Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes "European Film Forum" in Halle

11.01.2008
Vom 25. bis 29. März 2008 findet das erste "European Film Forum" mit dem Titel "co-produced" statt. 20 Filmemacher aus Spanien, Polen und Deutschland treffen sich in Halle und lassen innerhalb von 24 Stunden fünf Kurzfilme entstehen, die anschließend im halleschen Kino ZAZIE gezeigt, diskutiert und prämiert werden. Organisiert wird das Forum unter anderem von Studierenden der Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Bewerbungsschluss ist am 31. Januar.

"co-produced" bietet eine Plattform für junge, filminteressierte Menschen aus Spanien, Polen und Deutschland, die neue Erfahrungen sammeln wollen und den europäischen Austausch suchen. In länderübergreifender Zusammenarbeit sollen Kurzfilme produziert werden. Dazu treffen die Filmemacher im März 2008 für fünf Tage in Halle zusammen. Neben der Produktion der Kurzfilme runden Seminare und Workshops die Woche ab.

Zu Beginn werden sich die Teilnehmer im Rahmen einer abendlichen Kinoveranstaltung einem Publikum vorstellen. Im Anschluss an die Vorführung ihrer eingereichten Filme werden die Arbeiten diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Die insgesamt 20 Teilnehmer werden am nächsten Tag in fünf Teams aufgeteilt. Ein Team, bestehend aus vier Filmemachern zweier Länder, wird im Laufe der Woche einen Kurzfilm von bis zu 15 Minuten produzieren. Die Zeit des Drehs und der Postproduktion ist jedoch auf 24 Stunden begrenzt. Der Kurzfilm, der sich jedem Genre und jeder Technik bedienen darf, soll das folgende Thema behandeln:

Europäische Klischees
Hier wissen alle alles über alle
here everyone knows everything about everybody
Tutaj wiedza wsyscy wszystko o wszystkich
Aqui todos saben todo sobre todos
Zum Abschluss des "European Film Forum" werden die Produktionen im halleschen Kino ZAZIE dem Publikum präsentiert, welches dann gemeinsam mit einer Jury die Chance hat, den Gewinnerfilm zu küren und anschließend gemeinsam zu feiern.
... mehr zu:
»ZAZIE

In diesem Rahmen wird auch eine Internetplattform vorgestellt, die den stetigen Kontakt zwischen filminteressierten Jugendlichen aus Polen, Spanien, Deutschland, aber auch anderen europäischen Ländern fördern will. Ziel ist es, gemeinsame Projekte, unabhängig vom diesjährigen "co-produced", zu organisieren und die Teilnehmer auch über das Forum hinaus zu verknüpfen.

"co-produced" stellt neben der Unterbringung und der Verpflegung auch die Reisekosten für alle Teilnehmer am Forum. Unterstützt wird das Filmforum von der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, der Jugend für Europa, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Werkleitz Gesellschaft und dem Kino ZAZIE.

Ansprechpartner:
Paul Rieth
Telefon: 0173 8252 396
E-Mail: paul@co-produced.eu

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.co-produced.eu

Weitere Berichte zu: ZAZIE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen