Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfall - Hinterlassenschaft oder Ressourcenreservoir?
51. Tutzing-Symposium

13.03.2012
Recycling, Verwertung, Ressourcenschonung, Materialeffizienz - Abfall und Rohstoffnutzung gehen Hand in Hand.

Beim 51. Tutzing-Symposium vom 22.-25. April 2012 werden aktuelle Fragen und künftige Richtungen der Abfallwirtschaft diskutiert. Vorträge zu Ressourcenstrategien, Klimaschutz, Bewertungsmethoden und Abfallwirtschaftskonzepte dienen dabei als Ausgangspunkt.

Den roten Faden bildet der Entwurf der VDI-Richtlinie 3925 "Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren", in den die Ergebnisse des Symposiums einfließen sollen. Die Veranstaltung richtet sich an Technologieanbieter, Forscher, Entwickler, Planer und Behörden, die mit nachhaltiger Abfallwirtschaft befasst sind.

Abfall ist schon immer ein wichtiger Bestandteil unseres Wirtschaftens und des nachhaltigen Umweltschutzes. Auch hinter den aktuellen Diskussionen um Recycling, Verwertung, Ressourcenschonung, Kreislaufwirtschaft oder Materialeffizienz verbirgt sich der Umgang mit Abfällen. Heute werden in den USA pro Tag 2 kg Hausmüll pro Einwohner produziert, der größte Teil davon wird nach wie vor deponiert. Auch in der sogenannten "Dritten Welt" und den Schwellenländern fallen 0,5 kg Abfälle pro Person und Tag an, die meistens einer nicht an Umweltschutz- oder Nachhaltigkeitsprinzipien ausgerichteten Abfallwirtschaft unterliegen. In Europa gibt es zwar Bemühungen eine anspruchsvolle Abfallstrategie einzuführen, aber bisher erfüllen nur wenige Staaten die Kriterien für eine "geordnete Abfallwirtschaft mit hohen Standards".

Wie bewertet man Abfallbehandlungskonzepte unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit transparent und nachvollziehbar? Wie kann man sie in nachhaltige Strategien einbinden? In der EU gilt hierfür die mittlerweile 5-stufige Abfallhierarchie. Alternativ zur Abfallhierarchie wenden Naturwissenschaftler, Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler auch Bewertungsmethoden an, die in den letzten Jahren bahnbrechende Fortschritte gemacht haben.

Die Diskussionen über die bevorzugten Technologien werden unter Fachleuten traditionell mit besonderer Leidenschaft geführt. Als Fachleute kann man hierbei den Verantwortlichen einer 120l-Mülltonne oder auch die auf diesem Gebiet tätigen Wissenschaftler verstehen. Die Letzteren beschäftigen sich im Detail mit Systemgrenzen, Massen- und Stoffbilanzen, Energie- und Exergiebilanzen, Ökobilanzen sowie Ökoeffizienz- und Kosten-Nutzen-Analysen.

Auf dem Symposion "Abfall - Hinterlassenschaft oder Ressourcenreservoir?" werden aktuelle Fragen und künftige Richtungen der Abfallwirtschaft interdisziplinär diskutiert. Der Charakter der Veranstaltung ist - in der Tradition der Tutzing Symposien - keine reine Vortragsveranstaltung. In dem Auditorium und den Salons der Evangelischen Akademie Tutzing, direkt an den Ufern des Starnberger Sees, werden die Diskussionen einen großen Raum einnehmen.

Die Ergebnisse des Symposions fließen in den Entwurf der VDI Richtlinie 3925 ein. Diese Richtlinie wird in Zusammenarbeit mit der ProcessNet-Fachgruppe "Abfallbehandlung und Wertstoffrückgewinnung" erstellt. Parallel dazu werden aktuelle und künftige Entwicklungsbedarfe identifiziert, diskutiert und fließen in die weitere Arbeit der Gremien, auch mit Blick auf die Forschungsförderung, ein.

Dr. Kathrin Rübberdt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/
http://www.processnet.org/tusy51.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau