Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Kunststoffoptiktage 2016: Design und Fertigung optischer Kunststoffkomponenten

01.03.2016

Am 12. Und 13. April 2016 findet bereits zum zweiten Mal die internationale Fachkonferenz rund um die Herstellung und Anwendungen von Kunststoffoptiken statt: Die »Aachener Kunststoffoptiktage 2016« setzen auf die Themenschwerpunkte Spritzguss-Optiken, kontinuierliche Herstellung von planen Optiken und Folien, innovative Optikmaterialien und -anwendungen sowie Lichtquellen und optische Systeme.

Die Konferenz bietet 20 Fachvorträge von Referenten namhafter Unternehmen, wie Microsoft Applied Sciences, Jenoptik Polymer Systems GmbH, BMW AG, Momentive Performance Materials GmbH, Osram Opto Semiconductors GmbH und Lumileds Germany GmbH. Die Vorträge geben Einblick in neueste Technologien und Produkte über die fertigungstechnischen Herausforderungen entlang der gesamten Prozesskette.


Strahlformung durch mikrostrukturierte Folien

Fraunhofer IPT

Die Teilnehmergebühr der Konferenz beträgt 800 €. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten und jeweils simultan übersetzt. Fachjournalisten erhalten nach Absprache kostenlosen Zugang zu der Konferenz.

Die Aachener Kunststoffoptiktage sind das erfolgreiche Produkt einer Kooperation zwischen den beiden Fraunhofer-Instituten für Produktionstechnologie IPT und für Lasertechnologie ILT sowie dem Institut für Kunststoffverarbeitung IKV in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen.

Die drei Forschungsinstitute stellen mit der produktseitig ausgerichteten Konferenz aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich von Kunststoffoptiken vor und bieten Teilnehmern aus Industrie und Wissenschaft eine breite Austauschplattform.

Aachener Optikexperten bieten internationale Plattform

Mit den Aachener Kunststoffoptiktagen boten die Veranstalter erstmals 2014 eine internationale Plattform für den Informationsaustausch von Experten zum Thema Kunststoffoptik. Die Zukunftschancen für hochwertige Kunststoffoptikanwendungen stehen gut und werden weiter wachsen – hier waren sich die Teilnehmer und Referenten der internationalen »Aachener Kunststoffoptiktage 2014« einig. Am 8. und 9. April 2014 begegneten sich in Aachen mehr als 180 Vertreter der optischen Kunststoffindustrie aus 13 Ländern.

Die positive Resonanz von Teilnehmern und Referenten zeigt die große Bedeutung der Kunststoffoptik: Die ersten Aachener Kunststoffoptiktage befassten sich in vier Themenblöcken mit vielfältigen Aspekten zur Fertigung und Anwendung von Beleuchtungsoptiken, abbildenden Optiken, Lichtleitern und Spezialoptiken. In insgesamt 17 Fachvorträgen diskutierten Referenten aus Industrie und Forschung Technologien und Anwendungen der optischen Kunststoffbranche und beleuchteten deren marktwirtschaftliche Relevanz.

Weitere Informationen:

Diese Pressemitteilung und druckfähige Bilder finden Sie auch unter http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20160301_akt2016.html
http://www.aachen.polymeroptics.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten