Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ankündigung: Global Research Council, 27. – 29. Mai 2013

08.05.2013
Spitzen von 70 Organisationen beraten über Open Access und Gute wissenschaftliche Praxis / DFG und brasilianischer Forschungsrat CNPq als Gastgeber / Pressekonferenz am 29. Mai

Vom 27. bis 29. Mai 2013 findet in Berlin das bislang größte Treffen von Forschungsförderorganisationen und Forschungsorganisationen aus aller Welt statt. Spitzenvertreterinnen und -vertreter von rund 70 Organisationen sowie zahlreiche hochrangige Repräsentanten aus Wissenschaft, Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsverwaltung kommen zum zweiten Jahrestreffen des Global Research Council (GRC) zusammen. Gastgeber sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der brasilianische Nationale Forschungsrat (CNPq).

Im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens steht die Verabschiedung eines gemeinsamen Papiers zu Grundsätzen Guter wissenschaftlicher Praxis sowie eines Aktionsplanes mit Vorschlägen für die abgestimmte Umsetzung des freien Zugangs (Open Access) zu wissenschaftlichen Publikationen. Beide Dokumente wurden in den vergangenen Monaten in einer Reihe von weltweiten Regionalkonferenzen und von einem international besetzten Steering Committee vorbereitet. Außerdem sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Satzung des GRC beschließen.

Die Ergebnisse des Treffens und die verabschiedeten Dokumente werden am 29. Mai 2013 in einer Pressekonferenz in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt.

„Die Deutsche Forschungsgemeinschaft freut sich sehr, dass wir gemeinsam mit unserer brasilianischen Partnerorganisation die Welt der Forschung und ihrer organisierten Förderung begrüßen können“, unterstreicht DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider mit Blick auf das Berliner Treffen. „Die außerordentlich erfreuliche Teilnahme so vieler Spitzenrepräsentanten ehrt uns und zeigt, wie groß das Interesse ist, sich über geografische, politische und fachliche Grenzen hinweg über Fragen der Wissenschaftsentwicklung und des Förderhandelns auszutauschen.“ Indem sie sich übergreifend über die Standards und die Unabhängigkeit von Wissenschaftsförderung verständigten, nähmen die beteiligten Organisationen eine globale Verantwortung für die Weiterentwicklung der Wissenschaft und der Wissenschaftssysteme wahr, so Strohschneider weiter. „Dabei möchte die DFG durchaus werben für unser eigenes Anspruchsniveau und für die allein an wissenschaftlichen Qualitätskriterien orientierte und von Durchgriffen seitens der Politik, der Wirtschaft oder anderer freigehaltene Form, in der wir in Deutschland Forschung fördern.“

Der GRC ist ein freiwilliger, informeller Zusammenschluss der Spitzen von Forschungs- und Forschungsförderorganisationen (Heads of Research Councils) aus der ganzen Welt. Er hat sich zum Ziel gesetzt, das Gros des globalen Forschungspotenzials zu repräsentieren und internationale Kooperation in der Wissenschaft ebenso wie zwischen Forschungs- und Förderorganisationen zu stärken. Durch regelmäßige Treffen in den verschiedenen Weltregionen und das Jahrestreffen wie nun in Berlin will der GRC die Möglichkeit bieten, weltweit interessierende Fragen der Forschung und ihrer Förderung zu erörtern und die Ergebnisse in gemeinsame Empfehlungen und Standards einfließen zu lassen. Dies soll nicht zuletzt neuen oder sich gerade entwickelnden Forschungs- und Förderorganisationen und -systemen Unterstützung beim Aufbau ihrer Strukturen und Verfahren anbieten.

Der GRC wurde im Mai 2012 im Rahmen des „Global Summit on Merit Review“ in Washington, DC, gegründet. Auf Einladung der amerikanischen National Science Foundation (NSF) kamen 47 Spitzen von Forschungs- und Forschungsförderorganisationen aus 44 Ländern zusammen und verabschiedeten ein erstes gemeinsames Papier, das sich mit den Standards des Merit Review befasst und zuvor im Rahmen von fünf Regionalkonferenzen vorbereitet worden war. Maßgeblich beteiligt an der Gründung waren der kürzlich aus dem Amt geschiedene NSF-Direktor Dr. Subra Suresh und der damalige DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner, die beide auch am diesjährigen Treffen in Berlin teilnehmen werden.

Weiterführende Informationen und Medienhinweise

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Zusätzlicher Kontakt für internationale Medien:
Dr. Paulo Sérgio Lacerda Beirão, CNPq, Tel. +55 61 3211-9933, beirao@cnpq.br
Dana Topousis, National Science Foundation NSF, Tel. +1 703 292 7750, dtopousi@nsf.gov
Die Pressekonferenz zum Abschluss des GRC findet am Mittwoch, 29. Mai 2013, 12 Uhr, in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Gendarmenmarkt – Jägerstraße 22/23, 10017 Berlin, statt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich bei Cornelia.Lossau@dfg.de oder unter Tel. +49 30 206121-4328.

Die Pressekonferenz wird per Live-Streaming unter www.dfg.de auch im Internet übertragen und bietet zudem Medienvertretern die Möglichkeit, per Mail Fragen an die Teilnehmer zu stellen. Nähere Informationen hierzu folgen in Kürze unter: www.dfg.de/grc2013

Die Sitzungen des GRC sind nicht öffentlich. Ein Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Impressionen aus einer Abendveranstaltung mit unter anderem Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka sind jedoch ebenso wie die verabschiedeten Dokumente mit Beginn der abschließenden Pressekonferenz downloadbar unter: www.dfg.de und www.globalresearchcouncil.org

Ausführliche Informationen zum GRC sowie zum Annual Meeting in Berlin finden sich unter:
www.globalresearchcouncil.org
sowie im Internet-Angebot der DFG unter:
www.dfg.de/grc2013

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Rainer Gruhlich, Internationale Zusammenarbeit, Tel. +49 228 885-2388, Rainer.Gruhlich@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften