Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atem unter der Lupe

19.02.2009
Krankheitsfrüherkennung durch Messmethode von Innsbrucker Ionen-Physikern

In einer Minute atmen wir etwa zwölf bis 20 Mal. Mit dem Gasvolumen, das wir täglich ein- und ausatmen, könnte ein mittelgroßer Heißluftballon gefüllt werden. Bis auf die Ebene einzelner Moleküle können Innsbrucker Ionenphysiker mit neuen Messmethoden feststellen, wie sich diese Luft genau zusammensetzt.

International gilt dies als Hoffnung in der Frühdiagnose bestimmter Krankheiten. Dieser innovative Brückenschlag von Physik zu Medizin und Biotechnologie ist bis Samstag Thema eines Kongresses in Obergurgl (Tirol).

Bei der „4th International PTR-MS Conference 2009“ im Universitätszentrum mit 113 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 22 Ländern weltweit sind neue Diagnosemöglichkeiten durch Atemluftuntersuchungen ein Schwerpunkt. PTR-MS steht für Protonen-Tausch-Reaktions–Massenspektrometrie. Mit Grundlagenforschungen zur Entwicklung dieser hochsensiblen Messverfahren begannen die Wissenschaftler des Institutes für Ionen- und Angewandte Physik der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck unter damaliger Leitung von Univ.-Prof. Dr. Werner Lindinger und Univ.-Prof.DDr.hc.mult Tilmann Märk bereits in den 1980er Jahren. Heute wird das PTR-MS-Verfahren von über 120 Forschungseinrichtungen und Unternehmen weltweit eingesetzt.

Innsbrucker sind Pioniere

„Um die Luft, damit auch Umweltbelastungen sowie klimatische Veränderungen genau untersuchen zu können, waren damals zeit- und kostenintensive chemische Verfahren gebräuchlich, die erst im Nachhinein Ergebnisse lieferten. Wir haben dagegen ab den 1990ern neue, empfindlichere und schnellere Analyse-Methoden entwickeln können, die in Echtzeit, also sofort, und mit extrem hoher Nachweiswahrscheinlichkeit Ergebnisse liefern und heute auf der ganzen Welt unter anderem in der Umweltforschung etabliert sind. Nun durch die Analyse der Atemluft, Krankheiten früh diagnostizieren zu können, würde die Medizin revolutionieren“, erklärt Märk zu den neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Der Atemluftdiagnostik zur Früherkennung von Erkrankungen wird international großes Potenzial beigemessen. Die Innsbrucker Forschergruppe unter Leitung von A.-Univ.-Prof. Dr. Armin Hansel gilt im wissenschaftlichen Feld der sogenannten Spurenanalytik in Echtzeit als internationaler Vorreiter. „Flüchtige Gase als Abbauprodukte unseres Stoffwechsels sind ein Schlüssel dazu, was im Mikrokosmos unseres Körpers auf Molekülebene passiert. Die Atemluft in Echtzeit zu analysieren könnte wie ein Frühwarnsystem vor Lungenkrebs, Magengeschwüren, Asthma, aber auch bei Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen eingesetzt werden. Dieses schnelle und schmerzfreie Verfahren brächte auch eine entsprechende Kostenentlastung für das Gesundheitssystem“, betont Hansel.

Das in Innsbruck entwickelte PTR-MS-Verfahren wird von mehreren Forschergruppen weltweit derzeit verstärkt zur Atemluftuntersuchung eingesetzt. Gegenwärtig laufen unter anderem zur Früherkennung von Lungenkrebs mehrere klinische Studien. Neben dem Brückenschlag zur Medizin tut sich derzeit von Tirol aus auch ein weiteres vielversprechendes Teamwork mit der Biotechnologie auf. So könnten etwa bestimmte Bakterien, die in der biopharmazeutischen Industrie z.B. zur Produktion bestimmter Wirkstoffe eingesetzt werden, in ihrer Aktivität analysiert und genau kontrolliert werden. „Mittels PTR-MS könnten Qualität und Quantität biopharmazeutischer Produktionsprozesse präzise zeitgleich gesteuert werden, in dem hier vereinfachend erklärt der Stoffwechsel der Kleinstlebewesen unter die Lupe genommen wird“, erklärt Hansel.

Die im Zweijahrestakt stattfindenden PTR-MS-Konferenzen in Obergurgl bringen traditionell Wissenschaft und Industrie zusammen. Bis Sonntag stehen neueste Ergebnisse zur Umweltforschung, der Qualitätskontrolle von Lebensmitteln sowie weitere Innovationen in Medizin und Biotechnologie durch PTR-MS auf dem Programm. Die Tagung wird unter anderem von der Europäischen Kommission und der Universität Innsbruck gefördert. Veranstaltet wird der Kongress vom Institut für Ionen- und Angewandte Physik. Am Institut wird laufend an neuen Einsatzgebieten für die in Innsbruck entwickelte Methode in Kooperation mit der Wirtschaft im Rahmen von angewandten Projekten der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), der EU und des COMET-Programms (Competence Centers for Excellent Technologies) gefeilt. Auf Basis erfolgreicher Forschungen entstanden als Spin-Offs die Unternehmen „Ionimed Analytik“ und „Ionicon Analytik“ mit Sitz in der Tiroler Landeshauptstadt.

Kongressinfo:

Titel: „4th International PTR-MS Conference 2009“, bis Samstag, 21. Februar 11.00 Uhr

Ort: Universitätszentrum Obergurgl (Tirol)

Programm: http://www.ptrms-conference.com/_data/files/00010.pdf

Kontakt:

A.-Univ.-Prof. Dr. Armin Hansel
Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik
Technikerstrasse 25, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43(0)699/10888453
Mail: Armin.Hansel@uibk.ac.at
Web: http://www.uibk.ac.at/ionenphysik/umwelt/index.html
Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Bereich Ionenphysik
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
http://www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik/media/

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.ptrms-conference.com/
http://www.uibk.ac.at/ionenphysik/umwelt/index.html
http://www.ionimed.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics