Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin

15.01.2014
Vom 22. bis 24. Januar 2014 treffen sich Ärzte, Wissenschaftler, Pflegespezialisten, Therapeuten und interessierte Beschäftigte von NeuroIntensivstationen zur Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM).

Die ANIM 2014 ist die 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG). Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr Schlaganfall und Hirnblutungen, Infektionen und Hygiene sowie Hirntod und Organspende.

Überdies beschäftigt sich die ANIM mit ethischen und juristischen Fragen, z.B. mit Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und der schwierigen Situation für Pflegende und Angehörige. Zu einigen dieser Schwerpunkte möchten wir Ihnen in einer Pressekonferenz die neuesten Forschungen und Entwicklungen vorstellen und erläutern.

Termin: 21. Januar 2014
Zeit: 13.00 Uhr
Raum: SR 105 auf Ebene 2
Ort: Convention Center Hannover, Deutsche Messe, Messegelände, 30521 Hannover
ANIM – was verbirgt sich dahinter?
Die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin führt zusammen mit der Deutschen Schlaganfallgesellschaft ihre Jahrestagung unter dem Kürzel ANIM durch. Beide setzen dabei auf den traditionsreichen Namen der „Arbeitsgemeinschaft für neurologische Notfallmedizin“, die nun vor fast 30 Jahren ihre jährlichen Treffen begründet hat.

Themen:

Schädel-Hirn-Traumata
Es gibt die Zahl von ca. 270.000 Schädelhirnverletzten im Jahr in Deutschland. Dies ist der Anlass das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) zu einem der Kernthemen der Jahrestagung von Neurologen, Neurochirurgen und Neuro-Anästhesisten zu machen, so auch im Präsidentensymposium, das dem besonderen Problem der Beherrschung des Hirndrucks gewidmet ist. Nicht zuletzt das Beispiel des Rennfahrers Michael Schumacher zeigt, dass über 50% der SHT infolge von Stürzen auftreten, nur ca. 25% sind Folge eines Autounfalls. Das Zusammenwirken der drei Fachdisziplinen hat heute die Sterblichkeit der schweren SHT deutlich senken können. Ein Drittel der Fälle kann auch bereits am Ende der ersten Woche die Klinik verlassen. Gerade aber den schweren Fällen und deren Behandlungsoptionen sind viele Themen der Tagung gewidmet.
Herz und Hirn
Das Zusammenwirken und die Abhängigkeit von Herz und Hirn hat sich die diesjährige Tagung als besonderen Schwerpunkt gesetzt. Eine Vielfalt von kardiologischen Grunderkrankungen haben aufgrund von Rhythmusstörungen, Klappenerkrankungen oder Infarktfolgen am Herzen unmittelbare Auswirkungen auf die Durchblutung des Gehirns, entweder durch verminderte Blutversorgung oder durch Gerinselbildung mit nachfolgender Embolie. Gerade diese Embolien nehmen beständig zu, weil sie infolge der häufigsten im Alter vorkommenden Rhythmusstörung auftreten, dem Vorhofflimmern. Die unterschiedlichen präventiven und sekundär prophylaktischen Behandlungsmöglichkeiten sind eines der Top Themen der ANIM 2014. Eines der Kernthemen hierbei ist der Ersatz des Jahrzehnte lang verwendeten Cumarins (z.B. Marcumar®) durch moderne Antikoagulantien, die mehr und mehr Verwendung finden. Das Für und Wider wird in unserer Tagung einen breiten Raum einnehmen.
Hirntod und Organspende
Das Thema Organspende war leider in letzter Zeit durch die Unregelmäßigkeiten in wenigen Transplantationszentren negativ besetzt. Das darf aber nicht davon ablenken, dass für die auf Intensivstationen tätigen Pflegekräfte und Ärzte die Themen Hirntod und Organspende tägliche Aufgabenstellungen sind. Die Jahrestagung hat diese beiden Themen zentral in das wissenschaftliche und Fortbildungsprogramm gestellt, da die Sicherheit für die Patienten und ihre Angehörigen allen auf den Intensivstationen Tätigen besonders am Herzen liegt. Deswegen werden wir uns auf dieser Tagung besonders mit den Grenzen der Intensivmedizin und dem Update zur Hirntoddiagnostik vor dem Hintergrund der aktuellen Transplantationsgesetzgebung befassen.
Ethische und juristische Fragen in der Neurointensivmedizin
Die Mitarbeiter auf der Intensivstation empfinden in den letzten Jahren eine zunehmend wachsende Verantwortung im Umgang mit Patienten, aber auch mit Angehörigen, die in dieser Phase der Erkrankung weder Ihre auf die Erkrankung bezogenen Entscheidungen noch Ihre häuslichen oder beruflichen Dinge selbstbestimmt fällen können. Sowohl ethische als auch unmittelbar juristische Fragen sind im täglichen Behandlungsumfeld jederzeit nachvollziehbar und dokumentensicher zu fällen. Hierzu will die Jahrestagung den Kolleginnen und Kollegen eine Hilfestellung geben.

Gesprächspartner:

- Prof. Dr. med. Andreas Schwartz
Kongresspräsident, Chefarzt der Neurologischen Klinik am KRH Klinikum Nordstadt
- Prof. Dr. med. Andreas Ferbert
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurointensivmedizin (DGNI), Direktor der Klinik für Neurologie am Klinikum Kassel
- Prof. Dr. med. Jan-Peter Jantzen
Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Neuroanästhesisten und Neurointensivmediziner (ADNANI), Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am KRH Klinikum Nordstadt
Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel.: 03641 3116280
Mobil: 0173 5733326
E-Mail: romy.held@conventus.de

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.anim2014.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie