Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atem unter der Lupe

19.02.2009
Krankheitsfrüherkennung durch Messmethode von Innsbrucker Ionen-Physikern

In einer Minute atmen wir etwa zwölf bis 20 Mal. Mit dem Gasvolumen, das wir täglich ein- und ausatmen, könnte ein mittelgroßer Heißluftballon gefüllt werden. Bis auf die Ebene einzelner Moleküle können Innsbrucker Ionenphysiker mit neuen Messmethoden feststellen, wie sich diese Luft genau zusammensetzt.

International gilt dies als Hoffnung in der Frühdiagnose bestimmter Krankheiten. Dieser innovative Brückenschlag von Physik zu Medizin und Biotechnologie ist bis Samstag Thema eines Kongresses in Obergurgl (Tirol).

Bei der „4th International PTR-MS Conference 2009“ im Universitätszentrum mit 113 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 22 Ländern weltweit sind neue Diagnosemöglichkeiten durch Atemluftuntersuchungen ein Schwerpunkt. PTR-MS steht für Protonen-Tausch-Reaktions–Massenspektrometrie. Mit Grundlagenforschungen zur Entwicklung dieser hochsensiblen Messverfahren begannen die Wissenschaftler des Institutes für Ionen- und Angewandte Physik der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck unter damaliger Leitung von Univ.-Prof. Dr. Werner Lindinger und Univ.-Prof.DDr.hc.mult Tilmann Märk bereits in den 1980er Jahren. Heute wird das PTR-MS-Verfahren von über 120 Forschungseinrichtungen und Unternehmen weltweit eingesetzt.

Innsbrucker sind Pioniere

„Um die Luft, damit auch Umweltbelastungen sowie klimatische Veränderungen genau untersuchen zu können, waren damals zeit- und kostenintensive chemische Verfahren gebräuchlich, die erst im Nachhinein Ergebnisse lieferten. Wir haben dagegen ab den 1990ern neue, empfindlichere und schnellere Analyse-Methoden entwickeln können, die in Echtzeit, also sofort, und mit extrem hoher Nachweiswahrscheinlichkeit Ergebnisse liefern und heute auf der ganzen Welt unter anderem in der Umweltforschung etabliert sind. Nun durch die Analyse der Atemluft, Krankheiten früh diagnostizieren zu können, würde die Medizin revolutionieren“, erklärt Märk zu den neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Der Atemluftdiagnostik zur Früherkennung von Erkrankungen wird international großes Potenzial beigemessen. Die Innsbrucker Forschergruppe unter Leitung von A.-Univ.-Prof. Dr. Armin Hansel gilt im wissenschaftlichen Feld der sogenannten Spurenanalytik in Echtzeit als internationaler Vorreiter. „Flüchtige Gase als Abbauprodukte unseres Stoffwechsels sind ein Schlüssel dazu, was im Mikrokosmos unseres Körpers auf Molekülebene passiert. Die Atemluft in Echtzeit zu analysieren könnte wie ein Frühwarnsystem vor Lungenkrebs, Magengeschwüren, Asthma, aber auch bei Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen eingesetzt werden. Dieses schnelle und schmerzfreie Verfahren brächte auch eine entsprechende Kostenentlastung für das Gesundheitssystem“, betont Hansel.

Das in Innsbruck entwickelte PTR-MS-Verfahren wird von mehreren Forschergruppen weltweit derzeit verstärkt zur Atemluftuntersuchung eingesetzt. Gegenwärtig laufen unter anderem zur Früherkennung von Lungenkrebs mehrere klinische Studien. Neben dem Brückenschlag zur Medizin tut sich derzeit von Tirol aus auch ein weiteres vielversprechendes Teamwork mit der Biotechnologie auf. So könnten etwa bestimmte Bakterien, die in der biopharmazeutischen Industrie z.B. zur Produktion bestimmter Wirkstoffe eingesetzt werden, in ihrer Aktivität analysiert und genau kontrolliert werden. „Mittels PTR-MS könnten Qualität und Quantität biopharmazeutischer Produktionsprozesse präzise zeitgleich gesteuert werden, in dem hier vereinfachend erklärt der Stoffwechsel der Kleinstlebewesen unter die Lupe genommen wird“, erklärt Hansel.

Die im Zweijahrestakt stattfindenden PTR-MS-Konferenzen in Obergurgl bringen traditionell Wissenschaft und Industrie zusammen. Bis Sonntag stehen neueste Ergebnisse zur Umweltforschung, der Qualitätskontrolle von Lebensmitteln sowie weitere Innovationen in Medizin und Biotechnologie durch PTR-MS auf dem Programm. Die Tagung wird unter anderem von der Europäischen Kommission und der Universität Innsbruck gefördert. Veranstaltet wird der Kongress vom Institut für Ionen- und Angewandte Physik. Am Institut wird laufend an neuen Einsatzgebieten für die in Innsbruck entwickelte Methode in Kooperation mit der Wirtschaft im Rahmen von angewandten Projekten der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), der EU und des COMET-Programms (Competence Centers for Excellent Technologies) gefeilt. Auf Basis erfolgreicher Forschungen entstanden als Spin-Offs die Unternehmen „Ionimed Analytik“ und „Ionicon Analytik“ mit Sitz in der Tiroler Landeshauptstadt.

Kongressinfo:

Titel: „4th International PTR-MS Conference 2009“, bis Samstag, 21. Februar 11.00 Uhr

Ort: Universitätszentrum Obergurgl (Tirol)

Programm: http://www.ptrms-conference.com/_data/files/00010.pdf

Kontakt:

A.-Univ.-Prof. Dr. Armin Hansel
Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik
Technikerstrasse 25, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43(0)699/10888453
Mail: Armin.Hansel@uibk.ac.at
Web: http://www.uibk.ac.at/ionenphysik/umwelt/index.html
Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Bereich Ionenphysik
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
http://www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik/media/

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.ptrms-conference.com/
http://www.uibk.ac.at/ionenphysik/umwelt/index.html
http://www.ionimed.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics