Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute und chronische Ohrgeräusche - Tinnitus 2009

27.03.2009
Tinnitus 2009 im Schloss Saarbrücken und in der Congresshalle Saarbrücken

Wissenschaftliche Tagung mit internationalen Teilnehmern vom 17. - 18. April 2009 (Schloss Saarbrücken) und Patientenseminar am Samstag, 18. April 2009 von 9.00 - 19.00 Uhr (Congresshalle)

In Saarbrücken finden zwei parallel verlaufende Veranstaltungen statt, die sich zum einen aus der wissenschaftlichen und zum anderen aus einer patientenorientierten Perspektive dem Phänomen Tinnitus zuwenden.

Das Phänomen Tinnitus stellt für viele Menschen eine erhebliche Beeinträchtigung und eines der beherrschenden Themen ihres Lebens dar. Pfeifen, Rauschen, Zischen oder Summen sind einige Ohrgeräusche unter denen Betroffene leiden. Die Ursachen oder Verstärker dieser Symptome können vielfältig sein. Lärmschäden, Drehschwindel, Hörsturz, Probleme mit der Halswirbelsäule oder Stress sind Faktoren, die als Auslöser in Frage kommen. Damit die Ohrgeräusche nicht chronisch werden, ist eine frühzeitige Diagnose und Therapie im Akutfall notwendig. Aber auch für Betroffene, die unter chronischem Tinnitus leiden, gibt es vielversprechende Behandlungskonzepte.

Herausragende nationale und internationale Redner, wie beispielsweise Professor Jastreboff aus Atlanta, der Erfinder der derzeit wichtigsten Tinnitustherapie, werden eine umfassende wissenschaftliche Darstellung der aktuellen Aspekte von Erforschung und Therapie des Tinnitus geben.

Tinnitus hat gerade in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit vieler Wissenschaftler auf sich gezogen. Insbesondere durch molekularbiologische Studien, elektro-physiologische Untersuchungen und funktionelle kernspintomographische Analysen konnten erhebliche Fortschritte im Verständnis des Tinnitus erzielt werden. Darüber hinaus ist die Entwicklung von wertvollen therapeutischen Konzepten, wie die Tinnitus-Retrainingtherapie und die Verhaltenstherapie, von großer Bedeutung. Diese führen zu einer Verbesserung des Leidens unter einem Tinnitus. In diesem Zusammenhang wurde am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg eine Therapie entwickelt, die 2005 von der Tinnitusliga e.V. mit einem Förderpreis honoriert wurde.

Zeitgleich werden eine wissenschaftliche und eine patientenorientierte Veranstaltung angeboten, die über den aktuellen Stand zur Entstehung und Therapie eines Tinnitus informieren.

Aus den Vorträgen und Diskussionen werden sich wichtige Anregungen zu neuen Forschungsansätzen und Therapieformen ergeben.

Patientenkongress - Patienten können ihre Fragen schon vor dem Kongress im Internet stellen

Ziel des Patientenkongresses ist es, Patientinnen und Patienten, aber auch Angehörige und medizinisch interessierte Personen zum Thema Hören und Tinnitus umfassend zu informieren. Im Vorfeld besteht für die Öffentlichkeit die Gelegenheit, Fragen an den Erfinder der Retrainingtherapie, Professor Jastreboff via Internet zu stellen.

Programm und Kontaktformular Prof. Jastreboff unter: http://www.tinnitus2009.de

Ansprechpartner:

Universitätsklinikum des Saarlandes

Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
PD Dr. med. Wolfgang Delb (Wissenschaftlicher Kongress)
Dr. Gregor Hohenberg (Patientenseminar)
Tel.: 06841/16-22953 oder 16-22992
Fax: 06841/16-22997

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/hno
http://www.tinnitus2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise