Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beispielhafte intelligente Materialien

13.07.2011
Hydrotect veredelte Fliesen auf dem DMY INTERNATIONAL DESIGN FESTIVAL Berlin

Das 9. DMY International Design Festival machte die Bundeshauptstadt erneut zur Designmetropole. In den Hangars des Flughafens Berlin-Tempelhof trafen vom 1. bis 5. Juni 2011 namhafte Designer, Architekten und Produktentwickler auf aufstrebende Kreative. Auf 14.000 Quadratmetern wurden serienreife Produkte ebenso präsentiert wie experimentelle Prototypen und Design-Unikate.





Begleitet wurde das renommierte Symposium für zeitgenössisches Produktdesign wieder von einem umfangreichen Rahmenprogramm. Schwerpunkte dabei waren die Vorstellung neuer Werkstoffe und die Auseinandersetzung mit innovativen Materialien und Technologien als Grundlage für neue nutzerrelevante Lösungen in Konzeption und Gestaltung.

Zu den 21 DMY- Projektpartnern aus Industrie und Forschung gehörte auch Deutschlands führender Keramikfliesenhersteller, die DEUTSCHE STEINZEUG AG mit ihrer Marke AGROB BUCHTAL. Im Mittelpunkt der Präsentation standen die HYDROTECT-veredelten AGROB BUCHTAL Fliesen, die dank ihrer besonderen Eigenschaften das Siegel „clean air ceramics“ tragen, denn neben ihrer extremen Reinigungsfreundlichkeit und ihrer antibakteriellen Wirkung bauen sie Gerüche und Luftschadstoffe ab. Bei der Außengestaltung ein wichtiger Aspekt angesichts der wachsenden Zahl dicht besiedelter Ballungsräume: 1000 m² HYDROTECT-Fassadenfläche reinigen die Luft so wirksam wie 70 mittelgroße Laubbäume! Auch im Innenbereich schaffen sie ein Stück Lebensqualität und Gesundheit wenn man bedenkt, dass jeder Mensch täglich über 20.000 Atemzüge macht.

Die praktische Vorführung der verblüffend leichten Reinigbarkeit von HYDROTECT-veredelten Fliesen bot ein anschauliches Beispiel dafür, dass auch bewährte Werkstoffe wie Baukeramik immer wieder für positive Überraschungen gut sind, indem sie gestalterische Qualität und nachhaltige Funktionalität gekonnt miteinander verbinden.

„Lösungen wie die bewährte HYDROTECT-Veredelung mit ihrem Clean-Air-Effekt werden zukünftig noch stärker Architektur, Innenarchitektur und Design beeinflussen. Ihr Einsatz führt zu neuen Konzepten, die heutigen Ansprüchen an moderne Werk- und Baustoffe gerecht werden“, erklärt Marion Bürger, Leiterin Brandmanagement bei AGROB BUCHTAL.

Über HYDROTECT
HYDROTECT ist die geschützte Bezeichnung für ein patentiertes Verfahren, das auf den photokatalytischen Eigenschaften von Titandioxid (TiO2) basiert. Es wird (kein Komma) bei hoher Temperatur dauerhaft in die Glasur der keramischen Fliesen eingebrannt und setzt dann eine Reaktion zwischen Licht, Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit in Gang. Optik und ursprüngliche Vorzüge der Fliese (z.B. Abriebfestigkeit, Chemikalienbeständigkeit etc.) werden dadurch nicht negativ beeinflusst, sondern bleiben erhalten. HYDROTECT-Oberflächen sind hydrophil, also „wasserfreundlich“: Wasser wird nicht wie beim hydrophoben (wasserabweisenden) Lotuseffekt tropfenförmig abgestoßen, sondern verteilt sich als dünner, flächiger Film. Dieser Wasserfilm unterspült Verunreinigungen, die dann mühelos entfernt werden können. Bei beregneten Fassadenflächen wird Schmutz sogar ohne zusätzlichen Eingriff unterwandert und abgespült („Self-Washing-Effekt“). Dadurch wird jeder Regenschauer zu einem kostenlosen und umweltfreundlichen Reinigungsvorgang. Mit HYDROTECT versehene Fliesen wirken antibakteriell ohne Chemie. Durch die Photokatalyse entsteht aktivierter Sauerstoff, der Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Algen, Moose und Keime zersetzt und deren Neubildung behindert. Außerdem baut HYDROTECT innen und außen störende bzw. schädliche Gerüche ab und verbessert so nachhaltig die Luftqualität. Die genannten Effekte verbrauchen sich nicht, sondern werden durch Lichteinfall („Photokatalyse“) stets von neuem (re)aktiviert.
Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HYDROTECT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78

Email hydrotect@deutsche-steinzeug.de

Annette Hartung-Perlwitz | HYDROTECT
Weitere Informationen:
http://www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops