, Leiter des Forschungsinstitut für Freizeit- und Tourismus Bern sowie Michael Vogel, Leiter des Nationalparks Berchtesgaden gewonnen werden.

Programm und Anmeldungen:
Internet www.dshs-koeln-natursport.de
E-Mail: natursport@dshs-koeln.de
FAX: +49 (0)221 4983 8480
Postweg: Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Natursport und Ökologie
50927 Köln
Teilnahmebeitrag: 75,- Euro bzw. 30,- Euro für Studierende
Weitere Informationen:
Edwin Jakob und Ute Hoffmann
Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Natursport und Ökologie
Carl-Diem-Weg 6
50933 Köln
Tel. +49(0)221 4982-4020
Fax: +49(0)221 4982-8480
E-Mail: jakob@dshs-koeln.de, ute.hoffmann@dshs-koeln.de
Der Kongress Umwelt, Naturschutz und Sport im Dialog am 04. und 05. März findet 2008 bereits zum vierten Mal an der Deutschen Sporthochschule in Köln statt. Die Kongressreihe beruht auf einer Initiative des Beirats Umwelt und Sport beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Der Kongress wird gemeinsam vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dem Bundesamt für Naturschutz und der Deutschen Sporthochschule Köln organisiert.

Das Institut für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln beschäftigt sich seit 1999 interdisziplinär mit den komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt im Bereich Sport, Erholung, Tourismus und Regionalentwicklung. Über 20 Mitarbeiter sind in den Forschungsfeldern "Wirkungsanalysen und Risikomanagement", "Angebots- und Produktentwicklung", "Sportgebietsplanung und Raummanagement", "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" und dem Anwendungsfeld "Natursportpraxis" tätig. Durch die interdisziplinäre Besetzung der Mitarbeiter und die enge Verzahnung von Forschung und Natursportpraxis wird eine ganzheitliche, praxisnahe Bearbeitung von Forschungsaufgaben und Projekten gewährleistet.

Sabine Maas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln-natursport.de

Weitere Berichte zu: Nationalpark Naturschutz Natursport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics