Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International: Biologische Vielfalt und nachhaltige Stadtgestaltung

05.02.2008
Internationaler Erfurter Naturschutz- Kongress vom 21.-24.05.2008, großes internationales Interesse: 400 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet

Klimawandel, Verlust biologischer Vielfalt und rapides Wachstum von Städten sind als globale Herausforderungen dieses Jahrhunderts eng miteinander verknüpft: Bei nur 2 % der Erdoberfläche nutzen Städte aber über 75 % der globalen Ressourcen.

Sie sind Hauptverursacher für den Klimawandel und den Verlust biologischer Vielfalt. 2050 werden 2/3 der Weltbevölkerung in Städten leben – in Europa sind es bereits heute 80%. Der Kampf um das Leben auf der Erde wird sich darum in Städten entscheiden. Bislang wurden die von Städten ausgehenden Risiken in der internationalen Umweltpolitik wie der UN-Klimakonvention und UN-Biodiversitätskonvention (CBD) häufig diskutiert, die sich daraus für eine nachhaltige Stadtgestaltung ergebenden Chancen und Herausforderungen aber kaum thematisiert.

Vor diesem Hintergrund findet in Erfurt vom 21.-24. Mai der Kongress “Urban Biodiversity and Design - Implementing the Convention on Biological Diversity (CBD) in towns and cities” – 3. Conference of the Competence Network Urban Ecology “ statt. Erstmals befassen sich über 400 Wissenschaftler aus der ganzen Welt damit, wie dem Verlust der Biologischen Vielfalt durch eine nachhaltige Gestaltung in Städten begegnet werden kann. Der Erfurter Kongress hat zum Ziel auf der 9. UN-Naturschutzkonferenz, die im Mai 2008 in Bonn von Deutschland ausgerichtet wird, die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf das Thema „Biologische Vielfalt und Nachhaltige Stadtgestaltung“ zu lenken und in Zukunft auf das Arbeitsprogramm der CBD zu setzen (vgl. hierzu auch „Bürgermeisterkonferenz - Lokal Handeln für die Biologische Vielfalt“ in Bonn, Mai 2008).

Der Kongress wird im Erfurter Kaisersaal ausgerichtet. Er richtet sich an alle, die sich mit der Gestaltung von Städten beschäftigen, z. B. Landschaftsarchitekten, Ökologen, Soziologen und Stadtplaner, und wird wesentliche Impulse für eine neue Ausrichtung bei der Gestaltung und Planung in Städten unter dem Vorzeichen der globalen Herausforderungen geben..

Neben sechs Plenarvorträgen von internationalen Experten - Tagungssprache ist Englisch - gibt es über 20 Symposien mit insgesamt 240 Vorträgen und Posterbeiträgen aus 44 Ländern. Auf dem Tagungsprogramm stehen Fachexkursionen in der historischen Altstadt Erfurt, zu den UNESCO- Weltkulturerbe- Stätten Wartburg und Weimar sowie nach Berlin und in den Nationalpark Hainich (Thüringen). Zur Kongresseröffnung mit Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus werden hochrangige Vertreter aus der Politik erwartet. Biodiversitätskonvention- Generalsekretär und Kongress- Schirmherr Dr. Ahmed Djoghlaf wird zur Auftaktveranstaltung kommen. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein gibt am Abend im Rathausfestsaal einen Empfang. Der Bürgermeister aus Nagoya (Japan) wird die Teilnehmer zur 10. UN- Naturschutz- Konferenz 2010 nach Japan einladen, um den Dialog fortzusetzen.

Der Stadtökologe und Naturschutz-Professor Dr. Norbert Müller und seine Arbeitsgruppe sowie zahlreiche Studierende von der Fachhochschule Erfurt, Bereich Landschaftsarchitektur organisieren den Kongress als 3. Tagung des Kompetenznetzwerkes Stadtökologie. Weitere Mitorganisatoren sind David Knight vom Englischen Naturschutzamt und Peter Werner vom Deutschen Institut für Wohnen und Umwelt. Ein internationales Beratungs-Komitee mit Vertretern aus 20 Nationen begleitet die wissenschaftliche Vorbereitung. Ein Organisations- Komitee mit Vertretern aus Berufsverbänden und Bildungseinrichtungen, Stadtverwaltungen und Internationalen Vereinigungen sorgt für die Einbindung in die Politik (Liste am Schluss). Der Kongress wird im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Fachhochschule Erfurt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln aus dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Weitere Informationen und online- Registrierung: www.urbio2008.com

Tagungsbüro Urbio2008, Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst, Leipziger Strasse 77, 99085 Erfurt Tel. 0361 6700-205, Conference Manager: Jan-Tobias Welzel conference@urbio2008.com,

Org-Komitee: Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, Europäisches Netzwerk Landschaftsarchitektur, Gesellschaft für Ökologie), Stadtverwaltungen (Bonn, Curritiba, Erfurt, Kapstadt, Montreal, Nagoya) und Internationalen Vereinigungen (Vereinte Nationen, IUCN, ICLEI)

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.urbio2008.com

Weitere Berichte zu: CBD Landschaftsarchitektur Stadtgestaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics