Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bald auch in Deutschland: Botulinum-Toxin gegen Migräne

08.09.2010
Mehr als 6000 Neuromediziner tagen im September auf der Neurowoche 2010 in Mannheim – Europas größter klinisch-neurowissenschaftlicher Fachkongress

Patienten mit chronischer Migräne könnte schon bald eine neue Therapieform zur Verfügung stehen: Botulinum-Toxin, allgemein besser bekannt von kosmetischen Anwendungen unter dem Namen „Botox“.

Zwei große Studien in den USA und Europa haben vor Kurzem die Überlegenheit des Bakteriengifts Botulinum gegenüber einem Scheinmedikament belegt. Gegenwärtig prüfen die Zulassungsbehörden, ob diese Behandlungsmethode von Ärzten routinemäßig zur Vorbeugung der Kopfschmerzattacken angeboten werden darf.

„Fällt das für die nächsten Wochen erwartete Urteil positiv aus, sollte auch in Deutschland einer Übernahme der Behandlungskosten durch die gesetzlichen Krankenkassen nichts mehr im Wege stehen“, sagt Prof. Hans-Christoph Diener (Essen) von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Weit mehr als eine Million Menschen sind in Deutschland von dieser immer wiederkehrenden schweren Form der Migräne betroffen. Das Botulinum-Gift kommt in der Neurologie bei mehreren Krankheiten zum Einsatz, etwa bei bestimmten Bewegungsstörungen, bei spastischen Lähmungen, beim Augenlidkrampf und einer krankhaften Neigung zum Schwitzen.

Einladung zur Pressekonferenz

Einzelheiten zu dieser neuen Migräne-Therapie werden auf der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am Mittwoch, 22. September 2010, 10.00-11.00 Uhr im Congress Center Rosengarten Mannheim einem breiteren Publikum vorgestellt, wie auch weitere aktuelle Trends der Neurologie: die Migräne-Therapie, wie man sich vor einem Schlaganfall schützen kann oder von welchen Fortschritten Multiples-Sklerose-Patienten bald profitieren werden. Direkt im Anschluss folgt von 11.00 bis 12.00 Uhr die Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie mit Schwerpunktthemen wie Hirntumorchirurgie und Wirbelsäulenoperationen. Im Pressezentrum unter http://www.dgn.org/presse.html können Sie sich vorab informieren und online akkreditieren.

Weltweit zweitgrößter Kongress klinisch-wissenschaftlicher Fachgesellschaften

Weitere neue Erkenntnisse in der Erforschung, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Gehirns und der Nerven sind das Thema der 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie im Rahmen der Neurowoche 2010. Zu dem weltweit zweitgrößten klinisch-neurowissenschaftlichen Kongress in Mannheim vom 21. bis 25. September werden mehr als 6000 Neuromediziner aus dem deutschsprachigen Raum erwartet

Pressezentrum DGN/ Neurowoche
c/o albertZWEI media GmbH
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Nina Meckel und Simone Nicklas
Tel: 089 461486-21 oder -24
Fax: 089 461486-25
E-Mail: presse@dgn.org
Web: www.dgn.org
Weitere Informationen im Internet:
Das wissenschaftliche Programm: www.dgn2010.de
DG für Neurologie: www.dgn.org
DG für Neuroradiologie: www.neuroradiologie.de
DG für Neurochirurgie: www.dgnc.de
Gesellschaft für Neuropädiatrie: www.neuropaediatrie.com
DG für Neuropathologie und Neuroanatomie: www.dgnn.de
Kampagne „Deutschland behält die Nerven“:
www.nerven-behalten.de
Nachwuchsorganisation: www.junge-neurologen.de

9 | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten