Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerische Forschungsallianz auf den Münchner Wissenschaftstagen 2011

18.10.2011
Von Alzheimer bis Krebs: Bayerische Spitzenwissenschaftler präsentieren aktuelle Forschungsprojekte rund um das Thema Gesundheit

Auf den 11. Münchner Wissenschaftstagen stellt die Bayerische Forschungsallianz das europäische Projekt „CAMbrella“ aus der Komplementärmedizin und Naturheilkunde vor und zeigt an diesem Beispiel, welche EU-Fördermöglichkeiten es für Forschungsprojekte im Gesundheitsbereich gibt. Ebenfalls vor Ort sind drei bayerische Forschungsverbünde, die in der Gen- und Stammzellforschung tätig sind.

Rund 700.000 Deutsche leiden an Alzheimer. Gegen die Krankheit gibt es bislang noch kein Heilmittel, ebenso wenig gegen die meisten Krebserkrankungen. Das soll sich so bald wie möglich ändern: Bayerische Experten aus Wissenschaft und Industrie arbeiten im Rahmen sogenannter Forschungsverbünde gemeinsam an neuen Therapieansätzen. Bei den Münchner Wissenschaftstagen stellen die Verbünde ForNeuroCell II (http://www.bayfor.org/forneurocell2) und FORPROTECT (http://www.bayfor.org/forprotect) ihre Projekte vor. ForNeuroCell II forscht im Bereich der Adulten Neuralen Stammzellen und entwickelt mithilfe der regenerativen Zellersatztherapie neue Behandlungsmethoden für Erkrankungen des Nervensystems wie Alzheimer und Parkinson. FORPROTECT hat sich zum Ziel gesetzt, neue genombasierte Diagnostik- und Therapie-Lösungen zu entwickeln, die große Fortschritte bei der Bekämpfung von bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten und von Krebs ermöglichen. Der Verbund FORPLANTA (http://www.bayfor.org/forplanta) erforscht die genetischen Bedingungen der Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an Stresssituationen – wie Trockenheit, Hitze und Pathogene. Philosophische und soziologische Teilprojekte untersuchen die damit verbundenen ethischen Fragen. Alle drei bayerischen Verbünde sind bei den Wissenschaftstagen mit eigenen Ständen vertreten.

EU-Projekt CAMbrella: Komplementärmedizin wird europaweit vernetzt
Neben diesen drei Verbünden ist die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) mit dem europäischen Projekt CAMbrella (http://www.cambrella.eu) vor Ort. CAMbrella baut seit Anfang 2010 ein transnationales Netzwerk im Bereich der Komplementärmedizin und Naturheilkunde (CAM = Complementary and Alternative Medicine) auf und legt damit den Grundstein für eine europaweite Erforschung der „sanften Medizin“. Zusammen mit 15 wissenschaftlichen Partnerorganisationen aus zwölf Ländern arbeiten Experten vom Klinikum rechts der Isar (TU München) daran, eine aussagekräftige vergleichende Forschung und effiziente Kommunikation innerhalb Europas zu ermöglichen. Unterstützt werden die Wissenschaftler von einem Beirat, der die relevanten Interessenvertreter – z.B. Patienten, Arzneimittelhersteller, Ärzte – bündelt. So soll eine nachhaltige Struktur für zukünftige CAM-Forschungsprojekte in Europa entstehen. Die BayFOR hat CAMbrella in der Antragsphase erfolgreich unterstützt und ist seit dem Start des Projekts für das Projektmanagement des Konsortiums verantwortlich.

Anhand der erfolgreichen Implementierung CAMbrella zeigt die BayFOR erneut auf, wie Wissenschaftler und forschende Unternehmen an europäische Fördermittel gelangen können. Die Europäische Union fördert von 2007 bis 2013 Forschungsprojekte zum Thema Gesundheit mit 6,1 Milliarden Euro – das entspricht mehr als 11% des Budgets, das für das gesamte 7. Forschungsrahmenprogramm vorgesehen ist. „EU-Förderprogramme bieten hervorragende Möglichkeiten, die notwendige Finanzierung für exzellente F&E-Vorhaben im Gesundheitsbereich zu sichern“, sagt Prof. Dr. Harun Parlar, Geschäftsführer der BayFOR. „Die BayFOR ebnet den Weg für bayerische Forscher, die von diesen Programmen profitieren möchten, und hilft bei der Partnersuche, der Antragstellung und bei der Projektabwicklung.“

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Bayern im Europäischen Forschungsraum. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Hochschulen und Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Im europäischen Beratungsnetzwerk für KMU, dem „Enterprise Europe Network“ (http://www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aufgaben als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung erhalten Sie auf Anfrage bei der Bayerischen Forschungsallianz.

Kontakt bei der BayFOR:
Emmanuelle Rouard
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise