Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerische Forschungsallianz auf den Münchner Wissenschaftstagen 2011

18.10.2011
Von Alzheimer bis Krebs: Bayerische Spitzenwissenschaftler präsentieren aktuelle Forschungsprojekte rund um das Thema Gesundheit

Auf den 11. Münchner Wissenschaftstagen stellt die Bayerische Forschungsallianz das europäische Projekt „CAMbrella“ aus der Komplementärmedizin und Naturheilkunde vor und zeigt an diesem Beispiel, welche EU-Fördermöglichkeiten es für Forschungsprojekte im Gesundheitsbereich gibt. Ebenfalls vor Ort sind drei bayerische Forschungsverbünde, die in der Gen- und Stammzellforschung tätig sind.

Rund 700.000 Deutsche leiden an Alzheimer. Gegen die Krankheit gibt es bislang noch kein Heilmittel, ebenso wenig gegen die meisten Krebserkrankungen. Das soll sich so bald wie möglich ändern: Bayerische Experten aus Wissenschaft und Industrie arbeiten im Rahmen sogenannter Forschungsverbünde gemeinsam an neuen Therapieansätzen. Bei den Münchner Wissenschaftstagen stellen die Verbünde ForNeuroCell II (http://www.bayfor.org/forneurocell2) und FORPROTECT (http://www.bayfor.org/forprotect) ihre Projekte vor. ForNeuroCell II forscht im Bereich der Adulten Neuralen Stammzellen und entwickelt mithilfe der regenerativen Zellersatztherapie neue Behandlungsmethoden für Erkrankungen des Nervensystems wie Alzheimer und Parkinson. FORPROTECT hat sich zum Ziel gesetzt, neue genombasierte Diagnostik- und Therapie-Lösungen zu entwickeln, die große Fortschritte bei der Bekämpfung von bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten und von Krebs ermöglichen. Der Verbund FORPLANTA (http://www.bayfor.org/forplanta) erforscht die genetischen Bedingungen der Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an Stresssituationen – wie Trockenheit, Hitze und Pathogene. Philosophische und soziologische Teilprojekte untersuchen die damit verbundenen ethischen Fragen. Alle drei bayerischen Verbünde sind bei den Wissenschaftstagen mit eigenen Ständen vertreten.

EU-Projekt CAMbrella: Komplementärmedizin wird europaweit vernetzt
Neben diesen drei Verbünden ist die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) mit dem europäischen Projekt CAMbrella (http://www.cambrella.eu) vor Ort. CAMbrella baut seit Anfang 2010 ein transnationales Netzwerk im Bereich der Komplementärmedizin und Naturheilkunde (CAM = Complementary and Alternative Medicine) auf und legt damit den Grundstein für eine europaweite Erforschung der „sanften Medizin“. Zusammen mit 15 wissenschaftlichen Partnerorganisationen aus zwölf Ländern arbeiten Experten vom Klinikum rechts der Isar (TU München) daran, eine aussagekräftige vergleichende Forschung und effiziente Kommunikation innerhalb Europas zu ermöglichen. Unterstützt werden die Wissenschaftler von einem Beirat, der die relevanten Interessenvertreter – z.B. Patienten, Arzneimittelhersteller, Ärzte – bündelt. So soll eine nachhaltige Struktur für zukünftige CAM-Forschungsprojekte in Europa entstehen. Die BayFOR hat CAMbrella in der Antragsphase erfolgreich unterstützt und ist seit dem Start des Projekts für das Projektmanagement des Konsortiums verantwortlich.

Anhand der erfolgreichen Implementierung CAMbrella zeigt die BayFOR erneut auf, wie Wissenschaftler und forschende Unternehmen an europäische Fördermittel gelangen können. Die Europäische Union fördert von 2007 bis 2013 Forschungsprojekte zum Thema Gesundheit mit 6,1 Milliarden Euro – das entspricht mehr als 11% des Budgets, das für das gesamte 7. Forschungsrahmenprogramm vorgesehen ist. „EU-Förderprogramme bieten hervorragende Möglichkeiten, die notwendige Finanzierung für exzellente F&E-Vorhaben im Gesundheitsbereich zu sichern“, sagt Prof. Dr. Harun Parlar, Geschäftsführer der BayFOR. „Die BayFOR ebnet den Weg für bayerische Forscher, die von diesen Programmen profitieren möchten, und hilft bei der Partnersuche, der Antragstellung und bei der Projektabwicklung.“

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Bayern im Europäischen Forschungsraum. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Hochschulen und Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Im europäischen Beratungsnetzwerk für KMU, dem „Enterprise Europe Network“ (http://www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aufgaben als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung erhalten Sie auf Anfrage bei der Bayerischen Forschungsallianz.

Kontakt bei der BayFOR:
Emmanuelle Rouard
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit